Mega-Gehalt bei Borussia Dortmund

BVB-Bankdrücker lehnt Transfer ab – Wechsel in die Heimat abgeblasen

Der BVB wollte sich in diesem Transfer-Sommer noch von einigen Spielern trennen. Auf einem Bankdrücker bleibt Borussia Dortmund jetzt allerdings sitzen.

Update, Dienstag (31. August), 07.58 Uhr: Werden über 5 Millionen Euro Gehalt in der kommenden BVB-Saison in den Wind geschleudert? Danach sieht es unmittelbar vor der Schließung des Transferfensters aus.

NameRoman Bürki
Geboren14. November 1990 (Alter 30 Jahre), Münsingen, Schweiz
Größe1,87 Meter
Gewicht85 Kg
Aktuelles TeamBorussia Dortmund

BVB bleibt auf Roman Bürki sitzen: Torwart lehnt Transfer zum FC Basel ab

Denn offenbar bleibt der BVB auf seinem Edelreservisten Roman Bürki sitzen. Der Torhüter ist bei Borussia Dortmund nur noch die Nummer drei und sitzt an Spieltagen damit auf der Tribüne, also nicht einmal mehr auf der Bank.

Der 30-Jährige ist aber der Torwart bei den Westfalen, der am meisten Kohle einstreicht. Ob er deswegen nun auch einen Transfer zum FC Basel abgelehnt hat?

Roman Bürki (BVB): Transfer geplatzt – Vertrag in Dortmund noch zwei Jahre lang gültig

Sport1 berichtet, wonach Roman Bürki ein Leih-Angebot des Schweizer Top-Klubs vorliegen hatte. Der BVB hätte demnach sogar Teile des Gehalts übernommen.

BVB-Torwart Roman Bürki hat ein Angebot des FC Basel ausgeschlagen.

Doch der Torwart soll sich gegen den Wechsel und somit auch gegen Spielpraxis entschieden haben. Wie es mit dem Schweizer nun weitergeht, ist unklar. Schließlich ist sein Vertrag in Dortmund noch fast zwei Jahre lang bis zum 30. Juni 2023 gültig.

BVB muss Transfer-Rückschlag hinnehmen: Roman Bürki bleibt bei Borussia Dortmund

Erstmeldung, Montag (30. August), 14.19 Uhr: In seiner letzten Sommer-Transferperiode als Sportdirektor von Borussia Dortmund hatte Michael Zorc verhältnismäßig wenig zu tun. Schuld daran sind die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie.

72,8 Millionen Euro Verlust musste der BVB für das Geschäftsjahr 2020/2021 ausweisen. Um weitere Neuverpflichtungen zu finanzieren, müssten die Westfalen zuvor erst Spieler von der Gehaltsliste streichen.

Zu diesem Zweck hätten Roman Bürki, Nico Schulz und Marius Wolf Borussia Dortmund noch in diesem Sommer verlassen dürfen. Während sich bei Nico Schulz die Gemengelage während der Verletzung von Raphael Guerreiro zu seinen Gunsten verändert haben dürfte, müssen die „Schwarz-Gelben“ bei Erstgenanntem offenbar einen herben Rückschlag hinnehmen.

Borussia Dortmund: Kein Transfer – Roman Bürki bleibt beim BVB

Wie Andreas Böni, stellvertretender Chefredakteur der Schweizer Blick-Gruppe, auf Twitter mitteilt, wird Roman Bürki in dieser Transferperiode nicht mehr wechseln. Der Torhüter steht noch bis Ende Juni 2023 beim BVB unter Vertrag.

Ein Last-Minute-Wechsel des 30-Jährigen sei damit vom Tisch. Ein veritables Problem für Borussia Dortmund.

Borussia Dortmund: Transfer vom Tisch – BVB bleibt auf teurem Bankdrücker Roman Bürki sitzen

Denn während Neuzugang Gregor Kobel immer mehr unter Beweis stellt, warum er als neue Nummer eins zum BVB gewechselt ist, muss sich Roman Bürki inzwischen mit der Rolle als Nummer drei zufriedengeben. Bislang blieb dem einstigen Stammtorhüter in der laufenden Saison also lediglich ein Platz auf der Tribüne.

Ein Transfer von Roman Bürki scheint für diesen Sommer vom Tisch zu sein. Der Schweizer wird somit beim BVB bleiben.

Als Nummer zwei hat Marwin Hitz die Nase vorn. Gerüchte, wonach Roman Bürki in diesem Sommer als zweiter Torhüter zu Atletico Madrid wechsel könnte, bewahrheiteten sich schlussendlich nicht.

Damit bleibt der BVB auf einem teuren Bankdrücker sitzen. Dem Vernehmen nach soll der 30-Jährige rund 6 Millionen Euro pro Jahr verdienen.

Rubriklistenbild: © David Inderlied/Kirchner-Media