Abwehrspieler darf wechseln

Bankdrücker soll Dortmund verlassen: BVB hat äußerst optimistische Transfer-Forderung

Der Transfer von Jadon Sancho wird dem BVB wohl über 90 Millionen Euro einbringen. Aber auch ein Ersatzspieler wird offenbar mächtig teuer.

Dortmund - Wenn der neue Trainer Marco Rose am 1. Juli zum ersten Mal auf die Mannschaft von Borussia Dortmund trifft, wird er einen Rumpfkader vorfinden. Elf Spieler sind noch bei der EM unterwegs und haben danach Anspruch auf drei Wochen Urlaub.

NameNico Schulz
Geboren1. April 1993 (Alter 28 Jahre), Berlin
Größe1,81 Meter
VereinBorussia Dortmund (BVB)

BVB: Borussia Dortmund fordert angeblich 20 Millionen Euro für Transfer von Nico Schulz

Fünf weitere Spieler fehlen noch verletzt. Dem BVB und Marco Rose droht ein Abwehr-Problem. Auch Raphael Guerreiro wird nach dem EM-Aus mit Portugal gegen Belgien (0:1) nicht sofort zum Kader stoßen.

Als Optionen für die linke Abwehrseite bleiben dann vorerst nur Nico Schulz und Felix Passlack. Der Allrounder hat zum Ende der vergangenen Saison unter Edin Terzic aber kaum eine Rolle im Profi-Kader gespielt.

BVB-Transfer: Nico Schulz darf den Verein verlassen – für optimistische Summe

Dennoch: Der 23-Jährige ist eine günstige und vielseitige Alternative zwischen U23 und Profikader. Während der Vertrag mit Felix Passlack beim BVB für kleines Geld bis Sommer 2023 verlängert wurde, strebt Borussia Dortmund bei Nico Schulz einen Transfer an.

Allerdings: Wer den Ex-Nationalspieler verpflichten will, muss laut Bild-Zeitung tief in die Tasche greifen. Mindestens 20 Millionen Euro Ablöse soll der 28-Jährige einbringen.

Über einen Bankplatz kommt Nico Schulz beim BVB bisher nicht hinaus.

BVB-Transfer: Marktwert von Nico Schulz bei Borussia Dortmund auf sechs Millionen Euro geschrumpft

Nico Schulz steht beim BVB noch bis Sommer 2024 unter Vertrag. Seit er vor zwei Jahren für 25,5 Millionen Euro von der TSG Hoffenheim nach Dortmund gewechselt ist, gelang ihm der Durchbruch nicht.

Sein Marktwert ist laut Transfermarkt.de in der Zwischenzeit auf sechs Millionen Euro geschrumpft. Schwer vorstellbar, dass ein Verein die ungewöhnlich hohe Transfer-Forderung für Nico Schulz erfüllen wird.

BVB-Transfer: Nico Schulz verdient in Dortmund sechs Millionen Euro Gehalt

Ob der neue Trainer Marco Rose doch noch auf einen Durchbruch hofft? Oder ist alles nur Poker? Fakt ist: Für einen Backup von Raphael Guerreiro ist das Gehalt des Linksverteidigers recht üppig. Er verdient sechs Millionen Euro pro Jahr.

Die Zukunft von Nico Schulz steht auf der Kippe. Ebenso wie jene von Thomas Delaney, für den Borussia Dortmund 15 Millionen Euro Ablöse fordern soll. Der Däne sagt dazu: „In den letzten sechs Transferperioden war ich von den deutschen Medien schon so oft verkauft worden. Es gibt aber nichts Neues.“

BVB: Nico Schulz und Thomas Delaney als Transfer-Kandidaten – Däne hat bessere Karten

Der Däne gilt als großer England-Fan und kann seinen Marktwert bei der EM nach oben schrauben. Dänemark steht nach dem 4:0-Triumph gegen Wales im Viertelfinale. Ein Abschied ist nicht ausgeschlossen, sollte sich ein ambitionierter Premier-League-Verein melden und eine entsprechende Summe bezahlen.

Bei Nico Schulz sind die Optionen deutlich eingeschränkter. Das gilt auch für die Aussichten von Borussia Dortmund, den geforderten Transfer-Erlös zu erzielen.

BVB: Transfer von Jadon Sancho rückt immer näher

Während Thomas Delaney und Nico Schulz beim BVB Wackelkandidaten sind, hätte der Klub Jadon Sancho am liebsten behalten. Daraus wird aber vermutlich nichts.

Nach einem neuen Bericht der Ruhr Nachrichten nähert sich Manchester United immer weiter den geforderten 90 Millionen Euro zuzüglich Bonuszahlungen an. „Die 90-Millionen-Euro-Marke ist jetzt in Sicht“, heißt es in dem Bezahlartikel.

Rubriklistenbild: © Noah Wedel/Kirchner