Borussia Dortmund erhält Ablöse

BVB löst Vertrag mit Millionen-Talent auf: Transfer nach Belgien offiziell fix

Er kam als großes Versprechen, doch die Erwartungen konnte das Talent nicht erfüllen. Jetzt verkauft der BVB den Mittelfeldspieler.

Dortmund – Während die meisten Fans von Borussia Dortmund aktuell auf den Transfer von Jadon Sancho nach Einigung des BVB mit Manchester United warten, gab es zunächst einen anderen Abgang. Ein Talent verlässt die Schwarz-Gelben nach lediglich zwei Kurzeinsätzen.

NameSergio Gomez
Geboren4. September 2000 (Alter 20 Jahre), Badalona, Spanien
Größe1,71 Meter
Beitrittsdaten2010 (FC Barcelona), 2018 (Borussia Dortmund), 2019 (SD Huesca/Leihe), 2021 (RSC Anderlecht)

BVB: Transfer nach Belgien perfekt – Sergio Gomez wechselt zu RSC Anderlecht

Bereits zuletzt wurde ein BVB-Transfer eines Leihspielers perfekt, Leonardo Balerdi wechselte zu Olympique Marseille. Drei weitere verliehene Profis befanden sich zu dem Zeitpunkt aber noch in der Schwebe: Sergio Gomez, Marius Wolf und Immanuel Pherai. Bei einem gibt es jetzt Gewissheit, denn Sergio Gomez kehrt nicht nach Dortmund zurück, sondern schließt sich dem RSC Anderlecht (Belgien) an.

Der Spanier kam im Januar 2018 viel Vorschusslorbeeren aus der Nachwuchs-Abteilung „La Masia“ des FC Barcelona zu den Schwarz-Gelben. Mit Spanien wurde er U17- und U19-Europameister. Der BVB beschrieb ihn selbst in einer Pressemitteilung als „großes Talent“. Die Erwartungen konnte der Mittelfeldspieler aber nie erfüllen.

BVB: Sergio Gomez kam für 3 Millionen Euro vom FC Barcelona

Für drei Millionen Euro aus Barcelona gekommen, wo Sergio Gomez als U19-Spieler immerhin zwei Einsätze für die B-Mannschaft in der zweiten spanischen Liga hatte, fasste er in Dortmund nie wirklich Fuß. In der Rückrunde der Saison 2017/18 kam der Spanier bei den Profis des BVB lediglich zu zwei Kurzeinsätzen über insgesamt sieben Minuten.

Die Saison 2018/19 wurde zur totalen Enttäuschung für das junge Talent. Drei Profi-Einsätze mit acht Minuten Spielzeit standen am Saisonende zu Buche. Dazu kamen fünf Spiele in der UEFA Youth League sowie 14 Partien für die U23 in der Regionalliga mit zwei Toren und drei Vorlagen.

Sergio Gomez (vorne) verlässt den BVB jetzt in Richtung Belgien, der Vertrag wurde aufgelöst.

BVB: Sergio Gomez kam bei Borussia Dortmund nicht an Marco Reus und Mario Götze vorbei

Als offensiver Mittelfeldspieler gab es für Sergio Gomez, der beim BVB nie verletzt war, einfach kein Vorbeikommen an Spielern wie Marco Reus und Mario Götze.

Deshalb verlieh Borussia Dortmund den Spanier zu SD Huesca in seine Heimat. Beim Zweitligisten absolvierte der 20-Jährige 36 Liga-Spiele, schoss ein Tor und bereitete drei Treffer vor. Zudem feierte Sergio Gomez mit dem Klub den Aufstieg in die erste Liga. Dort lief er 29-mal auf und lieferte eine Vorlage ab. Der Aufsteiger stieg als 18. direkt wieder ab.

BVB kassiert für Sergio Gomez eine Million Euro von RSC Anderlecht

Jetzt hätte eigentlich die Rückkehr zum BVB angestanden, doch der Mittelfeldmann verlässt die Schwarz-Gelben endgültig. RSC Anderlecht verpflichtet den 20-Jährigen. Wie die Ruhr Nachrichten berichten, kassiert Borussia Dortmund eine Million Euro für Sergio Gomez. Der bis Juni 2022 datierte Vertrag mit dem Bundesligisten wurde laut Klub-Angaben aufgelöst.

Für den BVB kam Sergio Gomez (vorne) nur zu Kurzeinsätzen.

In Belgien unterschreibt Sergio Gomez einen Vertrag bis 2025 und soll ab Montag (5. Juli) mit dem Team trainieren. „Beim RSC Anderlecht hoffe ich, dass zu einem schönen und offensiven Fußball beitragen kann. Ich kann auf verschiedenen Positionen spielen, daher hoffe ich, der Mannschaft auf der Position helfen zu können, auf der der Trainer mich am meisten braucht“, wird der Spanier in einer Mitteilung des RSC Anderlecht zitiert.

BVB: Nach Verkauf von Sergio Gomez noch zwei Leih-Rückkehrer

Nach den Abgängen von Sergio Gomez, Leonardo Balerdi sowie auch Chris Führich (vom SC Paderborn fest verpflichtet), der zwar einen Profi-Vertrag besaß, aber nie in der Bundesliga auflief, kehren Stand jetzt nur noch zwei Leihspieler zum Trainingsauftakt des BVB zum Beginn der Vorbereitung zurück. Marius Wolf und Immanuel Pherai tragen künftig wieder Schwarz-Gelb. Wobei vor allem Letzterer wohl kaum eine Perspektive im Bundesliga-Team haben dürfte.

BVB-Rückkehrer Marius Wolf könnte als Rechtsverteidiger wiederum eine Chance bekommen, da Mateu Morey verletzungsbedingt noch lange ausfallen wird. Allerdings spielt sich der Belgier Thomas Meunier gerade bei der EM in den Vordergrund. An ihm gilt es dann für den 26-Jährigen wohl erstmal vorbezukommen.

Rubriklistenbild: © Kirchner-Media