Stütze in Dortmund mittlerweile

BVB gewarnt: Manuel Akanji reagiert eindeutig auf Juve-Schmeichelei

Giorgio Chiellini ist bei Juventus Turin eine lebende Legende. Im Sommer 2023 ist aber vermutlich für ihn Schluss. Er selbst empfiehlt seinem Klub einen BVB-Spieler als seinen Nachfolger.

Update, Mittwoch (8. September), 10.39 Uhr: Muss der BVB tatsächlich darum bangen, Manuel Akanji über kurz oder lang an einen Top-Klub zu verlieren? Die neuesten Aussagen des frisch gebackenen Europameisters und Juve-Stars Giorgio Chiellini haben auf jeden Fall für Zündstoff gesorgt.

NameManuel Obafemi Akanji
Geboren19. Juli 1995 (Alter 26 Jahre), Wiesendangen, Schweiz
Größe1,87 Meter
EhepartnerinMelanie Windler (verh. 2019)
ElternAbimbola Akanji, Isabel Akanji
GeschwisterSarah Akanji, Michelle Akanji
Aktuelles TeamBorussia Dortmund

BVB gewarnt: Juve-Star Giorgio Chiellini schwärmt von Manuel Akanji

Der 37-Jährige sieht in Manuel Akanji einen für ihn geeigneten Nachfolger, wenn er im Sommer 2023 seine Spieler-Karriere vermutlich beenden wird. Dann läuft sein Vertrag bei Juventus Turin aus – wie der des Schweizers beim BVB.

Der Italiener schwärmte schon zuletzt. „Ich war schon immer von Akanji fasziniert, da er immer noch mehr geben kann und meiner Meinung nach nähert er sich dem richtigen Alter, um wirklich seinen Höhepunkt zu erreichen. Aber er braucht noch den letzten Schritt.“

Manuel Akanji (BVB) freut sich über das Lob von Juve-Star Giorgi Chiellini

Auf einer Pressekonferenz der Schweiz vor dem nächsten Länderspiel wurde Manuel Akanji natürlich auf die Aussagen angesprochen. Der Abwehrspieler des BVB freute sich sehr über das Lob.

Manuel Akanji (l.) hat beim BVB noch einen Vertrag bis Sommer 2023.

„Das schätzt man natürlich sehr von einem Mann, der so unglaubliche Leistungen gezeigt hat. Es ist wohltuend und eine Bestätigung für das, was man gemacht hat in den letzten Monaten und Jahren. Es hält mich aber nicht davon ab, mich weiter täglich zu verbessern.“

Manuel Akanji (BVB): Markus Babbel sieht ihn bei Juve, Real Madrid oder Bayern München

Auf Manuel Akanji angesprochen, schwärmt Markus Babbel gegenüber dem Blick vom BVB-Spieler. Der ehemalige Innenverteidiger des FC Bayern und FC Liverpool war einst vier Jahre lang Trainer in der Schweiz.

„Ob Juve, Real, Barcelona oder Bayern - Akanji kann auswählen. Ein Varane bei Real zum Beispiel war nicht besser als er (Varane spielt jetzt bei Manchester United, Anm. d. Red.). Akanji ist das Paradebeispiel des modernen Innenverteidigers: Schnell, zweikampfstark, toll in der Spieleröffnung. Er muss einfach die Leichtsinnsfehler abstellen, dann wird Chiellini Recht behalten.“

BVB: Giorgio Chiellini empfiehlt Juventus Turin Manuel Akanji als Nachfolger zu verpflichten

Erstmeldung, Montag (6. September), 12.26 Uhr: Giorgio Chiellini ist vor kurzem 37 Jahre alt geworden. Der Innenverteidiger führte dieses Jahr Italien zum Gewinn der Europameisterschaft und wurde darüber hinaus zum Abwehrspieler des Turniers gewählt. Neun Meisterschaften sowie fünf Pokalsiege mit Juventus Turin schmücken seinen Trophäen-Schrank noch dazu – doch damit könnte im Sommer 2023 Schluss sein.

409 Einsätze hatte Giorgio Chiellini vor der nun laufenden Saison für Juventus Turin schon absolviert. Seit 2005 steht der Innenverteidiger bei der „Alten Dame“ unter Vertrag. „Giorgio ist die DNA von Juve, er ist Geschichte, Gegenwart, Mut und Leidenschaft, Herz und Kopf“, leitete sein Klub die Stellungnahme zur zweijährigen Vertragsverlängerung ein, die nach der EM bekannt gegeben wurde.

Die „Bianchoneri“ ohne den beliebten Glatzkopf? Kaum vorzustellen. Doch im Sommer 2023 könnte es so weit sein. Und dann könnte Manuel Akanji von Borussia Dortmund als sein Nachfolger auf den Plan treten – so zumindest die Vorstellungen des frisch gebackenen Europameisters.

Manuel Akanji (BVB): Giorgio Chiellini schwärmt vom Verteidiger von Borussia Dortmund

„Ich war schon immer von Akanji fasziniert, da er immer noch mehr geben kann und meiner Meinung nach nähert er sich dem richtigen Alter, um wirklich seinen Höhepunkt zu erreichen. Aber er braucht noch den letzten Schritt“, so Giorgio Chiellini gegenüber Goal.

„Wenn ich in den Ruhestand gehe, wird bald eine Stelle frei. Es wird also Platz geben...“, antwortete der Europameister auf die Frage, ob er Manuel Akanji gerne bei Juventus Turin sehen würde. Muss der BVB also 2023 einen Abgang befürchten?

Juve-Star Giorgio Chiellini empfiehlt seinem Klub Manuel Akanji (l.) vom BVB zu verpflichten.

Manuel Akanji (BVB) hat seinen Vertrag heimlich bis Sommer 2023 verlängert

Im Frühjahr war herausgekommen, dass Manuel Akanji seinen Vertrag beim BVB heimlich verlängert hat. Demnach läuft der Kontrakt nicht im Sommer 2022 aus, sondern erst ein Jahr später. Also genau dann, wenn Giorgio Chiellini vermutlich bei Juventus Turin seine Karriere beenden wird.

Wenn der Schweizer Dortmund tatsächlich in zwei Jahren in Richtung Turin verlassen würde, wäre er 28 Jahre alt. Das perfekte Fußball-Alter. Doch ob die Borussia den 26-Jährige überhaupt ziehen lassen möchte?

Manuel Akanji (BVB) ist mittlerweile eine unverzichtbare Größe für Borussia Dortmund

Manuel Akanji spielt seit Sommer 2018 beim BVB und überzeugte nicht immer. Doch insbesondere in diesem Jahr spielt die Abwehrkante mit wenigen Ausnahmen nur noch auf konstant hohem Niveau.

Fakt ist: Die Westfalen werden sich nach der laufenden Spielzeit Gedanken machen müssen, wenn der Schweizer seinen Vertrag nicht noch einmal verlängern will. Denn im kommenden Jahr hätte Borussia Dortmund dann die letzte Gelegenheit, eine Ablösesumme einstreichen zu können. Aktuell beziffert Transfermarkt.de seinen Marktwert auf 30 Millionen Euro.

Rubriklistenbild: © Ina Fassbender/AFP