Wechsel-Gerücht

BVB beobachtet italienischen Zauberfuß: Tendenz geht zum Transfer

Ein italienischer Zauberfuß soll mit einem Abschied von seinem Noch-Arbeitgeber kokettieren. Der BVB ist dran.

Dortmund – Nicolò Zaniolo steht bei der AS Rom unter Vertrag – besser gesagt: noch. Das Arbeitspapier des Mittelfeldspielers ist auf den 30. Juni 2024 datiert, doch der 23-Jährige könnte die italienische Hauptstadt bereits vorzeitig verlassen, wie Medien berichten. Der BVB soll die Vertragsentwicklungen des Italieners genau beobachten, verweisen Medien auf einen Bericht der Gazzetta dello Sport.

BVB beobachtet italienischen Zauberfuß: Tendenz geht zum Transfer

Neben Borussia Dortmund sollen auch Atlético Madrid, Newcastle United und AC Mailand an Nicolò Zaniolo interessiert sein. Kürzlich tauchte auch Real Madrid auf der Liste möglicher Interessenten auf.

Der 23-Jährige könnte bei Atlético Madrid auf Joao Félix folgen. Um den portugiesischen Shootingstar ranken sich ebenfalls unzählige Transfergerüchte. Den 23 Jahre alten Angreifer könnte es in die Premier League ziehen. Manchester United und der FC Arsenal sollen ihn im Blick haben.

Marktwert von BVB-Flirt Nicolò Zaniolo auf 30 Millionen Euro geschätzt

Derzeit wird der Marktwert von BVB-Flirt Nicolò Zaniolo, der vergangenen Saison mit der AS Rom die Europa Conference League gewann, auf 30 Millionen Euro beziffert (transfermarkt.de). 50 Millionen Euro müssten wohl fällig werden, um den Zauberfuß den Römern zu entlocken.

Mit jeder weiteren Transferperiode werde der Italiener allerdings günstiger (BVB-Transfer-News bei RUHR24), heißt es. Aktuell gebe es keinerlei Bewegung in Richtung Vertragsverlängerung.

Nicolò Zaniolo steht bis 2024 bei der AS Rom unter Vertrag. Der BVB beobachtet die Vertragsentwicklungen des Italieners.

Nicolò Zaniolo schnürt seine Schuhe seit 2018 für die AS Rom. In der laufenden Spielzeit kommt der Offensivkünstler und Nationalspieler auf wettbewerbsübergreifend 5 Scorer-Punkte in 15 Spielen.

Rubriklistenbild: © Annegret Hilse/Imago, Kirchner-Media, ZUMA Wire/Imago, Fotomontage: RUHR24