Borussia mit angeschlagener Abwehr

BVB in Alarmbereitschaft: Axel Witsel landet plötzlich im Visier von Top-Klub

Borussia Dortmund sieht sich offenbar wieder neuen Transfer-Avancen konfrontiert. Diesmal im empfindlichen Abwehr-Bereich.

Dortmund – Der furiose 3:2-Sieg des BVB gegen TSG Hoffenheim hinterlässt den Eindruck, als seien die Schwarz-Gelben aus Dortmund wieder in der Spur. Doch die zwei Gegentore zeigen: Die Schwachstelle beim BVB bleibt die Abwehr. Ein neues Transfer-Gerücht versetzt den BVB in Alarmbereitschaft.

PersonAxel Witsel
Geboren12. Januar 1989 (Alter 32 Jahre), Lüttich, Belgien
Aktueller VereinBorussia Dortmund

BVB: Axel Witsel rückt in die Abwehr – bei einem Transfer muss Borussia Dortmund wieder umdisponieren

Die Verteidigung von Borussia Dortmund hat mit vielen Ausfällen zu kämpfen. Neben den Langzeitverletzten Dan-Axel Zagadou, Soumaila Coulibaly erlitt auch BVB-Abwehrchef Mats Hummels erneut einen Rückschlag.

Damit aber nicht genug: Gegen die TSG Hoffenheim fiel auch Emre Can verletzt aus. Das bedeutete für die Borussia, dass Axel Witsel wieder als Innenverteidiger einspringen musste. Ausgerechnet er als letzte Abwehr-Hoffnung ist jetzt Objekt des Transfer-Interesses mehrerer Vereine.

Axel Witsel (BVB): Juventus Turin angeblich mit Transfer-Interesse – fünf Millionen im Gespräch

Dabei wird allen voran Juventus Turin immer wieder genannt. So berichtete auch der italienische Transfer-Experte Gianluca Di Marzio, dass BVB-Allrounder Axel Witsel bei den Italienern auf dem Zettel stehe (alle Transfer-News zum BVB auf RUHR24).

Die Tuttosport wartete derweil mit weiteren Informationen auf: Gemäß der italienischen Sportzeitung soll sich Juve schon angenähert haben und bei einem Transfer bereit sein, eine Fünf-Millionen-Forderung des BVB zu erfüllen – inklusive Bonuszahlungen. Das Interesse der „Alten Dame“ könnte von einem möglichen Abgang Westen McKennies in Richtung Tottenham Hotspur herrühren.

Um Axel Witsel häufen sich die Transfer-Gerüchte. Der BVB schiebt ihnen jetzt einen Riegel vor.

Borussia Dortmund: Axel Witsel nicht nur bei Juve gefragt – BVB-Transfer bei einem Abgang von McKennie

Doch Juventus Turin soll nicht der einzige Verein sein, der um Axel Witsel buhlt. Es kursieren Transfer-Gerüchte, denen zufolge auch Aston Villa und die AS Rom interessiert seien.

Aus Sicht des BVB ist die Lage zwiegespalten. Axel Witsel steht nur noch bis Sommer 2022 unter Vertrag bei den Schwarz-Gelben. Er zählt zu den Großverdienern in Dortmund. Nach langer Verletzungs- und Länderspielpause kann er noch nicht auf seinem optimalen Fitness-Level sein.

BVB mit klarem Statement zum Transfer von Axel Witsel – Abwehr-Problem scheint zu überwiegen

Auf der anderen Seite jedoch das altbekannte Verteidiger-Problem. Als eigentlicher Defensiv-Kopf im Mittelfeld hilft er jetzt in der geschwächten Abwehr aus. Offenbar überwiegen die sportlichen Gründe in der Personalie Witsel.

Rene Maric, Co-Trainer beim BVB, äußerte sich überaus deutlich am Sonntagmorgen (29. August) auf Twitter und räumte mit den Transfer-Gerüchten um Axel Witsel auf: Das Transfer-Gerücht sei „offensichtlicher Unsinn“. Ein eindeutiges Statement, das die Avancen von Juventus Turin im Keim erstickt.

Die Reaktion ist nicht verwunderlich, da auch der Transfer von Abwehr-Spieler Diogo Dalot zum BVB offenbar scheiterte. Die Abwehr durch einen Abgang von Axel Witsel weiter zu schwächen, wäre für Borussia Dortmund fatal.

Rubriklistenbild: © Kirchner-Media/David Inderlied

Mehr zum Thema