Dortmund geht leer aus

BVB-Transfer wegen Thomas Tuchel geplatzt: Hudson-Odoi schiebt jetzt Frust

Thomas Tuchel schob einem BVB-Transfer einen Riegel vor. Callum Hudson-Odoi durfte nicht nach Dortmund wechseln. Er fühlt sich im Stich gelassen.

Dortmund - Nach dem Abgang von Jadon Sancho hätte Borussia Dortmund gerne noch einen Flügelspieler verpflichtet. Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea war ein heißer Kandidat.

VereinBorussia Dortmund (BVB)
Gründung19. Dezember 1909
StadionSignal Iduna Park
TrainerMarco Rose

BVB-Transfer geplatzt: Thomas Tuchel schob Wechsel von Callum Hudson-Odoi einen Riegel vor

Verschiedene Medien berichteten, dass sich der BVB mit dem Spieler bereits einig gewesen sei. Doch ausgerechnet Thomas Tuchel machte seinem Ex-Klub einen Strich durch die Rechnung. Der Trainer des FC Chelsea schob einem möglichen Leih-Transfer einen Riegel vor.

Von möglichen 1530 Spielminuten absolvierte Callum Hudson-Odoi in den vergangenen 17 Pflichtspielen ganze 178. In den bisherigen drei Saisonspielen der Premier League spielte er keine einzige Minute.

Thomas Tuchel machte dem BVB beim Transfer von Callum Hudson-Odoi einen Strich durch die Rechnung.

BVB: Chelsea-Bank statt Dortmund-Flügel – Callum Hudson-Odoi leidet unter Tuchels Transfer-Veto

Humorlos kommentierte Thomas Tuchel auf einer Pressekonferenz: „Wenn wir in allen Wettbewerben mithalten wollen, geht es auch um Zahlen. Du brauchst eine Mannschaft mit 20 oder 21 Spielern, um Verletzungen, Sperren oder andere Dinge kompensieren zu können“ (alle Transfer-News zum BVB auf RUHR24).

Worte, die nicht nach übermäßiger Wertschätzung für Callum Hudson-Odoi klingen. Der BVB soll dem 20-Jährigen stattdessen regelmäßige Einsätze auf seiner Lieblingsposition auf dem linken Flügel angeboten haben. Das berichtet The Athletic.

BVB: Callum Hudson-Odoi fühlt sich nach geplatztem Transfer vom FC Chelsea im Stich gelassen

Dass der Transfer von Callum Hudson-Odoi nach Dortmund nicht zustande kam, nimmt der junge Engländer seinem Verein offenbar übel. Dem Bericht zufolge habe man im Umfeld des Spielers das Gefühl, vom FC Chelsea im Stich gelassen worden zu sein.

BVB-Sportdirektor Michael Zorc muss sich anderweitig umschauen. Der Transfer von Callum Hudson-Odoi ist geplatzt.

Die Chance auf Spielpraxis ist damit deutlich gesunken. Auch den BVB hätte der Transfer des talentierten Flügelspielers sportlich weitergebracht.

Laut Ruhr Nachrichten (Bezahlartikel) wäre ein Transfer von Callum Hudson-Odoi aber aus finanzieller Sicht kompliziert geworden. Mit Gehalt und Leihgebühr hätte der Deal demnach etwa zehn Millionen Euro gekostet.

Rubriklistenbild: © Den Stansall/AFP