Rückkehr zu Borussia Dortmund?

Transfer-Wirbel beim BVB: Doppelte Verwirrung um DFB-Verteidiger aus Leipzig

Borussia Dortmund soll angeblich an Marcel Halstenberg von RB Leipzig interessiert sein. Doch es gibt widersprüchliche Meldungen zum Nationalspieler, der bereits früher das BVB-Trikot trug.

Dortmund – 85 Millionen Euro erhält der BVB von Manchester United für Jadon Sancho. Zwar bekommt Borussia Dortmund die Ablöse nicht komplett sofort und muss darüber hinaus noch viele Abzüge hinnehmen. Dennoch können sich die Schwarz-Gelben auf einen großen Batzen Geld freuen. Ein Teil soll reinvestiert werden, in einen Sancho-Nachfolger – und vielleicht noch in weitere Positionen?

NameMarcel Halstenberg
Geboren27. September 1991 (Alter 29 Jahre), Laatzen
Größe1,88 Meter
EhepartnerinFranziska Dzienziol (verh. 2017)
Beitrittsdaten1999 (Hannover 96), 2011 (Borussia Dortmund U23), 2013 (FC St. Pauli), 2015 (RB Leipzig)

BVB: Transfer-Interesse an Marcel Halstenberg? Ablöse-Forderung bei 12 Millionen Euro

So soll der BVB laut Bild an einem Transfer von Nationalspieler Marcel Halstenberg von RB Leipzig interessiert sein. Der Linksverteidiger könne den Vizemeister für zwölf Millionen Euro verlassen, angeblich biete Borussia Dortmund rund acht Millionen Euro. Von 2011 bis 2013 trug der 29-Jährige bereits das schwarz-gelbe Trikot in der Regionalliga-Mannschaft, ehe er zum FC St. Pauli wechselte.

Auf der Linksverteidiger-Position hätte der BVB durchaus Bedarf, da sich hinter Raphael Guerreiro, der sich auch gerne mehr in die Offensive einschaltet, kein Ersatz aufdrängt. Angeblich kann Nico Schulz Borussia Dortmund für 20 Millionen Euro verlassen. Fraglich, ob ein Klub für den 28-Jährigen eine so hohe Ablöse bezahlt angesichts seiner lediglich 37 Spiele in zwei Jahren bei den Schwarz-Gelben.

BVB: Transfer von Marcel Halstenberg? Marco Rose will Dortmund „auf bestimmen Positionen anders aufstellen“

Demnach würde ein Transfer von Marcel Halstenberg durchaus Sinn ergeben, zumal der Nationalspieler auch als Innenverteidiger auflaufen kann. Für die offensive Außenbahn hat der BVB zwei Nachfolger für Jadon Sancho im Blick: Donyell Maden und Noni Madueke, beide bei PSV Eindhoven unter Vertrag.

Wenngleich jedoch auf Nachfrage von RUHR24 BVB-Trainer Marco Rose betonte, keinen direkten Nachfolger für Jadon Sancho zu suchen. So sehe er die Chance, „dass wir uns vielleicht auf bestimmten Positionen ein bisschen anders aufstellen“. Ein Wink, dass Borussia Dortmund eher unter anderem nach einem neuen Linksverteidiger Ausschau hält?

Der BVB soll an Marcel Halstenberg (r.) von RB Leipzig interessiert sein. Doch es gibt gleich eine doppelte Verwirrung um den Nationalspieler.

BVB bietet für Marcel Halstenberg angeblich nur 8 Millionen Euro – Vertrag läuft im Juni 2022 aus

Gut möglich wäre das, allerdings gibt es rund um die Gerüchte um Marcel Halstenberg gleich eine doppelte Verwirrung. Zum einen wäre da die Ablöse, der BVB soll laut Bild nicht bereit sein, die geforderte Summe von zwölf Millionen Euro aufzubringen. Denn der Vertrag des 29-Jährigen, der laut Transfermarkt.de einen Marktwert von 14 Millionen Euro haben soll, läuft im Juni 2022 aus.

Hinzu kommt: RB Leipzig wolle Marcel Halstenberg sowieso nur ziehen lassen, wenn der Vizemeister einen Ersatz bekäme. So ranken sich die Gerüchte um einen Transfer von Maxence Lacroix vom VfL Wolfsburg, an dem der BVB auch Interesse haben solle. Doch der junge Franzose würde laut Medienberichten rund 30 Millionen Euro kosten.

BVB: Marcel Halstenberg soll bereits mit Trainer Marco Rose telefoniert haben

Doch die nächste Verwirrung folgt zugleich: Laut Informationen der Ruhr Nachrichten sei der BVB gar nicht an Marcel Halstenberg interessiert. Eine Rückkehr des einstigen Dortmunder U23-Spielers, der 2012 mit den Schwarz-Gelben den Drittliga-Aufstieg feierte und sogar einmal in der Champions League sowie zweimal in der Bundesliga auf der Profi-Bank saß, bahne sich demnach nicht an.

Der eine geht, der andere kommt? Marcel Halstenberg (r.) im Zweikampf mit Noch-BVB-Star Jadon Sancho.

Andererseits berichtet Sport1, dass Neu-Trainer Marco Rose ein Fan des 29-Jährigen sein soll und sogar bereits mit dem Nationalspieler telefoniert habe. Er schätze die Vielseitigkeit des Verteidigers. Denn auch in der Innenverteidigung gilt der BVB nicht gerade als bestens besetzt. Zumal die Einsatzchancen dort höher sein dürften, als auf der linken Seite in Konkurrenz zu Raphael Guerreiro.

BVB: Marcel Halstenberg würde Borussia Dortmund Erfahrung mitbringen

Mit der Erfahrung von 126 Bundesliga-Spielen, 20 Champions-League-Partien und neun Länderspielen würde Marcel Halstenberg Borussia Dortmund sicherlich gut zu Gesicht stehen. Das Geld für den Verteidiger von RB Leipzig hätte der BVB nach dem Transfer von Jadon Sancho. Ein typischer Transfer der Schwarz-Gelben mit Blick auf das Entwicklungspotenzial wäre der Verteidiger jedoch nicht.

Andererseits kam im Sommer 2020 bereits mit Thomas Meunier ein Defensivmann mit reichlich Erfahrung zum BVB. Marcel Halstenberg könnte sein Pendant für die linke Seite werden – oder in der Innenverteidigung neben Nationalmannschaftskollege Mats Hummels.

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf/Kirchner-Media