Eine Einordnung

BVB-Comeback von Ousmane Dembélé – was am Transfer-Gerücht dran ist

Eine BVB-Rückkehr von Ousmane Dembélé würde für Aufsehen sorgen. Eine Einordnung zum Gerücht.

Dortmund – Mats Hummels, Mario Götze oder Shinji Kagawa: Die Liste an Spielern, die in den vergangenen Jahren zu Borussia Dortmund zurückgekehrt sind, ist durchaus beachtlich.

Name Ousmane Dembélé
Geboren15. Mai 1997 (Alter 24), Vernon, Frankreich
Größe 1,78 Meter
Aktuelle Teams FC Barcelona, Nationalmannschaft Frankreich

BVB: Transfer von Ousmane Dembélé – so viel Wahrheit steckt in dem Gerücht

Muss sie schon bald um Ousmane Dembélé erweitert werden? Der 24-Jährige schnürte von 2016 bis 2017 seine Fußballschuhe für den BVB, ehe er schlussendlich zum FC Barcelona wechselte.

Wie der portugiesische Journalist Pedro Almeida berichtet, soll man in Dortmund die Situation des exzentrischen Offensivspielers aktuell genauer verfolgen. Demzufolge sollen die Westfalen sogar darüber nachdenken, den französischen Nationalspieler im Sommer zurück an die Strobelallee zu lotsen.

BVB: Transfer von Ousmane Dembélé – Dortmund-Rückkehr ausgeschlossen

Wem angesichts dieses Transfer-Gerüchts das Blut in den Adern gefriert, kann an dieser Stelle beruhigt aufatmen: Eine Rückkehr von Ousmane Dembélé zum BVB ist nahezu komplett ausgeschlossen.

Die Gründe dafür sind vielfältig. Vordergründig hat sich der 24-Jährige seinerzeit durch die Art und Weise seines Abganges in Dortmund in den Status einer Persona non grata – einer unerwünschten Person – bugsiert.

Ousmane Dembele streikte sich im Sommer 2017 aus Dortmund weg.

BVB: Transfer-Gerücht um Ousmane Dembélé – Franzose in Dortmund nicht vermittelbar

Ousmane Dembélé erstreikte sich im Sommer 2017 seinen Transfer zum FC Barcelona, in dem er plötzlich und ohne Vorwarnung nicht mehr zum Training von Borussia Dortmund erschien. Bis zu 145 Millionen Euro konnten die Westfalen damals, inklusive aller Bonuszahlungen, für den widerspenstigen Franzosen aushandeln (weitere Transfer-News zum BVB bei RUHR24).

Alleine aus diesem Grunde wird der Offensivspieler nicht mehr für den BVB auflaufen. Er ist im Dortmunder Umfeld schlicht und ergreifend nicht mehr vermittelbar.

BVB: Ousmane Dembélé fordert Monster-Gehalt beim FC Barcelona

Darüber hinaus sorgte Ousmane Dembélé zuletzt mit exorbitant hohen Gehaltsforderungen für Aufsehen. Spanischen Medienberichten zufolge soll der 24-Jährige stolze 40 Millionen Euro für eine Verlängerung seines im kommenden Sommer auslaufenden Vertrages gefordert haben, weswegen die Vertragsgespräche zwischen Ousmane Dembélé und Barcelona vorläufig ins Stocken gerieten.

Die früheren BVB-Profis Ousmane Dembele und Pierre-Emerick Aubameyang sind beim FC Barcelona nun wieder vereint.

Eine Summe, die nicht nur für Borussia Dortmund, sondern auch für den FC Barcelona fernab des finanziell Darstellbaren liegt. Stand jetzt steht der verletzungsanfällige Profi für die Saison 2022/23 folglich noch ohne Verein dar. Seit seinem Wechsel in die katalanische Hauptstadt fehlte der Nationalspieler Frankreichs stolze 695 Tage aufgrund zahlreicher Verletzungen.

Dass Ousmane Dembélé und der FC Barcelona am Ende doch noch Einigkeit bezüglich einer Vertragsverlängerung erzielen können, ist zudem nicht ausgeschlossen: „Dembélé kennt unser Angebot und wir wollten schon immer, dass er bleibt. Wir hoffen, dass er es sich noch einmal überlegt“, verriet „Barca“-Präsident Joan Laporta jüngst auf dem „Mobile World Congress“. Zu einer Rückkehr zum BVB wird es jedenfalls nicht kommen.

Rubriklistenbild: © Pau Barrena/AFP