Sancho-Nachfolger auf dem Sprung

BVB mit Donyell Malen einig: Transfer-Plan von Dortmund funktioniert nur zur Hälfte

Beim Transfer von Donyell Malen ist der BVB nun einen Schritt weiter. Trotzdem müssen die Schwarz-Gelben bei ihren Planungen einen Rückschlag verkraften.

Dortmund – Bereits im Dezember 2020 kamen erstmals Gerüchte auf, wonach Donyell Malen ganz oben auf der Wunschliste des BVB stünde. Nun, ein gutes halbes Jahr später, ist der 22-Jährige tatsächlich auf dem Sprung ins Ruhrgebiet.

NameDonyell Malen
Geboren19. Januar 1999 (Alter 22 Jahre), Wieringen, Niederlande
ElternMariska Manshanden, Robert Malen
Aktueller VereinPSV Eindhoven

Donyell Malen mit BVB einig: Transfer von PSV Eindhoven nach Dortmund rückt näher

Die Sport Bild berichtet in ihrer aktuellen Ausgabe (14. Juli), wonach sich zumindest schon einmal Borussia Dortmund und der Spieler vom PSV Eindhoven selbst finanziell auf „einen langfristigen Vertrag“ einigen konnte. Ein Unterfangen, das für die Westfalen nicht einfach gewesen sein dürfte. Denn der Berater ist kein Geringerer als Mino Raiola.

Mino Raiola ist unter anderem Berater von Donyell Malen und Erling Haaland. Der 53-Jährige ist in der Branche berüchtigt für seine harten Verhandlungen und anschließenden Tricks, immer das finanzielle Maximum für seine Klienten (und sich) herauszuschlagen. Der BVB dürfte angesichts der anhaltenden Transfer-Diskussionen rund um Erling Haaland in diesem Jahr ein Liedchen davon singen können.

Donyell Malen: BVB muss mit PSV Eindhoven noch Ablösesumme verhandeln

Doch jetzt sieht es danach aus, dass Donyell Malen nach finalen Gesprächen auf dem Sprung zum BVB ist. Die letzte Hürde, die Borussia Dortmund noch nehmen muss, sind die Verhandlungen mit PSV Eindhoven, wo der niederländische Nationalspieler noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024 besitzt.

Laut Transfermarkt.de liegt der Marktwert des Offensivspielers bei 30 Millionen Euro. Genau diese Summe schwebe dem niederländischen Erstligisten bei einem Verkauf auch vor. Borussia Dortmund wolle aber nicht mehr als 25 Millionen Euro zahlen. Trotzdem sei eine Einigung „sehr wahrscheinlich“.

Donyell Malen (l.) hat sich mit dem BVB auf einen Vertrag geeinigt.

BVB-Nachfolge für Jadon Sancho: Donyell Malen ist ein Teil des Dortmund-Plans

Das Geld dafür hat der Bundesligist. Für den Wechsel von Jadon Sancho zu Manchester United fließen 85 Millionen Euro in die schwarz-gelben Kassen – exklusive Bonuszahlungen. Ein Teil davon soll dafür genutzt werden, um die Verluste aus den vergangenen eineinhalb Jahren auszugleichen.

Dennoch bleibt dann noch genügend Geld übrig, um auf dem Transfermarkt zuzuschlagen. Der neue Trainer Marco Rose hat bereits angedeutet, wie der BVB-Plan für die Nachfolge von Jadon Sancho aussehen soll. Es solle nicht nur ein Nachfolger her, der das englische Juwel Eins zu Eins ersetzt. Die Beschreibung trifft auf Donyell Malen zu.

Donyell Malen (PSV Eindhoven): Ex-BVB-Profi Mario Götze schwärmt vom Mitspieler

Der 22-Jährige ist nicht unbedingt ein klassischer Flügelspieler, wie sein Noch-Vereinskollege Mario Götze bereits schwärmend andeutete. „Donyell ist extrem schnell und sehr torgefährlich. Wenn er eine Chance hat, ist es meist auch ein Tor. Er ist noch jung, aber bringt richtig gute Anlagen mit.“

Der BVB nimmt Abstand von einer Verpflichtung von Noni Madueke (r.).

Ob bei der PSV Eindhoven oder der niederländischen Nationalmannschaft: Donyell Malen taucht immer wieder gefährlich zentral vor dem Tor auf und unterscheidet sich somit von Jadon Sancho. Dennoch wollte der BVB am liebsten doppelt beim PSV Eindhoven zuschlagen.

BVB: Transfer-Plan für Noni Madueke vom PSV Eindhoven geht nicht auf

So geriet neben Donyell Malen ebenso sein Mitspieler Noni Madueke ins schwarz-gelbe Visier. Doch den will PSV Eindhoven partout nicht abgeben, weswegen der Plan nun offenbar nur zur Hälfte aufgeht (alle Transfer-News zum BVB).

Die Sport Bild berichtet, dass Borussia Dortmund Abstand von einem möglichen Wechsel genommen hat. Ob es an den hohen Ablöseforderungen liegt?

Der Marktwert des 19-Jährigen liegt laut Transfermarkt.de bei 16 Millionen Euro. Der niederländische Erstligist verlangt aber offenbar deutlich mehr als 20 Millionen Euro. Wohl wissend, dass der englische U21-Nationalspieler seinen Preis in der kommenden Saison vermutlich noch weiter nach oben schrauben wird.

Rubriklistenbild: © Robert Michael/dpa