„Möchte ich unbedingt“

BVB: Jürgen Klopp gibt Tipps – Ex-Profi will Dortmund-Trainer werden

Ein früherer BVB-Profi träumt davon, Trainer bei Borussia Dortmund zu werden. Ratschläge holte er sich bereits bei Jürgen Klopp.

Dortmund – Mit Borussia Dortmund feierte er 2011 mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft den wohl größten Erfolg seiner Karriere. Mittlerweile hat Nuri Sahin seine Fußballschuhe gegen die Taktiktafel eingetauscht. Als Teamchef des türkischen Erstligisten Antalyaspor will sich der 33-Jährige für größere Aufgaben empfehlen.

FußballtrainerNuri Sahin
Geboren5. September 1988 (Alter 33 Jahre), Lüdenscheid
Aktuelles TeamAntalyaspor

BVB: Ex-Profi Nuri Sahin überzeugt als Trainer bei Türkei-Klub Antalyaspor

Dabei unterschrieb der frühere BVB-Profi im August 2020 eigentlich einen Zweijahresvertrag als Spieler bei Antalyaspor. Doch nachdem Cheftrainer Ersun Yanal im Oktober 2021 entlassen wurde, machten die Verantwortlichen Sahin kurzerhand zum Trainer des türkischen Klubs.

Offiziell ist der gebürtige Lüdenscheider dort als Teamchef engagiert, de facto fungiert er aber als Cheftrainer. Da Sahin allerdings noch keine Trainerlizenz besitzt, ist sein niederländischer Co-Trainer Alfons Groenendijk beim türkischen Verband als offizieller Coach gelistet.

Die Bilanz ist seither beeindruckend. Sahin stieg vom Spieler zum Trainer auf, als sich Antalyaspor in akuter Abstiegsgefahr befand. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten hat die Mannschaft einen beeindruckenden Lauf hingelegt, rangiert mittlerweile im gesicherten Mittelfeld. Bezeichnend: Der Mannschaft von Sahin gelang es im Dezember, dem unangefochtenen Tabellenführer Trabzonspor die erste Saisonniederlage zuzufügen.

Nuri Sahin erfolgreich als Trainer: Ex-BVB-Coaches Klopp und Tuchel beeinflussten ihn

Im Gespräch mit Tivibu Spor blickt Sahin auf die turbulenten zurückliegenden Monate zurück. Über eine Arbeit als Trainer habe er bereits seit „sechs bis sieben Jahren“ immer mal wieder nachgedacht. Ex-Mannschaftskollege Marcel Schmelzer sei einer der ersten gewesen, denen er diesen Wunsch verraten habe. Prägende Persönlichkeiten bei diesem Entscheidungsprozess seien Thomas Tuchel und BVB-Trainerlegende Jürgen Klopp gewesen.

Während seiner zweiten Amtszeit bei Borussia Dortmund habe er eine ernste Verletzung erlitten. Tuchel, der zu dieser Zeit Trainer bei den Westfalen war, habe aber dennoch auf Sahins Anwesenheit bei den Teambesprechungen bestanden. „Seine taktische Arbeit hat mich damals sehr beeindruckt“, so der frühere türkische Nationalspieler.

Nuri Sahin trainiert seit Oktober 2021 als „Teamchef“ den türkischen Erstligisten Antalyaspor.

Noch enger ist aber offensichtlich die Beziehung zu dem Trainer, unter dem Sahin zu Beginn seiner Karriere beim BVB aufblühte: Jürgen Klopp. Von Vorgänger Thomas Doll bereits aussortiert, formte Klopp den Linksfuß zum Spielmacher im defensiven Mittelfeld um. So wurde er zu einer tragenden Säule der Meistermannschaft von 2011 und empfahl sich so für den anschließenden Transfer zu Real Madrid.

Nuri Sahin will BVB-Trainer werden: „Großer Traum“ nach Vorbild Jürgen Klopp

Es ist deshalb nur wenig verwunderlich, dass Klopp für Sahin nach eigener Aussage eine „sehr wichtige Bezugsperson“ ist. „Wir stehen in ständigem Kontakt“, so der 33-Jährige gegenüber Tivibu Spor. Von ihm habe er sich auch vor der Ernennung zum Teamchef von Antalyaspor den meisten Rat eingeholt.

Mittlerweile Trainerkollegen: Ex-BVB-Profi Nuri Sahin (l.) und Jürgen Klopp

„Damals waren wir 15. oder 16. Er hat mich gefragt, ob ich mir denn wirklich sicher sei bei meinem Vorhaben. Ich habe ihm alles vorgerechnet und gesagt, dass wir gute Arbeit verrichten werden“, so Sahin. Eine Prognose, die sich – wie nicht zuletzt die vier Siege aus den vergangenen vier Partien zeigen – bewahrheiten sollte.

Das Projekt in Antalyaspor ist, so berichtet es Sport1, vertraglich zunächst bis 2026 vorgesehen. Wie es danach weitergeht, ist noch unklar. Einen großen Wunsch hegt Sahin aber schon jetzt: „Ich habe den großen Traum, eines Tages Borussia Dortmund zu trainieren. Das möchte ich unbedingt.“

Rubriklistenbild: © Christof Stache/AFP

Mehr zum Thema