Borussia Dortmund ziert sich

Transfer-Poker um Leipzig-Star: BVB zögert mit Angebot

Der Spieler soll sich schon für Dortmund entschieden haben. Trotz personeller Sorgen in der Abwehr hat der BVB aber kein Transfer-Angebot abgegeben.

Dortmund - Eigentlich sah alles nach einem Wechsel zu Borussia Dortmund aus. Jetzt ist der Transfer von Marcel Halstenberg plötzlich wieder in weite Ferne gerückt.

VereinBorussia Dortmund (BVB)
Gründung19. Dezember 1909
StadionSignal Iduna Park
TrainerMarco Rose

BVB: Transfer-Poker um Leipzig-Star Marcel Halstenberg – Borussia Dortmund zögert plötzlich

Die Rückkehr des „verlorenen Sohnes“ schien sich anzubahnen. Nach einem Bericht der Leipziger Volkszeitung hat sich Marcel Halstenberg für einen Transfer von RB Leipzig nach Dortmund entschieden.

In die Ruhr-Metropole wechselte der vielseitige Abwehrspieler vor fast genau zehn Jahren schon einmal. Zum 1. Juli 2011 kam Marcel Halstenberg von Hannover 96. Er schnürte zwei Jahre lang die Schuhe für die U23.

BVB galt als Transfer-Favorit auf Abwehr-Allrounder Marcel Halstenberg von RB Leipzig

Inzwischen ist der 29-Jährige zum DFB-Nationalspieler gereift. BVB-Trainer Marco Rose soll sein Fan sein. Auch deshalb schien ein Transfer-Comeback in Dortmund wahrscheinlich. Eine Ablöse im einstelligen Millionenbereich war im Gespräch.

Marcel Halstenberg besitzt bei RB Leipzig noch einen Vertrag bis Sommer 2022. Angeblich war der BVB Favorit auf eine Verpflichtung, obwohl RB Leipzig eine Verlängerung zu gleichem Gehalt anbot.

Der Transfer von Marcel Halstenberg zum BVB stockt. Es gibt offenbar gar kein Angebot.

BVB-Transfer: Marcel Halstenberg nimmt Angebot von RB Leipzig nicht an – Dortmund zögert

Laut einem neuen Bericht des Kicker stellt sich die Sachlage aber ganz anders dar. Möglicherweise hat Marcel Halstenberg sich verpokert, als er das Angebot der Sachsen nicht annehmen wollte.

Es gebe zwar ein Interesse des BVB an einem Transfer, heißt es. Allerdings seien die Gespräche bisher ergebnislos verlaufen. Demnach gibt es derzeit kein Angebot aus Dortmund. Weder an den Spieler noch an den Verein.

BVB: Transfer von Marcel Halstenberg würde Abwehr-Sorgen kurzfristig lindern

Dabei könnte der BVB angesichts seiner Abwehr-Sorgen durchaus kurzfristige Verstärkung gebrauchen. Marcel Halstenberg bringt den Vorteil mit, dass er neben der Rolle als Linksverteidiger auch als Innenverteidiger in einer Dreierkette auflaufen kann.

Der BVB soll an einem Transfer von Marcel Halstenberg (r.) von RB Leipzig interessiert sein.

Die Urlaubsrückkehrer Manuel Akanji und Mats Hummels werden erst zur kommenden Woche zurück im BVB-Training erwartet. Speziell bei Mats Hummels ist noch nicht absehbar, wie seine langanhaltenden Knieprobleme sich bei Belastung auswirken.

BVB-Transfer von Marcel Halstenberg stockt: Verletzung von Nnamdi Collins schlimmer als befürchtet

Soumaila Coulibaly und Dan-Axel Zagadou fehlen ebenfalls noch mehreren Wochen. Außerdem hat sich U19-Talent Nnamdi Collins laut Ruhr Nachrichten schwerer verletzt, als bisher angenommen (alle Transfer News zum BVB).

Sicher ist nur, dass der 19-Jährige nicht am Freitag (23. Juli) mit ins Trainingslager nach Bad Ragaz reist. Wann er wieder fit ist? Völlig offen.

Nnamdi Collins (m.) - hier beim BVB-Training - hat sich beim Testspiel gegen den VfL Bochum verletzt.

BVB-Abwehr: Transfer-Angebot für Marcel Halstenberg erst nach Abgang von Nico Schulz?

Warum macht der BVB also nicht bei einem Transfer von Allrounder Marcel Halstenberg ernst? Das Problem: Die Dortmunder leisten sich einige millionenschwere Bankdrücker.

Unter anderem Nico Schulz, der auf der angestammten Position des Linksverteidigers von RB Leipzig spielt. Und laut Bild-Zeitung sechs Millionen Euro pro Jahr verdienen soll.

Marcel Halstenberg bekommt laut Kicker in Leipzig derzeit vier Millionen Euro pro Jahr. Bevor der BVB einen Transfer des Leipzigers realisieren kann, muss zunächst Nico Schulz verkauft werden, so mutmaßt das Fachblatt.

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf via Kirchner-Media