Transfer im Visier

BVB mit Angebot für Abwehr-Ass? Bundesligist reagiert sofort auf Meldung

Der BVB soll ein Angebot für ein Abwehr-Ass aus der Bundesliga abgegeben haben. Der Verein des Spielers reagiert sofort auf das Transfer-Gerücht.

Dortmund - Jeremiah St. Juste war der schnellste Spieler der vergangenen Bundesliga-Spielzeit. Mit einer gemessenen Höchstgeschwindigkeit von 36,1 Km/h verwies er Erling Haaland von Borussia Dortmund knapp auf Platz zwei (36,0 Km/h).

NameJeremiah St. Juste
Geboren19. Oktober 1996 (Alter 24 Jahre), Groningen, Niederlande
Größe1,86 Meter
VereinFSV Mainz 05

BVB-Transfer: Angebot für Abwehr-Rakete Jeremiah St. Juste? Bundesliga-Klub reagiert sofort

Gerüchte über einen Transfer des Abwehr-Asses zum BVB gibt es schon seit Mai. Damals berichtete die Bild-Zeitung von dem Interesse der Borussen. Der FSV Mainz 05 fordere mindestens 15 Millionen Euro, hieß es damals.

Anfang Juli legte die Corriere dello Sport nach: Tatsächlich werbe der BVB um die Dienste von Jeremiah St. Juste. Demnach haben aber auch Lazio Rom, der VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen den 24-Jährigen auf dem Zettel. Auch die italienische Zeitung berichtete von einer potenziellen Ablöse in Höhe von 15 Millionen Euro.

BVB-Abwehr: Transfer-Angebot soll nur knapp unter Mainz-Forderung für Jeremiah St. Juste sein

Die neueste Entwicklung: Gemäß einem Bericht der Allgemeinen Zeitung hat der BVB nun ein erstes Angebot für den schnellen Verteidiger abgegeben. Demzufolge lag die Offerte nur knapp unter der Ablöse-Forderung des FSV Mainz 05.

Der Bundesliga-Klub fordere zwischen 15 und 20 Millionen Euro für einen Transfer. Der Vertrag von Jeremiah St. Juste ist noch bis Sommer 2023 gültig.

Jeremiah St. Juste könnte nach einem BVB-Transfer mit Erling Haaland zusammenspielen.

BVB: Reaktion aus Mainz folgt prompt – kein Transfer-Angebot für Jeremiah St. Juste

Die Reaktion aus Mainz folgte postwendend. Manager Christian Heidel stellte gegenüber Sport1 klar: „Es gibt kein Angebot des BVB!“ Gespräche sollen dem Bericht zufolge aber schon laufen. Trotz des Interesses aus Dortmund würden die Mainzer den Niederländer aber gerne halten.

Nur einen Tag zuvor hatte Christian Heidel über einen Transfer seines Abwehr-Duos Jeremiah St. Juste und Moussa Niakhaté bei der Bild-Zeitung gesagt: „Ich hoffe, es bleibt so, dass kein Verein anruft.“

BVB: Personaldecke in der Abwehr ist dünn – Transfer von Jeremiah St. Juste kann Abhilfe schaffen

„Für Spieler dieser Kategorie hat der Transfermarkt ja eigentlich noch gar nicht begonnen“, meinte der Mainz-Boss. „Die Vereine aus der Premier League beginnen alle erst so Mitte Juli mit der Saisonvorbereitung. Und vorher arbeitet da auch sonst keiner, sind auch die Manager noch im Urlaub.“

Fakt ist: In der Abwehr könnte der BVB durchaus noch Verstärkung gebrauchen. Mats Hummels bleibt zwar wohl bis 2023 in Dortmund und auch Manuel Akanji ist in der Innenverteidigung gesetzt. Abgesehen von den beiden Stammspielern wird das Verteidiger-Personal von Borussia Dortmund aber dünn.

BVB-Transfer? Abwehr-Ass Jeremiah St. Juste im Urlaub mit Mahmoud Dahoud unterwegs

Dan-Axel Zagadou ist aufgrund seiner Verletzungshistorie ein Wackelkandidat. Er befindet sich nach einer Knie-OP derzeit im Aufbautraining. Der erst 17-jährige Neuzugang Soumaila Coulibaly wird wegen eines Kreuzbandrisses noch mehrere Monate fehlen.

Gesicherten Kontakt zu Jeremiah St. Juste hatte jedenfalls schon ein Spieler von Borussia Dortmund. Mahmoud Dahoud verbrachte mit dem Mainz-Verteidiger im Urlaub Zeit in einem Restaurant. Später stellte er ein Video von dem Treffen ins Netz. Ob die beiden Profis auch über einen Transfer zum BVB gesprochen haben, ist aber nicht übermittelt.

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf via Kirchner-Media

Mehr zum Thema