Neuzugang von Borussia Dortmund

Sofort nach dem BVB-Transfer: Gregor Kobel muss schweren Tiefschlag hinnehmen

Gregor Kobel wechselt zu Borussia Dortmund, am Montag (31. Mai) stellte der Klub den Torwart vor. Nur wenige Minuten später gab es aber einen Rückschlag für den Keeper.

Dortmund – Der Transfer von Torwart Gregor Kobel zum BVB ist perfekt. Der Schweizer unterschrieb einen Vertrag bis Juni 2026 und soll die neue Nummer eins von Borussia Dortmund werden. Am Montag (31. Mai) stellte der Klub seinen Neuzugang offiziell vor.

NameGregor Kobel
Geboren6. Dezember 1997 (Alter 23 Jahre), Zürich, Schweiz
Größe1,93 Meter
Beitrittsdaten2005 (Grasshoppers Club Zürich), 2014 (TSG Hoffenheim), Januar 2019 (FC Augsburg/Leihe), Juli 2019 (VfB Stuttgart), Juli 2021 (Borussia Dortmund)

BVB: Gregor Kobel nicht für den EM-Kader der Schweiz nominiert

Es hätte der perfekte Sommer für Gregor Kobel werden können. Erst der Wechsel zum BVB, dann mit der Nationalmannschaft der Schweiz bei der Europameisterschaft auflaufen. Doch aus dem Traum wird nichts.

Denn Gregor Kobel wurde von Nationaltrainer Vladimir Petkovic nicht für den endgültigen EM-Kader berücksichtigt. Der 23-Jährige weilte nach seiner Vertragsunterschrift in Dortmund noch am Donnerstag (27. Mai) beim Nationalteam im Trainingslager in Bad Ragaz.

Gregor Kobel: BVB verkündet Transfer, Nationaltrainer streicht ihn aus dem EM-Kader

Doch kurz nachdem der BVB die Verpflichtung von Gregor Kobel bekannt gab, verkündete die Schweizer „Nati“ ihren EM-Kader, wie auch tz.de berichtet. Der Torwart fehlte im 26-köpfigen Aufgebot und muss die Heimreise antreten. Er wird beim Turnier nicht im Tor stehen. Neben dem künftigen Dortmund-Keeper wurden auch Dan Ndoye (OGC Nizza) und Andi Zeqiri (Brighton & Hove Albion) aus dem vorläufigen Kader gestrichen.

„Alle 29 Spieler hätten es verdient, die Endrunde zu bestreiten“, so Nationaltrainer Vladimir Petkovic nach der Kader-Bekanntgabe. Damit meinte er auch Gregor Kobel und fügte an: „Auch jene, die nicht mehr dabei sein können, haben in den letzten Tagen einen sehr guten Eindruck hinterlassen und ein Versprechen für die Zukunft abgegeben.“ BVB-Profi Manuel Akanji ist bei der EM aber dabei.

Der Transfer von Gregor Kobel zum BVB ist perfekt. Doch kurz nach der Verkündung gab es einen herben Rückschlag für den Keeper.

Gregor Kobel (BVB): Training unter Marco Rose statt EM-Endrunde

Jedoch entschied sich der 57-jährige Trainer statt für den künftigen BVB-Torwart Gregor Kobel für Yvon Mvogo (PSV Eindhoven), Jonas Omlin (HSC Montpellier) und Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach) als Kandidaten für das Tor der Schweizer Nationalmannschaft.

Statt der EM-Endrunde steht Gregor Kobel nun ein freier Juni bevor. Der Keeper kann durchatmen und pünktlich zum Trainingsstart Anfang Juli beim BVB auf der Matte stehen. Hätte er das Turnier bestritten, wäre der Torwart selbst bei einem Vorrunden-Aus wohl frühestens Mitte Juli ins Training eingestiegen.

BVB: Nicht nur Gregor Kobel verpasst ein großes Turnier im Sommer

Er hätte dann bereits zwei Wochen unter dem neuen Trainer Marco Rose verpasst. Ein Fakt, der auch beim geplatzten Olympia-Traum von BVB-Talent Youssoufa Moukoko eine Rolle spielt. Der Youngster hätte den Schwarz-Gelben mitten in der Vorbereitung gefehlt und mindestens die erste DFB-Pokal-Runde, wenn nicht sogar den Bundesliga-Start, verpasst.

Gregor Kobel kann sich jetzt voll und ganz auf seine neue Aufgabe beim BVB konzentrieren. Schließlich muss sich der 23-Jährige künftig neu beweisen und sich im Duell mit Marwin Hitz durchsetzen, der zuletzt das Tor der Schwarz-Gelben hütete. Bei Roman Bürki könnte ein Blitz-Abgang von Borussia Dortmund bevorstehen.

Gregor Kobel (BVB): Chance auf Nationalteam-Einsatz war bereits im Vorfeld nur sehr klein

„Man kann auf dem Platz sehen, dass ich ein sehr emotionaler Typ bin. Nach der Pandemie vor mehr als 80.000 Zuschauern in Dortmund auf dem Rasen zu stehen, in dieser Atmosphäre – dem fiebere ich schon jetzt entgegen“, wird Gregor Kobel auf der Vereinshomepage zitiert.

Die Chance auf viele Einsätze bei der EM wäre für Gregor Kobel wohl sowieso nicht groß gewesen. Bislang hat der Keeper noch kein einziges Spiel für das Nationalteam bestritten und saß lediglich viermal auf der Bank. Beim BVB soll er in naher Zukunft aber im Tor stehen – so wie es der Torwart 33-mal für den VfB Stuttgart in der Saison 2020/21 getan hat.

Rubriklistenbild: © Ronny Hartmann/AFP

Mehr zum Thema