Borussia will umbauen

BVB-Transfers im Winter: Dortmund-Trio soll noch im Winter gehen

Der BVB will schon im Januar versuchen, Reservisten loszuwerden. Auf einer Streichliste tauchen drei Spieler auf, die Anfang des neuen Jahres gehen dürfen oder sollen.

Dortmund – Borussia Dortmund bastelt offenbar schon eifrig am Kader für das kommende Jahr. Sowohl für die Winterpause als auch für den Sommer tauchen nun vermehrt Gerüchte rund um die Westfalen auf (alle Transfer-News zum BVB auf RUHR24.de).

VereinBorussia Dortmund
Gründung19. Dezember 1909, Dortmund
Arena/StadionSignal Iduna Park
CEO Hans-Joachim Watzke
TrainerMarco Rose

BVB-Streichliste: Ein Trio soll Borussia Dortmund im Januar verlassen

Das heißeste Eisen dürfte das neueste DFB-Juwel sein, auch wenn Karim Adeyemi zuletzt mit einer Reise nach Paris für Rätsel unter den BVB-Fans gesorgt haben dürfte. Laut Medienberichten sind sich der pfeilschnelle Stürmer und Borussia Dortmund schon über einen Vertrag einig. Einzig die Ablösesumme müsste noch mit RB Salzburg verhandelt werden.

Um Platz für neue Spieler zu schaffen, wollen oder vielmehr müssen die Schwarz-Gelben aktuelle Spieler loswerden. Jetzt ist eine Streichliste aufgetaucht, wonach ein Trio die Westfalen im Januar verlassen darf – oder soll.

BVB-Streichliste: Roman Bürki, Axel Witsel und Reinier dürfen Dortmund im Januar verlassen

Die Sport Bild berichtet in ihrer aktuellen Ausgabe (15. Dezember), dass sowohl Roman Bürki als auch Axel Witsel sowie Reinier sofort gehen dürfen. Dabei stellt sich die Sachlage bei dem BVB-Trio aber höchst unterschiedlich dar.

Reinier ist von Real Madrid sowieso nur ausgeliehen. Die zweijährige Leihe endet zwar erst im kommenden Sommer, doch bislang konnte der Brasilianer überhaupt nicht überzeugen. Flattert ein Angebot im Januar ins Haus von Borussia Dortmund ein, darf der 19-Jährige schon früher gehen.

Ein Trio um Axel Witsel steht auf der BVB-Streichliste.

BVB-Transfer: Axel Witsel könnte im Januar noch eine Ablösesumme einbringen

Anders sieht es bei Axel Witsel aus, der schon für einen Transfer ins Visier von Top-Klubs geraten ist. Der Vertrag des defensiven Mittelfeldspielers läuft im kommenden Sommer aus und eine Vertragsverlängerung ist nicht in Sicht.

Der BVB könnte also nur noch im Januar eine Ablösesumme für den 32-Jährigen einstreichen. Ein Abgang sei zwar nicht zwingend eingeplant, heißt es in dem Bericht, da der belgische Nationalspieler zuletzt wieder vermehrt gezeigt hat, eine verlässliche Größe sein zu können. Gibt es aber Interesse eines anderen Vereins und ein adäquates Angebot, sei Borussia Dortmund gesprächsbereit.

BVB-Streichliste: Torwart Roman Bürki blockiert mit hohem Gehalt weitere Planungen

Das gilt für den Dritten auf der BVB-Streichliste erst recht. Trainer Marco Rose hat Roman Bürki schon einen baldigen Wechsel zum Geburtstag gewünscht. Doch bislang sieht es überhaupt nicht danach aus, als ob die Schwarz-Gelben den sehr teuren Reservisten loswerden können.

Auch Torwart Roman Bürki steht auf der BVB-Streichliste.

Der 31-Jährige verdient laut Medienberichten 5 Millionen Euro jährlich, ist aber bekanntlich nicht einmal mehr Torwart Nummer zwei. Sein Vertrag gilt aber noch bis Sommer 2023 und offenbar denkt der Schweizer nicht daran, zu wechseln. Kein anderer Klub scheint bereit zu sein, ein derart hohes Gehalt zu bezahlen.

BVB-Streichliste: Marius Wolf und Nico Schulz sind wichtige Ergänzungsspieler geworden

Klar ist aber: Erhält der BVB ein Angebot für Roman Bürki, dürfte ein Transfer nur Formsache sein. Das Geld, das durch den Wechsel dann frei werden würde, könnte dann schon für Neuzugänge im Januar genutzt werden. Wie beispielsweise für Dennis Zakaria von Borussia Mönchengladbach, an dem der BVB interessiert ist.

Nicht mehr auf der Streichliste sollen übrigens Marius Wolf und Nico Schulz stehen. Beide seien mittlerweile zu wichtige Ergänzungsspieler geworden, schreibt das Sportmagazin.

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf/Kirchner-Media