Zu- und Abgänge im Januar

BVB-Transfers im Winter: Der Dortmund-Plan für Schwachstelle überrascht

Am 1. Januar öffnet das Winter-Transferfenster. Jetzt ist klar, wie der BVB die Wechselperiode im Januar angehen möchte.

Dortmund – Die Profis von Borussia Dortmund entspannen sich gerade etwas nach dem Ende der Bundesliga-Hinrunde. Auf den Trainingsplatz gehen sie erst am 4. Januar wieder, doch hinter den Kulissen wird weitergearbeitet. Das Winter-Transferfenster öffnet am 1. Januar.

VereinBorussia Dortmund
Gründung19. Dezember, 1909
TrainerMarco Rose
StadionSignal Iduna Park

BVB-Transfers im Winter: Dortmund-Plan für Schwachstelle überrascht

Auf der Abgangsseite könnte sich etwas tun: Ein Trio könnte den BVB im Winter verlassen. Torwart Roman Bürki sollte eigentlich schon im Sommer wechseln, Leihgabe Reinier kommt in Dortmund nicht zurecht. Der Vertrag von Axel Witsel läuft im Sommer 2022 aus, die Borussia hätte jetzt die letzte Gelegenheit, noch eine Ablöse für den Belgier zu kassieren.

Im vergangenen halben Jahr haben sich bei Borussia Dortmund Schwächen aufgetan. Der BVB-Kader könnte im Winter eine Auffrischung in Form von Neuzugängen sicherlich gut gebrauchen. Doch der Plan der Schwarz-Gelben überrascht – vor allem mit Blick auf eine Schwachstelle (alle BVB-Transfer-News bei RUHR24).

Der Plan des BVB zu einer Schwachstelle im Kader für die Transferphase im Winter überrascht.

BVB-Transfers im Winter: Keine Neuzugänge für die defensiven Außenbahnen

Wie die Ruhr Nachrichten berichten, soll der BVB für den Januar lediglich über Abgänge, aber nicht über Neuzugänge nachdenken. Demnach seien aufgrund der Corona-Pandemie und derer Auswirkungen auf den Profifußball keine großen finanziellen Sprünge drin. Schließlich muss auch Borussia Dortmund künftig wieder vor einer Geisterkulisse auflaufen. Die Zuschauereinnahmen werden fehlen.

Bedarf für personelle Veränderungen hätten die Schwarz-Gelben im Winter allemal. Auf den defensiven Außenbahnen etwa ist der BVB keinesfalls optimal besetzt. Eine Optimierung der Besetzung um Raphael Guerreiro, Nico Schulz, Thomas Meunier, Marius Wolf und Felix Passlack sei aber nicht angedacht.

BVB-Transfer von Denis Zakaria: Gladbach-Chef Max Eberl kündigt Zukunftsgespräch an

Stattdessen erhoffe sich Borussia Dortmund vor allem von Thomas Meunier eine Steigerung. Der Belgier war in der Hinrunde mit drei Flanken-Vorlagen aus dem Spiel heraus der zweitbeste Bundesliga-Spieler hinter Filip Kostic (6 Vorlagen) von Eintracht Frankfurt in dieser Statistik.

Immer wieder fällt im Zusammenhang mit dem BVB auch der Name Denis Zakaria von Borussia Mönchengladbach. Der Sportchef der „Fohlen“, Max Eberl, kündigte an, noch vor dem Rückrunden-Start auf Zukunftsgespräche mit seinen Spielern zu pochen. „Wir werden auch ein paar Entscheidungen fällen, um dann sauber und klar in die Vorbereitung auf diese komplizierte Rückrunde zu gehen“, so der 48-Jährige laut DPA.

BVB-Transfers: Neuzugänge offenbar erst wieder im Sommer 2022

Doch ein Transfer von Dennis Zakaria zum BVB komme offenbar erst im Sommer 2022 in Frage. Auch andere mögliche Neuzugänge könnten erst für die Saison 2022/23 ein Thema werden.

Wie etwa Karim Adeyemi, dem ein BVB-Angebot schon vorliegen soll. Der Flügelstürmer hatte bereits angekündigt, dass er die aktuell laufende Saison bei RB Salzburg verbleiben wolle.

BVB: 18 Verträge laufen bis zum Sommer 2023 aus

Bis zum Sommer gilt es dann für die Schwarz-Gelben, auch weitere Personalfragen zu klären. Der BVB soll Manuel Akanji ein XXL-Gehalt bieten, der Vertrag des Innenverteidigers läuft im Sommer 2023 aus. Sollte der Schweizer nicht verlängern wollen, könnte er Borussia Dortmund im kommenden Jahr eine höhere Ablöse einbringen – oder aber ein Jahr später ablösefrei wechseln.

Neben dem Vertrag des Schweizers laufen bis zum Sommer 2023 insgesamt 18 (!) Verträge beim BVB aus. Michael Zorc und sein Nachfolger als Sportdirektor, Sebastian Kehl, haben in den kommenden Monaten allerhand zu tun. Zunächst fällt der Blick aber auf die Winter-Transferphase – und offenbar vor allem auf mögliche Abgänge aus Dortmund.

Rubriklistenbild: © Dennis Ewert/RHR-FOTO