Abwehr-Spieler will gehen

BVB: Transfer-Offensive bei Manuel Akanji – Berater geht jetzt klare Schritte

Das Transfer-Karussell dreht sich munter beim BVB. Ein Abwehr-Spieler könnte bald allerdings aussteigen. Dafür sorgt sein Berater.

Dortmund – Bei Borussia Dortmund stehen alle Zeichen auf Umbruch. Schon jetzt sorgten die Schwarz-Gelben mit einigen Transfers für Furore. Doch eine Personalie bereitet dem BVB Kopfzerbrechen.

SpielerManuel Akanji
Geboren19. Juli 1995 (Alter 26 Jahre)
Aktueller VereinBorussia Dortmund
PositionInnenverteidigung

BVB-Verteidiger bei Arsenal angeboten: Verein will Transfer-Ablöse drücken

Insbesondere die Abwehr haben die Westfalen schon ordentlich umgekrempelt. Mit den Verpflichtungen Niklas Süle und Nico Schlotterbeck gelangen dem BVB zwei Defensiv-Transfers mit Schlagkraft. Beide kommen als deutsche Nationalspieler. Doch nicht nur auf der Zugangsseite kommt Bewegung rein.

Während Verteidiger Dan-Axel Zagadou keinen neuen Vertrag bekommen hat, stehen Raphael Guerreiro, Nico Schulz und Manuel Akanji zur Disposition. Insbesondere Letzterer macht keinen Hehl daraus, die Schwarz-Gelben verlassen zu wollen. Jetzt wird sogar sein Berater tätig und bewirbt ihn proaktiv bei anderen Vereinen (alle BVB-Transfer-News bei RUHR24).

BVB-Transfer: Manuel Akanji von Berater beim FC Arsenal angeboten

Genauer gesagt beim britischen Erstligisten FC Arsenal, wie der Mirror berichtete. Die Offensive des Beraters ist nachvollziehbar: Das Interesse am Verteidiger ebbte in den vergangenen Wochen ab. In der Nations League fehlte Manuel Akanji der Schweiz verletzt, was das Transfer-Begehren bei Top-Klubs nicht steigern dürfte.

Der Vorteil beim FC Arsenal: Laut der britischen Zeitung soll der 26-jährige Abwehr-Spieler den Zuspruch von Granit Xhaka, seinem Kollegen aus der Nationalmannschaft, haben. Es könnte sich zur Win-win-Situation für den BVB, der Manuel Akanji nur noch dieses Jahr gewinnbringend verkaufen kann, und dem Defensivmann entwickeln. Gäbe es da nicht zwei Haken.

Ein BVB-Verteidiger will unbedingt wechseln. Jetzt ergreift der Berater die Initiative.

BVB hat Transfer-Hoffnung: Ablöse von 30 Millionen Euro für Manuel Akanji gefordert

Der erste ist die Ablöse. Der FC Arsenal soll nicht bereit sein, die 30 Millionen Euro, die sich der BVB für den Profi erhoffen soll, zu bezahlen. In britischen Medien ist von 24,5 Millionen Euro die Rede, die aber noch weiter gedrückt werden sollen.

Das zweite Hindernis: Manuel Akanji soll nicht dem Suchprofil der „Gunners“ entsprechen. Der FC Arsenal soll auf der Suche nach einem Linksfuß sein, der Innenverteidiger hat allerdings einen stärkeren rechten Fuß.

BVB-Verteidiger Manuel Akanji hat „Lieblingsverein“: Es ist der Rivale des FC Arsenal

Darüber hinaus heißt die Wunschadresse des Schweizers nicht FC Arsenal, sondern Manchester United. Der 26-Jährige nannte Manchester United in der Neuen Zürcher Zeitung seinen „Lieblingsverein“ aus der Kindheit. Der Aspekt ist aber wohl zu vernachlässigen. Der Wechsel-Wunsch von Manuel Akanji, der bereits zwei Angebote des BVB zur Vertragsverlängerung ausschlug, dürfte überwiegen.

Rubriklistenbild: © David Inderlied/Kirchner-Media