Falls Jadon Sancho geht

Finale Gespräche stehen an: Donyell Malen auf dem Sprung zum BVB

Geht Jadon Sancho, ist Donyell Malen ein heißer Kandidat in Dortmund. Der BVB und der Stürmer sollen schon bald finale Gespräche über einen Transfer führen.

Dortmund - Für BVB-Profi Jadon Sancho lief der EM-Start alles andere als planmäßig. Beim 1:0-Sieg Englands gegen die Ukraine stand der talentierte Flügelspieler nicht einmal im Kader.

NameDonyell Malen
Geboren19. Januar 1999 (Alter 22 Jahre), Wieringen, Niederlande
Größe1,79 Meter
Aktueller VereinPSV Eindhoven

BVB-Transfer von Donyell Malen: Nach EM finale Gespräche mit Borussia Dortmund

Nur geringfügig mehr Spielzeit erhielt Donyell Malen beim 3:2-Sieg der Niederlande gegen die Ukraine. Er kam nach 90 Minuten für Memphis Depay ins Spiel.

Was die beiden niederländischen Offensivspieler gemeinsam haben: Beide wurden in der Vergangenheit immer wieder mit einem Transfer zum BVB in Verbindung gebracht.

BVB: Transfer von Donyell Malen, falls Jadon Sancho geht: Ablöse etwa 30 Millionen Euro

Während sich bei Memphis Depay laut Mundo Deportivo ein Wettbieten zwischen dem FC Barcelona und Juventus Turin entwickelt, soll Donyell Malen ein ganz heißer Kandidat für einen Wechsel nach Dortmund sein. Das berichtet die Bild-Zeitung.

Demnach soll der 22-Jährige als Ersatz verpflichtet werden, falls der BVB einem Transfer von Jadon Sancho zu Manchester United zustimmt. Eine Ablöse von etwa 30 Millionen Euro müsse Borussia Dortmund dann an die PSV Eindhoven überweisen.

BVB-Sportdirektor Michael Zorc plant angeblich einen Transfer von Donyell Malen.

BVB-Transfer statt Liverpool: Donyell Malen sagte angeblich FC Liverpool ab

Angeblich sagte Donyell Malen sogar dem FC Liverpool ab, um einen Transfer zum BVB realisieren zu können. Es gebe zwar noch weitere Kandidaten für die Nachfolge von Jadon Sancho. Nach der EM stehen dem Bericht zufolge aber finale Gespräche zwischen dem DFB-Pokalsieger und der Spielerseite an.

Fluch und Segen zugleich ist für den BVB dann Haaland-Berater Mino Raiola. Dem exzentrischen Italiener wurde schon im März nachgesagt, mit Donyell Malen einen weiteren Klienten in Dortmund unterbringen zu wollen.

BVB und Donyell Malen: Berater Mino Raiola als wichtiger Faktor bei Transfer

Von seiner energischen Verhandlungsstrategie hat der BVB in der Vergangenheit schon profitiert, als etwa Henrikh Mkhitaryan und Erling Haaland verpflichtet werden konnten. Gleichermaßen hartnäckig Vertritt Mino Raiola aber seinen Standpunkt, wenn er für einen Spieler wieder den Abschied aus Dortmund gekommen sieht.

Berater Mino Raiola vertritt sowohl BVB-Star Erling Haaland als auch Donyell Malen.

Borussia Dortmund könnte der Berater als nächsten logischen Entwicklungsschritt für Donyell Malen sehen. Die Beziehung zum Verein bezeichnete er bei Sport1 als „nach wir vor gut“.

BVB-Transfer von Donyell Malen: Voraussetzung ist Wechsel von Jadon Sancho

Voraussetzung für einen Transfer von Donyell Malen ist aber, dass Manchester United mindestens 90 Millionen Euro für Jadon Sancho bezahlt. Als Eins-zu-Eins-Ersatz ist der niederländische Stürmer aber vielleicht gar nicht eingeplant.

Er fühlt sich eher in Strafraumnähe wohl und ist kein klassischer Flügelspieler wie Jadon Sancho. Als Mittelstürmer gelangen ihm in der abgelaufenen Eredivisie-Saison bei 32 Einsätzen 19 Tore und acht Vorlagen.

Donyell Malen soll das Interesse des BVB als möglicher Nachfolger von Jadon Sancho geweckt haben.

BVB: Donyell Malen bei Transfer eher Partner von Erling Haaland als Ersatz für Jadon Sancho

Donyell Malens größte Stärke ist seine Schnelligkeit. Darüber hinaus besitzt er einen starken Abschluss mit beiden Beinen, ist schnörkellos vor dem Tor. Trotz einer für einen Stürmer eher geringen Körpergröße von 1,79 Metern ist er außerdem per Kopf gefährlich.

In dem neuen BVB-System von Trainer Marco Rose könnte Borussia Dortmund im 4-3-3 oder sogar mit einer Doppelspitze agieren. Kommt ein Transfer nach der EM tatsächlich zustande, heißen die zwei Stürmer dann wohl Donyell Malen und Erling Haaland.

Rubriklistenbild: © Sakis Savvides/AFP