Dortmund mit Problemen

BVB auf der Suche nach Abwehr-Transfer: Plötzliche Wendung überrascht jetzt

Wie verstärkt sich Borussia Dortmund noch auf den letzten Meter der Sommer-Transferperiode? Ein deutscher Nationalspieler war im Visier, kommt aber wohl nicht.

Update, Samstag (28. August), 21.12 Uhr: Michael Zorc hat bei DAZN über die Transfer-Planung des BVB gesprochen. „Ich will nicht sagen mir ist es zu blöd, diese Gerüchte immer zu kommentieren“, sagte der Sportdirektor von Borussia Dortmund.

BVB-Transfer: Rechtsverteidiger statt Marcel Halstenberg nach Dortmund?

Dann gab er allerdings doch einen kleinen Hinweis, dass Borussia Dortmund noch auf der Rechtsverteidigerposition sucht. Auf die Frage, ob auf der Position noch ein Spieler verpflichtet werden soll, sagte er: „Wir haben vieles im Blick, aber da kann man schon hinschauen.“ Ein Transfer von Marcel Halstenberg ist also unwahrscheinlich.

Update, Donnerstag (26. August), 20.17 Uhr: Inzwischen hat der BVB den Transfer von Thomas Delaney bestätigt. Die Ablöse soll nach unterschiedlichen Medienberichten zwischen sechs bis sieben Millionen Euro liegen. Das Geld wird aber eher nicht in Marcel Halstenberg investiert. Auch nach Informationen des Kicker ist ein Transfer des Spielers beim BVB derzeit kein Thema.

Update, Mittwoch (25. August), 10.29 Uhr: Der Transfer von Thomas Delaney zum FC Sevilla steht unmittelbar vor dem Abschluss. Der dänische Nationalspieler ist schon nach Spanien gereist und muss dort nur noch den Medizincheck absolvieren und den Vertrag unterschreiben.

BVB-Transfer: Marcel Halstenberg im Visier – aber Borussia Dortmund winkt offenbar ab

Dem BVB winken laut Medienberichten 6 Millionen Euro Ablöse plus mögliche Bonuszahlungen. Das Geld will der amtierende DFB-Pokalsieger direkt reinvestieren. Die Frage ist nur: In welchen Spieler und damit verbunden für welchen Mannschaftsteil?

Die Abwehr ist bekanntlich die Achillesferse der Schwarz-Gelben, die sich deswegen laut übereinstimmenden Medienberichten mit Marcel Halstenberg von RB Leipzig beschäftigt haben. Der 29-Jährige ist deutscher Nationalspieler und kann sowohl als Linksverteidiger als auch Innenverteidiger auflaufen. Da sein Vertrag im Sommer 2022 ausläuft, wäre eine mögliche Ablösesumme überschaubar. Doch offenbar winken die Westfalen hier entgegen früherer Medienberichte ab.

Funke Sport berichtet jetzt, dass es nicht zu einem Transfer von Marcel Halstenberg zum BVB kommt. Stellt sich nur die Frage, ob Borussia Dortmund sich bis Ende August für die rechte Seite oder lieber in der Offensive verstärken will oder der Leipziger einfach nicht alle Verantwortlichen restlos überzeugt hat.

Erstmeldung, Montag (23. August), 15.15 Uhr: Borussia Dortmund möchte in der laufenden Transfer-Periode noch den Kader optimieren. Verstärkung für die Abwehr soll kommen, wenn zuvor mindestens ein Spieler den Verein verlässt.

BVB-Abwehr: Transfer von Marcel Halstenberg rückt näher – falls Thomas Delaney geht

Die Transfer-Pläne des BVB nehmen Formen an. Besonders in der Abwehr und auf dem offensiven Flügel drückt der schwarz-gelbe Schuh. Die Probleme in der Defensive soll eine Verpflichtung von Marcel Halstenberg beheben.

Nach Informationen der Ruhr Nachrichten (Bezahlartikel) deutet vieles auf ein bemerkenswertes Geschäft hin. Sollte Thomas Delaney den Verein in Richtung Sevilla verlassen, würde die eingenommene Ablöse direkt reinvestiert.

