Mega-Transfer möglich

Ein Star darf gehen: BVB-Boss enthüllt Plan mit Jadon Sancho und Erling Haaland

Jadon Sancho und Erling Haaland sind für den BVB eigentlich unersetzlich. Trotzdem ist ein Transfer im Sommer möglich, wie Boss Aki Watzke verrät.

Dortmund – Bei der 1:2-Niederlage gegen Eintracht Frankfurt hat der BVB die Teilnahme an der nächstjährigen Champions League quasi verspielt. Mit sieben Punkten Rückstand bei sieben ausstehenden Spielen ist Platz vier nach realistischem Ermessen verloren.

NameJadon Sancho
Geboren25. März 2000 (Alter 21 Jahre), Camberwell, London, Vereinigtes Königreich
VaterSean Sancho
Größe1,80 Meter
Aktuelle TeamsBorussia Dortmund (#7 / Mittelfeld), Englische Fußballnationalmannschaft (Mittelfeld)

BVB: Hans-Joachim Watzke verrät Transfer-Plan mit Erling Haaland und Jadon Sancho

Ohne Königsklasse gehen dem BVB mindestens etwa 30 Millionen Euro flöten. Der sportliche Reiz für Spitzenspieler wie Jadon Sancho (21) und Erling Haaland (20) sinkt außerdem bedenklich.

Aus diesem Grund muss man in Dortmund über mögliche Wechsel der beiden Leistungsträger diskutieren. Geschäftsführer Hans-Joachim-Watzke (61) sprach gegenüber DAZN über die Transfer-Pläne von Borussia Dortmund.

Jadon Sancho und Erling Haaland bald noch gemeinsam beim BVB? Watzke weicht aus

Wie groß ist wohl die Chance, dass die Fans das kongeniale Duo auch nach dem Sommer 2021 noch im schwarz-gelben Trikot bewundern dürfen? „Ich lasse mich da nicht auf Wahrscheinlichkeiten ein“, sagte der BVB-Boss.

Erling Haaland, dessen Berater Mino Raiola (53) den BVB mit einer Transfer-Posse auf Trab hält, würde er aber schon sehr gerne in Dortmund halten. Schließlich ist der Stürmer mit 33 Toren in 32 Pflichtspielen sowas wie die Lebensversicherung der Mannschaft.

Jubeln sie auch nach dem kommenden Sommer gemeinsam für den BVB? Jadon Sancho (l.) und Erling Haaland.

BVB will Transfer von Erling Haaland verhindern: „Gibt keinen Alternativplan“

„Wir wollen ja auch, dass er gerne bei uns bleibt, dass er mit Überzeugung nächstes Jahr für den BVB Tore schießt“, hofft Aki Watzke. „Wir werden das mit Erling, seinem Vater und seinem Berater Mino Raiola in Ruhe besprechen“ (alle News zu Erling Haaland auf RUHR24.de).

Ein Gespräch mit dem BVB hat es bereits gegeben, bevor Berater Mino Raiola und Vater Alf-Inge Haaland sich am Donnerstag (1. April) auf den Weg nach Barcelona und Madrid gemacht haben, um die Möglichkeiten eines Transfers auszuloten. Aki Watzke hofft dennoch auf den Verbleib des Norwegers: „Es gibt da keinen Alternativplan.“

BVB-Transfers: Wechsel von Jadon Sancho möglich, wenn die Ablöse stimmt

Etwas anders gestaltet sich die Angelegenheit bei Jadon Sancho, der bereits im Sommer vergangenen Jahres einen Wechsel zu Manchester United anstrebte. Zwischen den Zeilen verrät Aki Watzke, dass ein Transfer möglich ist, falls die Ablöse stimmt.

„Auch mit Jadon werden wir sprechen müssen“, so der BVB-Geschäftsführer. „Sollte da ein außergewöhnliches Angebot kommen, dann werden wir das mit dem Spieler und dem Berater diskutieren, wie immer“ (alle News zu Jadon Sancho auf RUHR24.de).

BVB-Transfers: Nicht viele Klubs können sich Erling Haaland oder Jadon Sancho leisten

Die Bild-Zeitung hatte zuletzt spekuliert, dass der BVB beim Verpassen der Champions League einem Transfer von Jadon Sancho zustimmt, sofern der aufnehmende Verein 100 Millionen Euro bezahlt. Ob das der Fall sein wird, bleibt angesichts der finanziellen Folgen der Corona-Pandemie aber fraglich.

Aki Watzke jedenfalls ist sich „sehr sicher, dass der Transfermarkt auch in diesem Sommer nur sehr eingeschränkt laufen wird.“ Mega-Ablösesummen sind deshalb eher nicht zu erwarten. Bleiben Erling Haaland und Jadon Sancho dem BVB also doch erhalten?

BVB-Transfers von Jadon Sancho und Erling Haaland: Verträge in Dortmund laufen noch

„Gerade bei den ganz großen Klubs sieht man, was Corona für Wunden geschlagen hat – und es sind keine kleinen, die innerhalb von zwei Wochen abheilen“, so Aki Watzke.

Jadon Sancho hat beim BVB noch einen laufenden Vertrag bis Sommer 2023. Erling Haaland ist bis Sommer 2024 gebunden, kann den Verein aber schon im Sommer 2022 per Ausstiegsklausel verlassen. Diese liegt nach Angaben verschiedener Medien bei 75 bis 100 Millionen Euro.

Rubriklistenbild: © Anke Waelischmiller/Sven Simon via Kirchner-Media