Viele auslaufende Verträge

BVB-Trainer über Sommer-Transfers: Terzic will ablösefreie Stars

Die Transfers von Borussia Dortmund werden genau beäugt. Jetzt fährt der BVB eine günstige Strategie und setzt auf ablösefreie Zugänge.

Dortmund/Singapur – Dass bei Borussia Dortmund niemand mit der aktuellen Tabellensituation zufrieden ist, machten die Verantwortlichen bereits mehrfach deutlich. Ob BVB-Trainer Edin Terzic, Sportdirektor Sebastian Kehl oder Boss Watzke. Dennoch hält der BVB zumindest im Winter voraussichtlich die Füße still unterm Transfer-Tisch.

BVB-Trainer über Sommer-Transfers: Terzic schielt auf ablösefreie Spieler

Schon mehrfach betonte der BVB-Verantwortliche Sebastian Kehl, dass Transfers im Winter eher unwahrscheinlich seien. Im Sommer hingegen könnte sich bei den Westfalen einiges tun.

Und das nicht nur auf der Abgaben-Seite. Immerhin laufen acht Verträge – darunter von BVB-Stars Reus, Moukoko, Hummels und Guerreiro – aus.

BVB-Baustellen zur Genüge: Verträge laufen aus – nicht nur bei Borussia Dortmund

Auch Trainer Terzic unterstreicht die Marschroute für den Winter: „Selbstverständlich schauen wir uns an, was passiert, aber für uns sehe ich keine großen Aktivitäten auf dem Transfermarkt kommen, auch insgesamt in Europa nicht“, sagte er bei der Asia-Tour zu den Ruhr Nachrichten.

Der Übungsleiter schloss grundsätzlich aber einige Transfers im Sommer nicht aus: „Es gibt im nächsten Sommer viele ablösefreie Spieler, vielleicht kommt da etwas in Bewegung.“

Vakanz im Angriff: Beim BVB naht die Stürmer-Frage, wenn Moukoko nicht verlängert

Denn nicht nur bei den Schwarz-Gelben laufen 2023 einige Verträge aus. Auch bei anderen Vereinen bahnen sich Abgänge an. Und die ersten Spieler haben die Westfalen bereits im Blick. Aber wer steht eigentlich zur Verfügung?

BVB-Star Moukoko könnte den BVB im Sommer verlassen.

Durch den anhaltenden Ausfall von Haller und den auslaufenden Verträgen von Modeste und Moukoko droht Vakanz auf der Stürmer-Position. Hierfür schielt der BVB bereits auf Marcus Thuram von Borussia Mönchengladbach. Die „Fohlen“ sollen wohl bereit sein, den Angreifer schon im Winter zu verkaufen, ehe sein Vertrag im Sommer ausläuft. Sollte dies nicht gelingen, könnte es in der Rückrunde einen Anruf aus Dortmund geben.

BVB: Möglicher Abgang von Bellingham schafft Platz im Mittelfeld – Kamada im Sommer ablösefrei

Auch ein weiteres Transfer-Ziel des BVB, Daichi Kamada von Eintracht Frankfurt, ist ab Sommer 2023 ablösefrei. Der Mittelfeld-Motor will die Spielzeit bei den Hessen noch zu Ende spielen, ehe es zu einem Wechsel kommt. Interessant wird die Personalie erst recht, sollte Jude Bellingham die Borussia im Sommer verlassen.

Der Vertrag eines ehemaligen BVB-Lieblings läuft ebenfalls im Sommer 2023 aus: Christian Pulisic wechselte 2019 zum FC Chelsea. Bislang wurde sein Kontrakt nicht verlängert. Die ersten Dortmund-Fans fangen schon an, von einer Rückkehr zu träumen.

Edin Terzic macht eine vielsagende Bemerkung über die zukünftigen Transfers beim BVB.

BVB-Abwehr mit Handlungsbedarf – sowohl rechts- als auch linksaußen

Aber nicht nur im Angriff und im Mittelfeld naht Handlungsbedarf. Auch auf den Abwehr-Außenpositionen – insbesondere sollte Raphael Guerreiro seinen Vertrag in Dortmund nicht verlängern.

Auch für diesen Fall hat der BVB bereits ein Transfer-Ziel auserkoren: Ramy Bensebaini, ebenfalls von Gladbach. Luke Shaw von Manchester United, Alejandro Grimaldo oder Marcos Alonso vom FC Barcelona sind ebenfalls Linksverteidiger, deren Verträge im Sommer auslaufen. Bislang wurden sie allerdings noch nicht mit Borussia Dortmund in Verbindung gebracht. Oder die Westfalen setzen auf die eigene Jugend: Tom Rothe machte bereits mehrfach für sich Werbung bei den Profis.

Auch auf der rechten Seite gibt es bald Handlungsbedarf. Der Vertrag von Felix Passlack läuft aus. Der Verteidiger ist einem Wechsel wohl nicht abgeneigt. Beim BVB spielt er schon lange bestenfalls die zweite Geige.

Auch in der Abwehr dürfte der BVB im Sommer aktiv werden auf dem Transfermarkt.

Auch Meunier ist kein Sicherheitsfaktor im Spiel der Schwarz-Gelben. Bleiben noch der Langzeitverletzte Mateu Morey und Marius Wolf als Rechtsverteidiger. Im Sommer namhafte, ablösefreie Spieler wären beispielsweise Diogo Dalot von Manchester United oder Hector Bellerín.

Ob der BVB tatsächlich auf dieser Position auf dem Transfermarkt zuschlägt oder auf Wolf und Süle setzt, der zuletzt häufiger als Rechtsverteidiger auflief, ist fraglich. Fest steht jedenfalls: Beim BVB bahnt sich Bewegung an – was auch Terzic klipp und klar sagte. Sicherlich sollen die Transfer-Entscheidungen der Zukunft dazu dienen, etwas „langfristiges“ aufzubauen, wovon Boss Watzke in Asien bei Sky redete.

Rubriklistenbild: © Marco Steinbrenner/Kirchner-Media

Mehr zum Thema