BVB-Abwehr: Transfer von Marcel Halstenberg soll etwa zehn Millionen Euro Ablöse kosten

Demnach befindet sich der BVB bereits in Gesprächen mit RB Leipzig. Die Ablöse für Marcel Halstenberg dürfte bei etwa zehn Millionen Euro liegen. Eine stolze Summe für den 29-Jährigen, der nur noch bis Sommer 2022 in Leipzig unter Vertrag steht.

Mit dem Spieler selbst seien bereits einige Rahmenbedingungen im Vertrag verhandelt, Details gelte es noch zu klären. Marcel Halstenberg soll demnach fünf Millionen Euro in Dortmund verdienen. Unterschreibt er einen Dreijahresvertrag beim BVB, beläuft sich das gesamte Transfer-Volumen also auf etwa 25 Millionen Euro.

Der BVB führt Gespräche über einen Transfer von Marcel Halstenberg (r.) von RB Leipzig.

BVB-Transfer von Marcel Halstenberg: Abwehr-Probleme in Dortmund vor allem auf rechts

Der ehemalige deutsche Nationalspieler kann als Linksverteidiger oder als linker Innenverteidiger in einer Dreierkette spielen. Derzeit ist der offensivstarke Raphael Guerreiro auf der linken Abwehrseite des BVB gesetzt, sein Backup ist Nico Schulz (alle Transfer-News zum BVB auf RUHR24).

Personelle Sorgen plagen den BVB vor allem auf der rechten Seite. Felix Passlack agiert als Aushilfe für den schwer verletzten Mateu Morey sowie für Thomas Meunier (Trainingsrückstand nach Corona-Infektion) nicht auf Champions-League-Niveau.

BVB-Abwehr: Medien berichten übereinstimmend über Transfer-Interesse an Marcel Halstenberg

Der Belgier selbst bleibt bisher ebenfalls den Beweis schuldig, die erhoffte Verstärkung zu sein. Dennoch scheint der Transfer von Marcel Halstenberg auf der Prioritätenliste des BVB ganz oben zu stehen.

Zuvor hatte bereits die Leipziger Volkszeitung berichtet, dass ein Abschied des Abwehr-Asses bevorstehe. Auch der Kicker berichtet vom anhaltenden Interesse aus Dortmund.

BVB: Verantwortliche von Borussia Dortmund bestätigen Transfer-Gespräche, Delaney vor Wechsel

Voraussetzung für einen Transfer von Marcel Halstenberg bleibt aber weiterhin der Verkauf von Thomas Delaney. „Wir befinden uns mit Sevilla im Austausch“, bestätigte Michael Zorc zuletzt gegenüber Sport1.

Noch könne der BVB-Sportdirektor zwar nicht sagen, ob noch etwas passiert. „Aber natürlich schauen wir uns um. Wir haben noch ein paar Tage Zeit.“ ABC Sevilla davon, dass Borussia Dortmund und der spanische Verein eine Übereinkunft erzielt über einen Transfer erzielt haben. Damit würde auch die Verpflichtung von Marcel Halstenberg ins Rollen kommen. Das aktuelle Transferfenster schließt am Abend des 31. August.

Der Transfer von Marcel Halstenberg zum BVB wird konkreter.

BVB-Transfer: Rückkehr von Marcel Halstenberg in die Abwehr von Borussia Dortmund?

Auch Lizenzspielerleiter Sebastian Kehl hatte im Rahmen der 1:2-Niederlage des BVB gegen den SC Freiburg bei Sky verraten: „Was ich sagen kann ist, dass sich im Moment ein bisschen was tut.“ Auf der „einen oder anderen Position“ seien noch Transfers denkbar.

Marcel Halstenberg spielte bereits zwischen Sommer 2011 und Sommer 2013 für Borussia Dortmund. In der Abwehr der U23 absolvierte er 68 Pflichtspiele. Dabei gelangen ihm sechs Tore und drei Vorlagen. Für einen Einsatz bei den Profis reichte es damals noch nicht.

Rubriklistenbild: © RHR-FOTO / Dennis Ewert