Stürmer von Borussia Dortmund

BVB-Zukunft von Erling Haaland: Watzke lässt Transfer-Hintertür offen

Zwei Spiele verpasste Erling Haaland zuletzt, jetzt ist er wieder da – und wie. Der Stürmer soll beim BVB bleiben, doch die Transfer-Hintertür ist einen Spalt breit offen.

Dortmund/Berlin – Erling Haaland war mal wieder einer der Garanten bei Borussia Dortmund. Im DFB-Pokal sorgte er mit zwei Toren dafür, dass der BVB mit dem Titel belohnt wurde. Obwohl er zuvor zwei Spiele lang verletzt aussetzen musste, war davon am Donnerstag (13. Mai) nichts mehr zu sehen.

NameErling Haaland
Geboren21. Juli 2000 (Alter 20 Jahre), Leeds, Vereinigtes Königreich
Größe1,94 Meter
Aktuelle TeamsBorussia Dortmund (#9 / Stürmer), Norwegische Fußballnationalmannschaft

Erling Haaland (BVB): Großer Anteil am Pokalsieg – Stürmer soll bei Borussia Dortmund bleiben

„Die erste Halbzeit war gut, die zweite Halbzeit war sch...“, sagte Erling Haaland im TV-Interview nach dem DFB-Pokal-Finale. Für ihn selbst hätte die Bilanz wohl kaum besser ausfallen können. Zwei Torschüsse, zwei Tore, zudem war er an den anderen beiden Treffern beteiligt. Dafür gab es die Note 1 in der BVB-Einzelkritik gegen RB Leipzig.

Der Norweger zeigte wieder einmal, wie wichtig er für Borussia Dortmund ist. Am Samstag (8. Mai) fieberte Erling Haaland noch auf der Tribüne beim 3:2-Sieg des BVB über RB Leipzig in der Bundesliga mit. Jetzt konnte er wieder selbst auf dem Platz stehen und hatte einen maßgeblichen Anteil am Pokalsieg.

Erling Haaland (BVB): Der erste Titel mit Borussia Dortmund

Dementsprechend überschwänglich war nach Abpfiff die Freude: BVB-Star Erling Haaland crashte ein TV-Interview von Lukasz Piszczek und war auch sonst bei den Feierlichkeiten immer vorne mit dabei.

Es war der erste Titel für Erling Haaland mit dem BVB, seit er im Januar 2020 von RB Salzburg zu den Schwarz-Gelben wechselte. Weitere sollen folgen.

Erling Haaland soll auch nach dem Pokalsieg beim BVB bleiben. Doch es gibt eine Transfer-Hintertür.

Erling Haaland (BVB): Verbleib unabhängig von der Champions-League-Qualifikation

Denn Erling Haaland soll beim BVB bleiben. Sein Vertrag in Dortmund läuft sowieso noch bis Juni 2024, eine Ausstiegsklausel gilt erst ab dem Sommer 2022. Borussia Dortmund hat die Karten in der Hand. „Wir haben den Wunsch, dass er bei uns bleiben soll – egal, ob wir nächstes Jahr Europa League oder Champions League spielen“, beteuerte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke nach dem Pokalsieg.

Dass der Stürmer nach eigener Aussage immer in der Champions League spielen möchte, ist bekannt. Doch aktuell kämpft der BVB als Tabellenvierter der Bundesliga noch um den Einzug in die Königsklasse. So kamen in den vergangenen Wochen immer wieder Meldungen auf, dass Erling Haaland Dortmund im Falle einer Qualifikation für die Europa League verlassen wollen würde.

Erling Haaland (BVB): Hans-Joachim Watzke merkt Transfer-Hintertür an

Dem sei aber nicht so, sagte Hans-Joachim Watzke. Im Gegenteil: „Wenn ich sehe, wie er auf der Tribüne mitgegangen ist letzte Woche gegen Leipzig, habe ich nicht das Gefühl, dass er seinen Abgang vorbereitet.“ Doch noch hänge ein guter Ausgang der Saison an den verbleibenden Bundesliga-Spielen.

Mit Erling Haaland und seinem Berater Mino Raiola sprach der BVB Klartext: Im Sommer 2021 dürfe der Norweger den Klub nicht verlassen, das sei abgesprochen. Allerdings betonte Hans-Joachim Watzke auch, dass es Hintertür für einen Transfer gebe. „Im Fußball kannst du nichts versprechen.“

Erling Haaland (BVB): Unmoralisches Angebot eines Topklubs erscheint sehr unwahrscheinlich

Sollte ein so unmoralisches Angebot beim BVB eintrudeln – möglicherweise ab einer Höhe von 150 Millionen Euro – müssten die Schwarz-Gelben wohl über einen Transfer nachdenken. Wahrscheinlich ist dieses Szenario aber nicht. Auch Sportdirektor Michael Zorc erwarte kein „fulminantes Transferfenster“, wie er gegenüber den Ruhr Nachrichten sagte.

Auch den großen Klubs setzte die Corona-Krise zu. Der BVB verzeichnete erneut ein Millionen-Minus, anderen Vereinen geht es noch deutlich schlechter als Borussia Dortmund.

Erling Haaland (BVB): Borussia Dortmund braucht keinen Verkauf trotz Verluste

So scheint die Hintertür für einen Transfer von Erling Haaland nur einen kleinen Spalt breit offen zu sein. Denn Geldprobleme habe der BVB trotz der Verluste nicht, wie Hans-Joachim Watzke erklärte: „Es gibt überhaupt keine wirtschaftliche Notwendigkeit, Erling zu verkaufen – egal, ob wir uns für die Champions League qualifizieren oder nicht.“

Erling Haaland und der BVB, es scheint, als wenn diese Geschichte im Sommer 2021 noch nicht auserzählt ist. Womöglich verlässt er die Schwarz-Gelben in einem Jahr – und hat dann noch mindestens einen weiteren Titel im Gepäck. Denn mit dem DFB-Pokal-Sieg ist Borussia Dortmund automatisch für den Supercup gegen den Bundesliga-Meister FC Bayern München qualifiziert.

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf/Kirchner-Media