Marco Rose kennt ihn bestens

BVB droht bei Transfer-Duell das Nachsehen: Julian Weigl lockt Ex-Gladbacher nach Portugal

Verkauft der BVB noch Spieler, sollen Neuzugänge herkommen. Ein Ex-Gladbacher hat sich aber wohl gegen einen Transfer nach Dortmund entschieden.

Update 21.58 Uhr: Der Wechsel von Thomas Delaney zum FC Sevilla ist inzwischen offiziell. Allerdings wird das Geld (spekuliert wird über eine Ablöse von 6 Millionen Euro) wohl nicht in einen Transfer von Valentino Lazaro fließen.

Offenbar hat Borussia Dortmund im Werben um den Ex-Gladbacher das Nachsehen. Laut Ruhr Nachrichten befindet sich der Spieler in aussichtsreichen Gesprächen mit Benfica Lissabon, wo unter anderem der Ex-Dortmunder Julian Weigl spielt. Obwohl es auch Kontakt zum BVB gegeben habe, soll die Entscheidung wohl pro Portugal ausfallen.

Update, Mittwoch (25. August), 11.09 Uhr: Jetzt berichtet auch die BILD vom BVB-Interesse an Valentino Lazaro. Dass der österreichische Nationalspieler in den Fokus von Borussia Dortmund gerückt ist, kommt nicht von ungefähr.

NameValentino Lazaro
Geboren24. März 1996 (Alter 25 Jahre), Graz, Österreich
Aktuelles TeamInter Mailand

BVB-Transfers: Valentino Lazaro von Inter Mailand könnte zwei Dortmund-Probleme lösen

In der vergangenen Saison hatte Marco Rose als Trainer von Borussia Mönchengladbach Valentino Lazaro schon einmal von Inter Mailand ausgeliehen. Nun könnte es zum Wiedersehen kommen.

Darüber hinaus könnte der 25-Jährige gleich mehrere Baustellen des BVB lösen. Der ehemalige Hertha-Spieler kann in der Offensive auf beiden Flügeln spielen und agierte in der Vergangenheit schon als Rechtsverteidiger.

Positionen, die Borussia Dortmund gerne noch verstärken wollen würde. Wenn, dann dürfte Inter Mailand aber wohl nur einem Leihgeschäft oder aber einer hohen Ablösesumme zustimmen. Letzteres werden die Westfalen aber kaum stemmen können. Die BILD berichtet sogar, dass ein Deal mit dem Ex-Gladbacher nur zustande kommt, wenn Roman Bürki, Marius Wolf oder Nico Schulz abgegeben werden können.

BVB-Transfers: Marco Rose will Dortmund nach Jadon Sancho in der Offensive umstellen

Erstmeldung, Dienstag (24. August), 09.01 Uhr: Der BVB habe durch den Verkauf von Jadon Sancho die Chance, sich in der Offensive anders aufzustellen, sagte Marco Rose bei seiner offiziellen Vorstellung als neuer Trainer auf RUHR24-Nachfrage. Gemeint war damit nicht nur die Umstellung des Systems, in dem beispielsweise ab sofort zwei Stürmer nebeneinander auflaufen, und nicht nur Erling Haaland alleine.

Nein, Borussia Dortmund könnte mit den vielen Millionen, die der Verkauf von Jadon Sancho eingespielt hat, personell nachrüsten. So zumindest die Wunschvorstellung von Marco Rose.

Damit dürfte nicht nur die BVB-Verpflichtung von Donyell Malen gemeint gewesen sein. Der niederländische Nationalspieler kann zwar mehrere Positionen in der Offensive bekleiden. Doch die Schwarz-Gelben wollen ihrem neuen Cheftrainer mehr Optionen an die Hand geben.

BVB-Transfers: Borussia Dortmund will unter anderem den rechten Flügel verstärken

Sport1 berichtet nun, dass sich Borussia Dortmund unter anderem gerne noch auf dem rechten Flügel verstärken wollen würde. Klar ist, unabhängig von der Position: Neue Spieler gibt es höchstens nur dann, wenn aktuelle noch verkauft werden.

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte im Zuge des neuesten Geschäftsberichts unmissverständlich klargemacht, dass die Schwarz-Gelben ansonsten niemanden mehr verpflichten würden. Kandidaten auf der Verkaufsliste der Westfalen gibt es. Doch die Zeit drängt.

Valentino Lazaro (r.) soll das BVB-Interesse geweckt haben.

BVB-Transfers: Thomas Delaney vor Abgang nach Sevilla – Dortmund winken Millionen

Am Abend des 31. August schließt das Transferfenster für diesen Sommer. Spieler wie Roman Bürki, Marius Wolf und Nico Schulz gelten als mögliche Abgänge. Ein anderer steht sogar unmittelbar vor einem Abgang.

Der BVB verhandelt aktuell mit dem FC Sevilla wegen Thomas Delaney. Der defensive Mittelfeldspieler könnte mehrere Millionen Euro in die schwarz-gelbe Kasse spülen. Stellt sich dann nur die Frage: In welchen Neuzugang investiert Sportdirektor Michael Zorc die Kohle dann?

BVB-Transfers: Valentino Lazaro von Inter Mailand weckt das Dortmund-Interesse

Marcel Halstenberg von RB Leipzig ist bereits länger im BVB-Visier. Konkrete Verhandlungen soll es aber noch nicht gegeben haben. Gibt es die aber in Kürze mit Inter Mailand?

Valentino Lazaro (r.) soll das BVB-Interesse geweckt haben.

Sport1 berichtet, wonach Valentino Lazaro eine interessante Personalie werden könnte. Der 25-Jährige soll verliehen werden und ist flexibel einsetzbar. Unter anderem spielte er in den vergangenen Jahren auf den offensiven Flügeln sowie auf der Position des Rechtsverteidigers. Borussia Dortmund könnte also mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen.

BVB-Transfers: Rechte Seite von Borussia Dortmund aktuell eine Schwachstelle

Zum einen bekäme Marco Rose eine gewünschte Option für den offensiven Flügel. Zum anderen könnte der BVB temporär die Schwachstelle hinten rechts beheben.

Ob der junge Mateu Morey nach seiner schweren Verletzung diese Saison überhaupt noch einmal spielen kann, ist unklar. Thomas Meunier, der in der vergangenen Saison nicht überzeugen konnte, ist gerade erst nach seiner Corona-Erkrankung wieder zurück. Und der Ersatz vom Ersatz, Felix Passlack, kann die hohen Ansprüche nicht erfüllen.

BVB-Transfers: Leihgeschäft von Valentino Lazaro wäre ein überschaubares Risiko für Dortmund

Bei einem Leihgeschäft von Valentino Lazaro wäre das Risiko für den BVB überschaubar. Bei Inter Mailand besitzt der österreichische Nationalspieler einen bis Sommer 2024 gültigen Vertrag. Transfermarkt.de schätzt seinen Marktwert auf zehn Millionen Euro ein.

In der vergangenen Saison spielte der gebürtige Grazer auf Leihbasis für Borussia Mönchengladbach, in der er wegen Verletzungen aber nur auf 22 Bundesligaspiele (zwei Tore, keine Vorlage) kam, sechs davon über die volle Distanz. Im Sommer 2019 hatte Hertha BSC ihn noch für etwas mehr als 22 Millionen Euro an Inter Mailand verkauft.

Rubriklistenbild: © Christof Stache/AFP