Als Nachfolger für Lucien Favre

BVB-Trainer gesucht: Marco Rose ist wohl Favorit – Max Eberl macht interessante Bemerkung

Marco Rose soll beim BVB Trainer-Nachfolger von Lucien Favre und Edin Terzic werden. Max Eberl von Gladbach lässt mit interessanten Aussagen aufhorchen.

Mönchengladbach – Borussia Mönchegladbach trifft im Achtelfinale der Champions League auf Manchester City. Vor dem Duell mit dem englischen Scheich-Klub gab sich Gladbach-Sportdirektor Max Eberl (47) kämpferisch. Er sprach aber auch über die Zukunft seines Trainers.

NameMarco Rose
Geboren11. September 1976 (Alter 44 Jahre), Leipzig
Größe1,87 Meter
PartnerinNikola Pietzsch
SpielpositionAbwehrspieler
Bisherige TrainerstationenBorussia Mönchengladbach (seit 2019), RB Salzburg (2017 - 2019), RB Salzburg Jugend (2013 - 2017), Lok Leipzig (2012 - 2013)

BVB-Trainer ab kommender Saison? Max Eberl freut sich auf CL-Achtelfinale mit Marco Rose

Dass sich Borussia Mönchengladbach im Achtelfinale der Champions League mit Manchester City messen darf, ist für Max Eberl ein Festtag. Mit einer ordentlichen Portion Selbstvertrauen gehen die Fohlen in das Duell mit der Millionen-Truppe von Trainer Pep Guardiola (49).

„Das ist ein super-spannendes Los“, jubelte Max Eberl im Mediengespräch: „Wir sind in einer schwierigen Gruppe weitergekommen. Daher denke ich nicht, dass City ‚Hurra‘ schreit“. In der Tat hat der Tabellenachte der Bundesliga allen Grund, mit breiter Brust die nächste Runde der Königsklasse anzugehen.

BVB: Gladbach-Trainer Marco Rose schreibt eine Erfolgsgeschichte

Dass man sich in einer Gruppe mit den internationalen Großmächten Real Madrid, Inter Mailand und Shaktar Donzek durchgesetzt hat, ist nicht zuletzt ein Verdienst von Trainer Marco Rose. Seit er im Sommer 2019 den Posten in Gladbach übernommen hat, verbesserte sich die Mannschaft stetig und spielt erfrischenden Offensivfußball.

In 60 Pflichtspielen holte man im Schnitt 1,73 Punkte (bei der vorherigen Station RB Salzburg waren es gar durchschnittlich 2,35 Punkte in 114 Spielen). Logisch, dass diese Erfolgsgeschichte Begehrlichkeiten weckt. Auch beim BVB, der kürzlich Trainer Lucien Favre (63) entlassen hat.

Gladbach-Trainer Marco Rose ist der heißeste Kandidat auf die Nachfolge von Lucien Favre und Edin Terzic beim BVB

BVB-Trainer ab Sommer: Borussia Dortmund angeblich schon im Gespräch mit Marco Rose

Denn laut übereinstimmenden Medienberichten ist Borussia Dortmund ganz heiß darauf, Marco Rose zur kommenden Saison als neuen Übungsleiter zu präsentieren. Nach Informationen der Ruhr Nachrichten habe man „schon vor geraumer Zeit Kontakt zum Trainer aus Gladbach aufgenommen“. Glaubt man dem italienischen Transfer-Experten Gianluca Di Marzio, gibt es sogar schon eine „grundsätzliche Einigung“ für Juni 2021.

Bis zum Sommer soll aber beim BVB Edin Terzic (38) die Trainer-Nachfolge von Lucien Favre übernehmen. Passenderweise greift genau dann eine Ausstiegsklausel im Vertrag von Marco Rose, der noch bis 2022 gültig ist.

BVB und Marco Rose: „Wenn ein Trainer wegwollen würde...“

Max Eberl ist sich des Interesses bewusst und sagt: „Es ist halt ein Reflex mittlerweile. Wenn irgendwo bei den Großen was passiert, dann ist sofort ein Spieler, Trainer von Gladbach im Rennen. Wir sind froh, dass Marco bei uns ist. Wir sind froh, dass sich Marco vor eineinhalb Jahren für uns entschieden hat.“

Pikant: Sollte der charismatischen Trainer einen Wechsel zum BVB anstreben, wären der anderen Borussia in jedem Fall die Hände gebunden, wie der Fohlen-Sportdirektor zwischen den Zeilen zu verstehen gibt: „Ob Klausel oder Nicht-Klausel, ist völlig irrelevant. Wenn ein Trainer wegwollen würde, dann nützt es auch nichts, wenn du keine Klausel hättest.“

BVB-Trainer Marco Rose? Coach hat angeblich Interesse am Job bei Borussia Dortmund

„Ich habe es an mehreren Stellen schon gesagt, welche Wichtigkeit so ein Trainer bei uns im Verein hat. Und da werden die Gespräche immer stattfinden“, kündigt Max Eberl zwar dennoch an. „Wir wollen mit Marco Rose in die Zukunft gehen, das ist unser Ziel“.

Klar ist aber inzwischen: Entscheidet sich der langjährige Wegbegleiter von Jürgen Klopp („unser Verhältnis ist mehr als ausgezeichnet“, so Marco Rose einst zur FAZ) für den BVB, schaut Gladbach in die Röhre. Marco Rose selbst hält sich zu seiner Zukunft aktuell noch bedeckt. Nach kicker-Informationen soll er aber Interesse an dem neuen Job in Dortmund haben.

BVB-Trainer: Edin Terzic bis Sommer, auch Enrico Maaßen und Julian Nagelsmann im Gespräch

Zunächst gilt es ohnehin für Edin Terzic, sich beim BVB zu beweisen. Als weitere Kandidaten mit Außenseiterchancen auf den Trainerstuhl bei Borussia Dortmund werden gemeinhin U23-Erfolgscoach Enrico Maaßen (36) oder Julian Nagelsmann (33) genannt.

Der Trainer von RB Leipzig hat seinen Verein aber erst kürzlich ins Halbfinale der Champions League geführt. Er steht dort noch bis 2023 unter Vertrag und wurde von Vorstandschef Oliver Mintzlaff (45) bei der Sport Bild als „unverkäuflich“ erklärt.

BVB-Trainer ab Sommer: Marco Rose ist der Top-Favorit bei Borussia Dortmund

Ohnehin zieht es Julian Nagelsmann wohl zu einem Top-5-Klub in Europa, sollte er den Verein wechseln. Daher bleibt Marco Rose aktuell der heißeste Kandidat auf den Trainer-Posten beim BVB ab 2021. Dafür sprechen auch Aussagen von Max Eberl, die dieser schon im November getätigt hat.

„Wenn ein Trainer auf einen Klub zukommt und sagt, Das ist mein nächster Schritt, da muss ich hin, dann sind Verträge eben auch kein Hindernis“, sagte er damals bei Sky90. Und weiter: „Dann daran festzuhalten und zu sagen, Nein, du musst bleiben, ergibt keinen Sinn“.

Rubriklistenbild: © Marius Becker/dpa