Ein Kommentar

Der BVB sollte einen Cut machen und auf die Jugend setzen

Borussia Dortmund sollte in Zukunft vermehrt auf eigene Talente wie Giovanni Reyna setzen.
+
Borussia Dortmund sollte in Zukunft vermehrt auf eigene Talente wie Giovanni Reyna setzen.

Borussia Dortmund steht vor einer wichtigen Transferperiode. Der BVB sollte jetzt aber lieber einen Cut machen und auf die Jugend bauen - ein Kommentar. 

  • Borussia Dortmund hat die Vizemeisterschaft unter Dach und Fach gebracht.
  • Nun können die Verantwortlichen in Ruhe an der Kaderplanung feilen.
  • RUHR24-Autor Kevin Mattes findet, dass der BVB den jungen Spielern in der kommenden Saison mehr Vertrauen schenken sollte. 

Dortmund - Die Bundesligasaison geht in wenigen Tagen zu Ende. Zum Abschluss empfängt der frisch gebackene Vizemeister Borussia Dortmund nochmals die TSG 1899 Hoffenheim im Westfalenstadion. Was allerdings nach dieser Partie rund um den BVB passieren wird, scheint derzeit noch ungewiss. Dem Klub droht jedoch abermals ein personeller Umbruch

Borussia Dortmund: Zwei Abgänge stehen beim BVB fest

Mit Mario Götze, der seit Wochen im Kader von Borussia Dortmund fehlt, und Achraf Hakimi (21) werden zwei Akteure den Verein definitiv verlassen, da ihr Arbeitspapier in Dortmund zum 30. Juni erlischt. Ob es den Verantwortlichen gelingt Real Madrid und Achraf Hakimi nochmals von einem Leihgeschäft zu überzeugen ist unklar. 

Zudem könnte Borussia Dortmund auch Top-Scorer Jadon Sancho verlieren, der seit längerem mit einem Wechsel zu Manchester United in Verbindung gebracht wird. Der Engländer wirkte in den letzten Spielen mehrfach lustlos und fiel durch einen nicht genehmigten Friseurbesuch einmal mehr negativ auf. 

BVB: Marcel Schmelzer steht vor dem Ende seiner Dortmund-Zeit

Auch in der Defensive könnte es noch mindestens einen weiteren Abgang geben. Auf der Linksverteidiger-Position verfügt der BVB in Marcel Schmelzer (32) und Nico Schulz (26) gleich über zwei Back-ups für Stammspieler Raphael Guerreiro (26). Nico Schulz konnte in seiner ersten Saison in Dortmund überhaupt nicht überzeugen und gilt daher als Verkaufskandidat

Wahrscheinlicher ist jedoch, dass das Dortmunder Urgestein Marcel Schmelzer dem BVB im Sommer den Rücken kehrt. Der 32-Jährige hat unter Trainer Lucien Favre (62)  keine Perspektive und durfte in dieser Saison lediglich 59 Spielminuten sammeln. BVB-Urgestein Nobby Dickel ist indes traurig über die Verletzung von Marcel Schmelzer.

Für Marcel Schmelzer könnte das Kapitel Borussia Dortmund nach dieser Saison beendet sein.

Borussia Dortmund könnte von klugen Transfers der Vorsaison profitieren

Doch wie werden die Verantwortlichen auf all diese möglichen Abgänge reagieren? In der Vergangenheit schwang man bei Abgängen immer wieder die große Transferkeule und verpflichtete teilweise echte Flops wie Ömer Toprak, Andre Schürrle, Jeremy Toljan oder Marius Wolf

In der kommenden Saison könnte der Klub allerdings von seiner großen Vorarbeit in dieser Saison profitieren und in der aktuellen Corona-Krise zusätzlich Geld einsparen. 

Mateu Morey und Giovanni Reyna haben es vorgemacht: BVB muss den jungen Spielern mehr Vertrauen

Der 2:0-Erfolg über RB Leipzig, bei dem Jadon Sancho womöglich einen Denkzettel von Lucien Favre bekommen hat, hat gezeigt wie es funktioniert. Den jungen Spielern muss mehr Vertrauen zugesprochen werden. Gegen die Nagelsmann-Elf standen beim BVB in Mateu Morey (20) und Giovani Reyna (17) gleich zwei Startelf-Debütanten auf dem Feld, die ein überragendes Spiel gemacht haben.

Die gute Leistung von Mateu Mor ey wurde anschließend auch von Sportdirektor Michael Zorc (57) gewürdigt der sagte: "Mateu hat ein erfreuliches Spiel gemacht, er hat immer wieder zugestochen, Bälle erobert, defensiv eine gute Stabilität ausgestrahlt." 

BVB: Yousouffa Moukoko darf in der nächsten Saison für Borussia Dortmund spielen

Doch nicht nur Giovani Reyna und Mateu Morey machen Hoffnung auf eine glorreiche BVB-Zukunft. Im Kader der Westfalen schlummern mit Leonardo Balerdi (21), der zuletzt immerhin häufiger zu Kurzeinsätzen kam, Tobias Raschl (20) und Immanuel Pherai (19) noch weitere Rohdiamanten

In der kommenden Saison wird auch endlich Mega-Juwel Yousouffa Moukoko zum Kader der Profimannschaft dazu stoßen. Es bedarf also keiner großen Einkaufstour von Michael Zorc im Sommer. Punktuelle Verstärkungen ja, radikale Personalrochaden nein! 

BVB: Weniger Spieler mit Star-Allüren, mehr harte Arbeit und Demut

Borussia Dortmund muss in der nächsten Spielzeit trotz aller Meisterschaftsambitionen vermehrt auf die jungen Spieler aus der eigenen zweiten Reihe setzen. Einige von ihnen haben bereits gezeigt, dass sie für den BVB eine echte Bereicherung sein können. 

Zudem täte die Mannschaft gut daran wieder etwas weniger Star-Allüren und weniger Glamour zu bieten, als vielmehr Demut und harte Arbeit zu leben. Womöglich sind die Youngster der Dortmunder dazu besser geeignet. Übrigens die erste Meisterschaft unter Jürgen Klopp gewann der BVB ebenfalls mit einem sehr jungen Team, bestehend aus mehreren Eigengewächsen.

Dieser Kommentar entspricht der Meinung des Autors und muss nicht unbedingt die Ansicht der gesamten Redaktion widerspiegeln.