Kein Transfer in Dortmund

BVB-Boss Watzke verrät: Warum Borussia Dortmund keinen Ersatz für Erling Haaland verpflichtet hat

Hans-Joachim Watzke BVB Borussia Dortmund Erling Haaland
+
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hat in einem Interview erklärt, warum Borussia Dortmund im Sommer auf einen Ersatz für Erling Haaland verzichtete.

Borussia Dortmund hat im Sommer auf den Transfer eines zweiten Stürmers verzichtet. Hans-Joachim Watzke hat den Grund verraten. Und der dürfte die Fans des BVB erfreuen. 

Dortmund – Top-Stürmer Erling Haaland* (20) trifft bei Borussia Dortmund* nach Belieben. Beeindruckende elf Tore aus elf Pflichtspielen gelangen dem 20-jährigen Norweger in der laufenden Saison bereits, wie RUHR24.de* berichtet.

VereinBorussia Dortmund
TrainerLucien Favre
StadionSignal Iduna Park
Kapazität81.365
TraingsplatzTrainingsgelände Hohenbuschei

Borussia Dortmund: Der BVB verzichtete im Sommer auf einen Ersatz für Erling Haaland

Doch in der zweiten Reihe sieht es bei Borussia Dortmund im Sturmzentrum nicht mehr ganz so rosig aus. Schließlich ist Erling Haaland der einzige waschechte Stürmer im Kader des deutschen Vizemeisters.

Ein Ausfall des Norwegers verlangte Cheftrainer Lucien Favre (63) bislang immer eine gewisse Portion Improvisationstalent ab. Doch häufig fehlte den „Schwarz-Gelben“ ohne seinen Torgaranten in vorderster Front auch unweigerlich die Durchschlagskraft. Mit dem Transfer eines zweiten Angreifers hätten die Verantwortlichen der Westfalen das Sturm-Vakuum im Sommer lösen können.

Borussia Dortmund: Der BVB verzichtete wegen Youssoufa Moukoko auf einen Ersatz für Erling Haaland

Diese Möglichkeit ließ Borussia Dortmund jedoch ungenutzt verstreichen. In einem Interview mit dem Sportsender Sky hat BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (61) jetzt erklärt, warum man nicht tätig wurde.

Der Grund für den Verzicht spielt aktuell in der U19 des BVB und hört auf den Namen Youssoufa Moukoko (15). Auf die Frage, ob der 15-Jährige perspektivisch ausschlaggebend dafür gewesen sei, dass der deutsche Vizemeister keinen zweiten Mittelstürmer verpflichtete, erklärte der 61-Jährige vielsagend: „Perspektivisch ist es schon so.“

BVB-Trainer Lucien Favre (l.) hat mit Youssoufa Moukoko einen Ersatz für Erling Haaland in der Hinterhand.

Borussia Dortmund: Hans-Joachim Watzke hofft im Sturm des BVB auf Youssoufa Moukoko

„Holst du jetzt einen zweiten Top-Mittelstürmer dazu, bringt das auch meiner Sicht gar nichts, weil die sich dann gegenseitig blockieren und Spielzeit wegnehmen. Das Selbstvertrauen geht auch nach unten. Das klappt ja fast nirgendwo“, erklärt Hans-Joachim Watzke im Gespräch mit dem Sportsender (alle News zu Borussia Dortmund auf RUHR24.de*).

Wenn du jetzt einen dazu holst, nur damit du einen Lückenfüller hast, dann kannst du es auch so (mit Youssoufa Moukoko; Anm. d. Red) versuchen. Denn hättest du jetzt einen Spieler dazwischen, dann machst du den ja auch erst einmal zu. Das ist jetzt zwar ein bisschen risky, auf einen 16-Jährigen zu setzen, aber wenn du jetzt einen außergewöhnlichen 16-Jährigen hast, dann kannst du auch schon mal im Hinterkopf haben, dass er ab und zu mal für Erling, der ja gesetzt ist, ein Spielchen macht.

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke im Sky-Interview über Youssoufa Moukoko

Borussia Dortmund: BVB-Boss Hans-Joachim Watzke schwärmt von Youssoufa Moukoko

Eine Erklärung, was Hans-Joachim Watzke bei Youssoufa Moukoko so zuversichtlich stimmt, liefert der 61-Jährige gleich mit: „Er kann mithalten, das ist gar keine Frage. Er ist sehr ernsthaft. Er arbeitet sehr akribisch an seiner Karriere, was am Ende dabei rauskommt, muss man mal gucken“, so der Geschäftsführer von Borussia Dortmund. 

Doch noch muss sich der BVB bis zum 20. November gedulden, ehe der 15-Jährige zum ersten Mal für die Profis auf Torejagd gehen dürfte. Denn erst dann feiert der „Wunderknabe“ erst seinen 16. Geburtstag. Vorher besitzt er schlicht noch keine Spielberechtigung.

Borussia Dortmund: Hans-Joachim Watzke mahnt bei BVB-Youngster Youssoufa Moukoko zur Vorsicht

Nur einen Tag später, am 21. November, könnte Youssoufa Moukoko schließlich sein Bundesliga-Debüt gegen Hertha BSC feiern. Ob der dann 16-Jährige tatsächlich schon zum Einsatz kommt, habe laut Hans-Joachim Watzke allerdings der Trainer zu entscheiden.

„Theoretisch und technisch wäre es aber möglich“, so der 61-Jährige. Dennoch bremst der Geschäftsführer des BVB auch die Erwartungshaltung an die Nachwuchshoffnung ein: „Wir müssen aufpassen, dass wir ihn nicht zu hoch überfrachten.“

Borussia Dortmund: BVB-Boss Hans-Joachim Watzke bescheinigt Youssoufa Moukoko Tor-Gen

An den Fähigkeiten von Youssoufa Moukoko lässt Hans-Joachim Watzke dennoch keine Zweifel. Die Sturmhoffnung des BVB „hat das Tor-Gen, egal, ob du bei der U19 drei oder vier Buden machst, wenn du die regelmäßig machst, hast du das Gen irgendwann“, so der 61-Jährige im Interview mit Sky.

Eine Idee, wie und wann Cheftrainer Lucien Favre auf die Dienste Sturm-Juwels vertrauen könnte, liefert der Geschäftsführer von Borussia Dortmund gleich mit: „Aber es ist ja ideal; Erling spielt ja in der Regel und wenn es dann vielleicht mal die Möglichkeit gibt, dass er mal eine Pause braucht, dann wird es der Trainer ja vielleicht einmal mit Youssoufa versuchen.“ Man darf also gespannt sein, wann der noch 15-Jährige zum ersten Mal in einem Pflichtspiel für die Profis aufläuft. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.