Angreifer-Transfer im Fokus

BVB sucht Stürmer: Eine Eigenschaft ist Dortmund-Boss Watzke sehr wichtig

Der BVB sucht einen Nachfolger für Erling Haaland im Sturm. Dieser soll vor allem eine Eigenschaft nach Dortmund mitbringen.

Dortmund – Borussia Dortmund hat sich auf dem Transfermarkt bislang nicht zurückgehalten. Sieben externe Neuzugänge tüteten die Schwarz-Gelben bereits ein. Auf der Gegenseite stehen acht Abgänge, darunter auch Stürmer-Star Erling Haaland, der zu Manchester City wechselt. Einen Nachfolger hat der BVB noch nicht gefunden.

VereinBorussia Dortmund
Gründung19. Dezember 1909
StadionSignal Iduna Park
TrainerEdin Terzic

BVB sucht Stürmer: Eine Eigenschaft ist Dortmund-Boss Watzke besonders wichtig

Hoch im Kurs steht Sasa Kalajdzic vom VfB Stuttgart beim BVB, auch der FC Bayern soll den Angreifer als möglichen Lewandowski-Nachfolger im Blick haben. Ein weiterer Kandidat ist Sebastien Haller von Ajax Amsterdam, doch die Verhandlungen mit Dortmund sollen ins Stocken geraten sein, wie Fußballeuropa berichtet.

Klar ist: Der BVB sucht definitiv einen Stürmer, wie auch Dortmund-Boss Hans-Joachim Watzke in einem Mediengespräch am Dienstag (31. Mai) bestätigte. „Auf der Neun, das ist ganz klar. Da müssen wir eine Lösung finden“, so der Geschäftsführer des Klubs laut SID. Eine Eigenschaft ist dem 62-Jährigen dabei besonders wichtig (alle BVB-Transfer News bei RUHR24).

BVB-Boss Watzke: Bei neuem Stürmer wichtig, „dass er Tore schießt“

Logischerweise geht es Hans-Joachim Watzke bei der Wahl eines neuen Stürmers vor allem darum, „dass er Tore schießt“. Das habe „oberste Priorität“. Toreschießen konnten die vergangenen BVB-Angreifer alle. Erling Haaland (86 Tore), Paco Alcacer (26), Pierre-Emerick Aubameyang (141) oder auch Robert Lewandowski (103) geizten nicht mit Treffern.

Doch auf wen die Wahl letztlich fällt, das ist laut Watzke noch unklar. Der Verein sei dabei, „Alternativen auszuloten, wir haben zwei, drei ganz gute Ideen.“

Eine Eigenschaft ist Dortmund-Boss Hans-Joachim Watzke bei einem neuen Stürmer besonders wichtig.

BVB-Transfers: Auch einige Abgänge noch möglich

Insgesamt sei Borussia Dortmund beim Kader-Umbruch erst bei 50 Prozent angekommen, so Hans-Joachim Watzke. Angesichts von bereits 15 getätigten Transfers könnte also in den kommenden Wochen noch einiges passieren. Schließlich möchte der BVB auch noch einige Spieler abgeben, die Verteidiger Manuel Akanji und Nico Schulz werden unter anderem immer wieder als Abgangskandidaten ins Gespräch gebracht.

Mit Raphael Guerreiro, Thorgan Hazard und Emre Can können laut Bild drei Großverdiener den BVB in diesem Sommer verlassen, wie auch wa.de berichtet. Somit könnten die Schwarz-Gelben die Saison 2022/23 mit einem runderneuerten Kader angehen.

BVB: Hans-Joachim Watzke erklärt den Kader-Umbruch in Dortmund

Hans-Joachim Watzke war dabei vor allem eine Sache wichtig. „Wir hatten das Gefühl, dass wir wieder mehr deutsche Nationalspieler haben wollen. Ich hatte Bundestrainer Hansi Flick das schon angekündigt“, so der 62-Jährige. Der BVB wolle eine neue Hierarchie aufbauen.

Für den Geschäftsführer war es „der Zeitpunkt für einen Umbruch, neue Reibung, neue Reizpunkte“, allerdings betont Hans-Joachim Watzke mit Blick auf den neuen Dortmunder Trainer Edin Terzic auch: „Wir müssen allen Zeit geben: Die Hälfte der Mannschaft ist neu, wir haben Edin Terzic als neuen Trainer - das geht nicht von heute auf morgen.“

Rubriklistenbild: © David Inderlied/Kirchner-Media

Mehr zum Thema