TV-Experte über Wechsel sicher

BVB-Transfer von Denis Zakaria: Eine knifflige Bedingung ist noch im Weg

Schnappt sich der BVB im Januar Denis Zakaria von Gladbach? Geht es nach Markus Babbel, dann wird der defensive Mittelfeldspieler bei der Konkurrenz landen.

Dortmund – 135 Spiele hat Markus Babbel als Trainer in der Schweiz absolviert, genauer gesagt beim FC Luzern. Der ehemalige Abwehrspieler des FC Bayern München und FC Liverpool genießt deswegen immer noch beste Kontakte in die Alpenrepublik.

NameDenis Lemi Zakaria Lako Lado
Geboren20. November 1996 (Alter 25 Jahre), Genf, Schweiz
Größe1,91 Meter
Gewicht81 Kg
Aktuelles TeamBorussia Mönchengladbach

BVB: Transfer von Denis Zakaria rückt näher – unter einer Bedingung

Die Eidgenossen blicken natürlich im Ausland vor allem auf ihre Landsleute, von denen derzeit vor allem einer im Fokus steht: Denis Zakaria, für den Gladbach zuletzt schon eine Schmerzgrenze für einen Winterwechsel genannt hat. Der Vertrag des Schweizer Nationalspielers läuft im Sommer 2022 aus und derzeit sieht alles danach aus, dass der Kontrakt am Niederrhein nicht ausgedehnt wird.

Da kommt der BVB mit Trainer Marco Rose ins Spiel, der den defensiven Mittelfeldspieler natürlich noch bestens aus der gemeinsamen Zeit bei der „Fohlenelf“ kennt und zugleich schätzt. Nicht nur deswegen ist sich Markus Babbel sicher, dass Denis Zakaria zu Borussia Dortmund wechseln wird, wie er nun in einem Interview verraten hat. Da scheint es für den ehemaligen Bundesliga-Trainer vom VfB Stuttgart, Hertha BSC und TSG Hoffenheim weniger eine Rolle zu spielen, dass die Schwarz-Gelben aber erst noch eine Bedingung dafür erfüllen müssen.

BVB-Transfer von Denis Zakaria: Erst muss Dortmund ein Trio verkaufen

Denn ehe die Westfalen überhaupt auf dem Transfermarkt aktiv werden können, muss erst ein Trio den BVB im Januar verlassen. So lange Roman Bürki, Axel Witsel und Reinier den Etat belasten, kann ein Spieler des Formats von Denis Zakaria nicht verpflichtet werden.

Denis Zakaria wird laut Markus Babbel von Gladbach zum BVB wechseln.

Markus Babbel ist sich gegenüber Blick-TV aber sicher: „Ich gehe schwer davon aus, dass er nach Dortmund geht.“ Für den 49-Jährigen liegen die Argumente auf der Hand. „Weil er mit Marco Rose einen Trainer hat, der ihn sehr gut kennt und weil die Dortmunder im zentralen Mittelfeld Probleme haben – trotz aller Qualität.“

BVB-Transfer von Denis Zakaria: Markus Babbel sieht zu wenig Qualität im defensiven Mittelfeld

Namentlich geht Markus Babbel auf Jude Bellingham, Axel Witsel, Mahmoud Dahoud und Julian Brandt ein, sieht aber zum Beispiel Ersteren und Letzteren nicht als klassischen defensiven Mittelfeldspieler. „Deshalb kann ich mir sehr gut vorstellen, dass er (Denis Zakaria, Anm. d. Red.) nach Dortmund geht.“

Der Vorteil für den BVB: Da der Vertrag von Denis Zakaria am Saisonende ausläuft, ist der 25-Jährige vergleichsweise günstig zu haben. Transfermarkt.de sieht derzeit einen Marktwert von 27 Millionen Euro für den Schweizer Nationalspieler. Bei einem Wechsel jetzt im Winter dürfte Gladbach aber wohl rund 20 Millionen Euro weniger kassieren.

BVB-Transfer von Dennis Zakaria: Statt 45 Millionen Euro nur 5 Millionen Euro für Gladbach

Ein Umstand, der auch den Verletzungen von Denis Zakaria geschuldet ist. Wegen einer schweren Knie-Verletzung verpasste der defensive Mittelfeldspieler fast das komplette Jahr 2020.

„Wenn er sich nicht so schwer verletzt hätte, wäre er schon gar nicht mehr da. Dann hätten sie ihn damals schon verkauft. Es waren Angebote über 40, 45 Millionen Euro da, Gladbach wollte aber 50 oder 60 Millionen erzielen. Jetzt bist du froh, wenn du im Winter 5 Millionen Euro bekommst“, so Markus Babbel weiter.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO