Zu- und Abgänge bei Borussia Dortmund

Transfer-Pläne: BVB-Sportdirektor Michael Zorc verrät weiteres Vorgehen

Das Transferfenster in der Bundesliga schließt am 31. August. Beim BVB könnte bis dahin noch einiges passieren. Sportdirektor Michael Zorc gewährt einen Einblick.

Dortmund – Aufgrund der Corona-Pandemie agiert man bei Borussia Dortmund in der Sommer-Wechselperiode in diesem Jahr mit größerer Zurückhaltung. Doch kurz vor Schließung des Transferfensters könnte das Wechsel-Karussell aus Sicht der Westfalen noch einmal an Fahrt aufnehmen.

VereinBorussia Dortmund
Gründung19. Dezember 1909
StadionSignal Iduna Park (ehem. Westfalenstadion)

Transfer-Planungen beim BVB: Sportdirektor Michael Zorc verrät aktuellen Stand

Den Stein ins Rollen bringen könnte ein bevorstehender Transfer von BVB-Defensivspezialist Thomas Delaney. Der 29-Jährige soll kurz vor einem Wechsel zum spanischen Topklub FC Sevilla stehen.

„Wir befinden uns mit Sevilla im Austausch“, verriet Sportdirektor Michael Zorc einen Tag nach der bitteren 1:2-Niederlage von Borussia Dortmund beim SC Freiburg beim Sportsender Sport1. Mit einer ersten Offerte für den dänischen Nationalspieler sollen die Spanier zuvor gescheitert sein.

Abgang von Thomas Delaney als Voraussetzung für BVB-Transfers – Michael Zorc verrät Plan

„Ich kann aktuell nicht sagen, ob noch etwas passiert“, führt der 58-Jährige fort. Ein Abgang sei, wie beispielsweise der von Thomas Delaney, jedoch die Voraussetzung für Neuverpflichtungen beim BVB (mehr Transfer-News zum BVB auf RUHR24).

„Wir bewerten die Situation immer wieder aufs Neue und schauen uns um. Aki Watzke hat klar gesagt, dass wir aus wirtschaftlichen Gründen nichts machen, wenn uns nicht noch ein Spieler verlässt“, gibt Michael Zorc bei Sport1 zu verstehen.

BVB-Sportdirektor hat sich zu den weiteren Transfer-Planungen von Borussia Dortmund geäußert.

Transfers bei Borussia Dortmund: So plant der BVB laut Sportdirektor Michael Zorc

„Aber natürlich schauen wir uns um. Wir haben noch ein paar Tage Zeit“, so der Sportdirektor des BVB. Indes wird Borussia Dortmund immer wieder mit einem Transfer von Nationalspieler Marcel Halstenberg in Verbindung gebracht.

Der 29-Jährige steht aktuell noch bis Sommer 2022 bei RB Leipzig unter Vertrag. Nach Informationen der Leipziger Volkszeitung soll eine Rückkehr des linken Verteidigers ins Ruhrgebiet sogar unmittelbar bevorstehen. Der neunfache deutsche Nationalspieler schnürte bereits von 2011 bis 2013 die Fußballschuhe für die Zweitvertretung der Dortmunder Borussia.

Borussia Dortmund: Marcel Halstenberg vor BVB-Transfer – Zukunft von Nico Schulz unklar

Wie und ob es nach einem Transfer mit Nico Schulz beim BVB weiterginge, ist noch nicht bekannt. Der 28-Jährige wurde in der jüngeren Vergangenheit immer wieder als möglicher Verkaufskandidat der „Schwarz-Gelben“ genannt.

Zuletzt konnte sich der Linksfuß allerdings in Abwesenheit von Raphael Guerreiro mit guten Leistungen auf der linken Abwehrseite beweisen. „Wenn man vor allen Dingen die Entwicklung von Nico Schulz sieht, dann ist das bis hierhin sehr ordentlich. Wie er auftritt, wie er trainiert, wie er die Schritte gegangen ist, wie er sich selbst wieder mehr vertraut“, lobte Cheftrainer Marco Rose auf der Pressekonferenz vor dem Freiburg-Spiel die Entwicklung seines Schützlings.

Transfers bei Borussia Dortmund: Roman Bürki und Marius Wolf dürfen BVB verlassen

Auf den ersten Blick klingt das nicht unbedingt so, als wolle sich der BVB vor Ende der Transferperiode noch von Nico Schulz trennen. Auf der anderen Seite hätte Borussia Dortmund nach einem Wechsel von Marcel Halstenberg ein Überangebot von Linksverteidigern im Kader. Man darf also gespannt sein, wie die weiteren Planungen der Westfalen auf dieser Position aussehen.

Unterdessen ist man beim Pokalsieger weiterhin auf der Suche nach Abnehmern für Roman Bürki und Marius Wolf. Insbesondere für den Schweizer Torhüter hat sich die Situation nach der Verpflichtung von Gregor Kobel noch einmal deutlich verschärft.

Transfers bei Borussia Dortmund: BVB hat Engpass auf Rechtsverteidiger-Position

Gut möglich, dass beide Akteure den BVB noch vor Schließung des Transferfensters verlassen werden und somit den Handlungsspielraum für Sportdirektor Michael Zorc noch einmal erhöhen. Einen personellen Engpass lässt sich aktuell vor allem auf der rechten Abwehrseite der Borussia ausmachen.

Im Supercup unterliefen Felix Passlack zu viele Fehler.

Dort konnte Eigengewächs Felix Passlack in Vertretung für den an Covid-19 erkrankten Thomas Meunier bislang keine gute Figur machen. Die spielerischen Defizite des 23-Jährigen wurden vor allem bei der 1:3-Pleite des BVB im Supercup gegen den FC Bayern München deutlich, wo der gebürtige Bottroper einen rabenschwarzen Tag erwischte.

Transfers bei Borussia Dortmund: BVB könnte rechten Verteidiger verpflichten

Eine deutliche Leistungssteigerung wollte dem Rechtsverteidiger auch im Bundesliga-Spiel im Dreisamstadion nicht gelingen. Für seinen Auftritt beim SC Freiburg kassierte BVB-Verteidiger Felix Passlack die Note 5 in der RUHR24-Einzelkritik.

Einen deutlich nachhaltigeren Eindruck auf der rechten Abwehrseite konnte allerdings auch Thomas Meunier in seiner Premierensaison bei Borussia Dortmund nicht hinterlassen. Der Belgier trat ein ums andere Mal als Unsicherheitsfaktor in der „schwarz-gelben“ Defensive in Erscheinung und verlor in der Folge seinen Stammplatz an Routinier Lukasz Piszczek.

Bei der Europameisterschaft wusste der 29-Jährige im Trikot der „Roten Teufel“ allerdings durchaus zu überzeugen. Ob der BVB für die rechte Abwehrseite tatsächlich noch nach Verstärkungen sucht, ist unklar.

Rubriklistenbild: © David Inderlied/Kirchner-Media