Dortmund plant die Zukunft

BVB-Transfer von DFB-Juwel: Verhandlungen laufen – FC Bayern pokert mit

Junge Talente und Dortmund? Das passt oft wie die Faust aufs Auge. Jetzt soll der BVB mit einem DFB-Juwel sogar schon in Verhandlungen stecken.

Dortmund – Im vergangenen Sommer hat sich Borussia Dortmund auf dem Transfermarkt zurückgehalten. Wegen der Corona-Folgen nahmen die Westfalen nur für Trainer Marco Rose sowie zwei Spieler (Gregor Kobel und Donyell Malen) Geld in die Hand. Als Neuzugänge kamen noch Marin Pongracic auf Leihbasis aus Wolfsburg sowie die ablösefreien PSG-Talente Abdoulaye Kamara und Soumaila Coulibaly hinzu. Im kommenden Jahr könnten die Ausgaben aber höher aussehen.

NameKarim-David Adeyemi
Geboren18. Januar 2002 (Alter 19 Jahre), München
Größe1,76 Meter
Aktuelles TeamRB Salzburg

BVB-Transfer: DFB-Juwel Karim Adeyemi im Visier von Borussia Dortmund

Zuletzt schon hielten sich die Gerüchte hartnäckig, wonach der BVB auf das DFB-Juwel Karim Adeyemi scharf ist. Der 19-Jährige steht bei RB Salzburg bis Sommer 2024 unter Vertrag. Doch so lange wird er dort wohl nicht bleiben.

„Er wird Salzburg im nächsten Sommer definitiv verlassen. 30 bis 40 Millionen Euro sollen generiert werden“, behauptet Sky-Transferexperte Marc Behrenbeck. Und Borussia Dortmund scheint mehr als nur loses Interesse zu haben, wie es dem Bericht nach scheint (alle Transfer-News zum BVB von RUHR24).

BVB-Transfer: Verhandlungen mit Karim Adeyemi gestartet – auch mit FC Bayern, Leipzig und Liverpool

„Wir wissen, dass alle drei Top-Klubs aus Deutschland - also Bayern, Dortmund und Leipzig - mit der Adeyemi-Seite gesprochen haben. Es gab konkrete Gespräche, in denen auch Zahlen ausgetauscht wurden“, so der Transferexperte weiter.

Der BVB müsste sich aber nicht nur gegen die deutsche Konkurrenz durchsetzen. „Es gibt auch Anfragen aus England. Liverpool hat kürzlich nochmal nachgefragt. Der Poker ist eröffnet“, so Behrenbeck. Doch offenbar müssen sich die Schwarz-Gelben weniger Sorgen machen, dass ihr Ex-Trainer Jürgen Klopp beim DFB-Juwel den Zuschlag erhält.

Der BVB soll bereits mit dem DFB-Juwel Karim Adeyemi (r.) in Verhandlungen stehen.

BVB-Transfer: Karim Adeyemi von RB Salzburg will als Nächstes in die Bundesliga wechseln

Denn als nächsten Karriereschritt sieht Karim Adeyemi offenbar die Bundesliga. „Für ihn ist das das sinnvollste - etwas heimatverbundener, bevor er dann eventuell noch einmal ins Ausland geht.“

Geht es danach, müsste der BVB sich gegen den FC Bayern noch gewaltiger strecken, als ohnehin schon. Denn der 19-Jährige ist gebürtiger Münchener – und könnte darüber hinaus beim Deutschen Rekordmeister ideal als Ersatzstürmer hinter Weltfußballer Robert Lewandowski aufgebaut werden.

BVB-Transfer: Karim Adeyemi könnte sich wie andere Talente in Dortmund gut entwickeln

Auf der anderen Seite hätte Borussia Dortmund zwei Vorteile auf seiner Seite, die alles andere als zu verachten sind. Zum einen haben die Westfalen in den vergangenen Jahren nachgewiesen, regelmäßig Talente einzusetzen – und das mit der Champions League auch auf höchstem Niveau.

Zum anderen sympathisiert Karim Adeyemi sehr mit dem BVB, wie er einst 2019 in einem Interview mit Transfermarkt.de zugab. „In der Bundesliga bin ich Dortmund-Fan, wenn ich das so sagen darf. Mein bester Freund ist auch BVB-Fan. Wir verfolgen den Verein ein wenig.“

BVB-Transfer von Karim Adeyemi nicht einfach: FC Bayern ist Ex-Klub vom DFB-Juwel

Für den FC Bayern wiederum aufzulaufen, wäre aber für das DFB-Juwel nicht nur eine Rückkehr in die Heimatstadt, sondern zudem eine Rückkehr zum Ex-Verein. Karim Adeyemi lief für die Jugend des deutschen Branchenprimus‘ zwischen 2009 und 2011 auf.

„Wenn sie mir ein Angebot machen würden, würde ich diesen Weg wählen.“ Der 19-Jährige möchte dem FCB zeigen, „was ich kann, wer ich bin und dass es ein Fehler war, mich gehen zu lassen“, zitiert die spanische Sportzeitung Marca den derzeitigen „Bullen aus Salzburg“.

BVB-Transferziel Karim Adeyemi: DFB-Juwel startet bei RB Salzburg jetzt durch

Es scheint, als wenn Karim Adeyemi sich seinen neuen Klub im Sommer 2022 aussuchen könnte. In dieser Saison ist dem DFB-Juwel der Durchbruch bei den Profis gelungen.

In bislang 16 Pflichtspielen gelangen ihm für RB Salzburg 11 Tore und 2 Vorlagen. Zwei Tore davon erzielte der 19-Jährige beim 2:1-Sieg in der Champions League gegen den OSC Lille, der neben dem FC Sevilla und dem VfL Wolfsburg die Gruppe G komplettiert.

Als Bundestrainer Hansi Flick ihm am 5. September im WM-Qualifikationsspiel gegen Armenien (6:0) zum Länderspiel-Debüt verhalft, dankte der es ihm direkt mit einem Treffer. Nach Stationen in der Jugend beim FC Bayern und der Spielvereinigung Unterhaching ging es 2018 nach Salzburg weiter. 2022 könnte die nächste Station Borussia Dortmund heißen.

Rubriklistenbild: © Christof Stache/AFP