Angespannte Lage in Dortmund

Transfer-Stopp im Sommer droht: BVB trifft jetzt heftige Entscheidung

Bei Borussia Dortmund gibt es offenbar einen Transfer-Stopp. Der BVB reagiert damit wohl auf die finanziell angespannte Lage.

Dortmund - Borussia Dortmund hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Verlust von 75 Millionen Euro erzielt. Das veranlasst den Verein jetzt angeblich zu strikten Maßnahmen.

VereinBorussia Dortmund (BVB)
Gründung19. Dezember 1909
StadionSignal Iduna Park
TrainerEdin Terzic

BVB mit Transfer-Stopp: Borussia Dortmund trifft angeblich drastische Maßnahme

Wie die Sport Bild berichtet, hat der BVB sich für einen Transfer-Stopp entschieden. Das heißt: Es gibt keine Neuzugänge, wenn nicht vorher Spieler verkauft wurden. Der Verein warte wie andere Klubs auf die Entscheidung, ob und wie viele Zuschauer künftig in den Stadien zugelassen werden.

Eine Verpflichtung von Abwehr-Rakete Jeremiah St. Juste ist für Borussia Dortmund etwa, Stand jetzt, nur möglich, wenn zuvor andere Spieler abgegeben werden. Das kann auch solche Akteure betreffen, die im Moment ausgeliehen sind.

BVB-Transfer: Erst Abgänge, dann Neuzugänge bei Borussia Dortmund

Olympique Marseille strebt etwa einen Transfer von BVB-Verteidiger Leonardo Balerdi an. Der Argentinier möchte am liebsten in Frankreich bleiben.

Uneinigkeit gibt es aber über die Ablöse. Der Ligue-1-Klub will die Ausstiegsklausel in Höhe von 14 Millionen Euro wohl nicht bezahlen. Gespräche zwischen den Vereinen laufen laut der Zeitung La Provence.

Die BVB-Bosse haben angeblich einen Transfer-Stopp verhängt.

BVB-Transfer von Donyell Malen nur, wenn Jadon Sancho verkauft wird

Besonders viel Bewegung käme in die Tätigkeiten des BVB bei einem Wechsel von Jadon Sancho. Für diesen Fall hat man laut verschiedener Medienberichte den niederländischen Flügelspieler Donyell Malen im Visier.

Der 22-Jährige soll 40 Millionen Euro kosten. Auch dieser Transfer ist nur dann denkbar, wenn Borussia Dortmund einen Ersatz für seinen talentierten Flügelspieler benötigt.

BVB: Millionen-Verluste führen zu Transfer-Stopp, Jadon Sancho als Zünglein an der Waage

Abgeben möchte der Verein Jadon Sancho eigentlich nicht. Wenn ein Verein aber mindestens 95 Millionen Euro bietet, würde der BVB im Rahmen eines „Gentlemen‘s Agreement“ trotz Vertrages bis Sommer 2023 nicht „Nein“ sagen.

Erstens steht man beim Engländer im Wort, der seit nunmehr vier Jahren auf höchstem Niveau Leistung abruft. Und auch dann ohne zu murren liefert, wenn sich Transfers zerschlagen. Zweitens kann der BVB mit diesen Transfer-Einnahmen auf einen Schlag die Millionen-Verluste des laufenden Geschäftsjahres korrigieren.

BVB: Bleibt Torwart Gregor Kobel der teuerste Transfer? Watzke stellte ruhigen Sommer in Aussicht

Hans-Joachim Watzke hatte aber bereits bei der WAZ angekündigt: „Es kann ja sein, dass sich gar nichts bewegt. Dann starten wir mit derselben Mannschaft in die neue Saison. Und dann müssen wir nicht zittern.“

Gut möglich also, dass der Transfer-Stopp in Dortmund ernsthaft durchgezogen wird. In diesem Fall bliebe Torwart Gregor Kobel beim BVB der Königstransfer. Er kam für 15 Millionen Euro vom VfB Stuttgart. Auch für den neuen Trainer Marco Rose von Borussia Mönchengladbach hat Borussia Dortmund eine Ablöse in Höhe von fünf Millionen Euro bezahlt.

Der BVB und Jadon Sancho haben ein Gentlemen‘s Agreement getroffen.

BVB mit Transfer-Stopp: Plant Borussia Dortmund kreative Lösungen für die Problem-Positionen?

Spannend bleibt, wie der BVB dann die Personalfragen auf seinen Problempositionen angeht. So ist etwa die Rechtsverteidigerposition nach dem Karriereende von Lukasz Piszczek eine Baustelle.

Mateu Morey fehlt noch bis in den Winter hinein mit einer Knieverletzung. Thomas Meunier ist bisher sportlich noch nicht in Dortmund angekommen. Eine günstige Variante im Rahmen des möglichen Transfer-Stopps brachte jetzt die Bild ins Spiel: Leihspieler Marius Wolf könnte nach seiner Rückkehr als Verteidiger in der BVB-Abwehr auflaufen.

Rubriklistenbild: © Ina Fassbender/AFP

Mehr zum Thema