Kein Wechsel nach Dortmund

BVB-Transfer von DFB-Spieler geplatzt: Der Grund ist ziemlich ärgerlich

Der Transfer eines DFB-Stars zum BVB ist geplatzt. Eine Verletzung war der Grund, sagt der Spieler.

Dortmund/Leipzig – DFB-Nationalspieler Marcel Halstenberg hat seine immer noch währende Verletzung einen Transfer von RB Leipzig zu Borussia Dortmund gekostet. „Es gab Kontakt, aber das Ganze war vor allem wegen meiner Verletzung nicht umsetzbar“, sagte der 30-Jährige der Leipziger Volkszeitung.

NameMarcel Halstenberg
Geboren27. September 1991 (Alter 30 Jahre), Laatzen
Größe1,88 Meter
Aktueller VereinRB Leipzig

BVB: Transfer von Marcel Halstenberg gescheitert – Verletzung war schuld

Marcel Halstenberg konnte sich mit RB im Sommer nicht auf eine Verlängerung seines bis zum 30. Juni 2022 laufenden Vertrages einigen und wollte zum BVB wechseln. Allerdings hatte sich der Abwehrspieler bei der EM eine Knöchelverletzung zugezogen, die sich später durch Fehlbelastungen auf das Knie ausweitete.

Noch ist offen, wann Marcel Halstenberg wieder spielen kann. Um seine Karriere fürchtet der Linksverteidiger aber nicht. „Ich bin 30, keine 40. Da kommt noch was“, betonte er. „Das ist es noch nicht gewesen, ich werde wieder für RB spielen“ (alle Transfer-News zum BVB auf RUHR24).

BVB: Kein Transfer zum BVB – Vertrag von Marcel Halstenberg in Leipzig läuft bis Sommer 2022

Was in der kommenden Saison passiert, ist allerdings offen. Zuletzt war nicht absehbar, dass man bei RB noch an einer Verlängerung interessiert ist. Sein Vertrag in Leipzig läuft noch bis Sommer 2022. Im kommenden Jahr wäre also auch ein ablösefreier Transfer zum BVB möglich.

Der Transfer von Marcel Halstenberg von RB Leipzig zum BVB ist vorerst geplatzt.

Marcel Halstenberg spielte bereits zwischen Sommer 2011 und Sommer 2013 in Dortmund, damals kam er allerdings ausschließlich in der zweiten Mannschaft zum Einsatz. In Leipzig wurde er zum deutschen Nationalspieler. Für die DFB-Elf absolvierte er neun Spiele (ein Tor). (mit dpa)

Rubriklistenbild: © Tobias Schwarz/AFP