Verbleib in Dortmund winkt

Transfer vom Tisch: Mittelfeld-Ass will jetzt Vertrag beim BVB-verlängern

Mahmoud Dahoud war im BVB-Mittelfeld einer der Gewinner der Saison. Jetzt entscheidet sich, ob er seinen Vertrag verlängert oder einen Transfer anstrebt.

Dortmund – „Heute hat die Mutter von Mo Dahoud Köfte gemacht“, freute sich Otto Addo kürzlich über hausgemachtes Abendessen im Quarantäne-Trainingslager des BVB. „Mo hat feinstes Fleisch eingekauft und die Mutter hat das sehr, sehr schön verarbeitet.“

NameMahmoud Dahoud
Geboren1. Januar 1996 (Alter 25 Jahre), Amude, Syrien
Größe1,78 Meter
BruderSaid Dahoud
Aktueller VereinBorussia Dortmund

BVB: Neuer Vertrag oder Abschied? Mittelfeld-Ass Mahmoud Dahoud hat klaren Plan für die Zukunft

Die kurze Anekdote, die der Co-Trainer von Borussia Dortmund beim Kicker meets DAZN-Podcast zum Besten gab, verdeutlicht einmal mehr: Mahmoud Dahoud ist bei den Kollegen beliebt. Der Mittelfeld-Mann lacht gerne, hat immer einen Spruch auf den Lippen.

Fast vier Jahre nach seinem Wechsel aus Mönchengladbach ist er auch sportlich in Dortmund angekommen. Unter Trainer Edin Terzic erspielte Mahmoud Dahoud sich einen Stammplatz. Seit dem 19. Spieltag der abgelaufenen Saison verpasste er kein Bundesliga-Spiel mehr.

BVB will neuen Vertrag anbieten: Mahmoud Dahoud signalisiert Borussia Dortmund Gegenliebe

Auf dem Platz ist er kommunikativ, kreativ und bissig im Zweikampf. Als Belohnung durfte sich der Deutsch-Syrer auch über seine ersten beiden Einsätze im DFB-Team freuen, nachdem er zuvor ab der U18 sämtliche Jugendmannschaften durchlaufen hatte.

Auch beim Verein soll Mahmoud Dahoud jetzt für seinen Leistungssprung belohnt werden. Und zwar in Form eines neuen Vertrags. Der BVB will mit dem Mittelfeld-Strategen verlängern. Das berichten die Ruhr Nachrichten (Bezahlartikel).

Mittelfeld-Mann Mahmoud Dahoud (hinten) soll und will offenbar beim BVB verlängern.

BVB-Verbleib von Mahmoud Dahoud in Aussicht: Neuer Vertrag in Dortmund statt Transfer

Sportdirektor Michael Zorc kündigte demnach ein Treffen an. Eine Verlängerung über den Sommer 2022 hinaus werde angestrebt. Erfreulich aus Sicht von Borussia Dortmund: Der Annäherungsversuch stößt offenbar auf Gegenliebe.

Mahmoud Dahoud und seine Berater haben demnach alle Anfragen von anderen Vereinen auf Eis gelegt. Ein Verbleib beim BVB sei für das Mittelfeld-Ass erste Wahl.

BVB: Mahmoud Dahoud darf noch auf einen Platz im DFB-Mittelfeld bei der EM hoffen

Durch die verbesserten Leistungen im BVB-Mittelfeld hat Mahmod Dahoud wohl Interesse aus der Premier League und der Serie A auf sich gezogen. Bei den Vereinen handele es sich um Top-Adressen in ihrem Land.

Gut möglich also, dass die langfristige Zukunft des 25-Jährigen in Dortmund liegt. Kurzfristig könnte sich doch noch ein erfreulicher Abschied andeuten. Und zwar dann, wenn Bundestrainer Joachim Löw ihn zusätzlich zu den BVB-Kollegen Mats Hummels und Emre Can für die Europameisterschaft im Sommer nominiert.

BVB-Star Mahmoud Dahoud: Neuer Vertrag in Dortmund und EM-Teilnahme mit dem DFB-Team?

Mahmoud Dahoud war zwar nicht für den 26-köpfigen vorläufigen EM-Kader nominiert worden. Schließlich ist mit Joshua Kimmich, Leon Goretzka, Toni Kroos und Ilkay Gündogan die Konkurrenz enorm.

Nach übereinstimmenden Medienberichten ist der BVB-Profi aber Nachrückkandidat Nummer eins, sollte ein anderer Spieler ausfallen. „Mo ist ein Spieler, von dem wir wissen, was für eine gute Entwicklung er beim BVB in den letzten Monaten gemacht hat“, sagte Joachim Löw. „Er war schon U21-Spieler. Falls etwas passieren sollte, ist Mo eine sehr gute Alternative.“

BVB-Mittelfeld: Mahmoud Dahoud soll neuen Vertrag bekommen, auch Axel Witsel ist wieder fit

Mahmoud Dahoud war im Sommer 2017 für zwölf Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach zum BVB gewechselt. Die Erwartungen in seine Fähigkeiten konnte er erst in der abgelaufenen Saison vollständig erfüllen.

In der kommenden Saison wird er wohl an der Seite von Axel Witsel beim BVB auflaufen. Der Belgier ist laut Ruhr Nachrichten wieder fit und fürs schwarz-gelbe Mittelfeld eingeplant. Sein Vertrag läuft ebenfalls im Sommer 2022 aus.

Rubriklistenbild: © Thorsten Wagner via Kirchner-Media

Mehr zum Thema