Stürmer plagt Torflaute

BVB-Trainer Edin Terzic deutlich: Modeste-Transfer war richtig

Anthony Modeste plagt die Torflaute. Dennoch weigert sich Trainer Edin Terzic, den Stürmer als Fehleinkauf zu betiteln.

Dortmund – Anthony Modeste hat im Trikot von Borussia Dortmund bislang nicht überzeugen können. Der Stürmer steht nach wettbewerbsübergreifend 20 Einsätzen bei mageren 2 Toren. BVB-Trainer Edin Terzic verteidigt den Transfer des 34-Jährigen dennoch – mit deutlichen Worten.

BVB-Trainer verteidigt Modeste-Transfer: Terzic lässt keine Kritik zu

„Nein, es war total richtig“, antwortete Edin Terzic im Interview mit der Sport Bild auf die Frage, ob die Verpflichtung von Anthony Modeste eine Fehleinschätzung gewesen sei. „Natürlich hätte sich auch Tony gewünscht, dass es am Ende fünf, acht oder zwölf Tore gewesen wären“, sagte der BVB-Trainer, doch relativierte er die Torflaute des Stürmers prompt: „Es war aber kein leichter Start für ihn.“

„Er ist sehr kurzfristig zu uns gewechselt, kam erst zum dritten Pflichtspiel, er hatte kein Vorbereitung mit uns“, sucht Edin Terzic nach Erklärungen für die mickrige Trefferquote des Stürmers. Es sei für Anthony Modeste „auch emotional keine leichte Entscheidung gewesen, den 1. FC Köln zu verlassen“.

Anthony Modeste war im vergangenen Sommer für knapp fünf Millionen Euro vom „Effzeh“ zum BVB gewechselt. Sein Vertrag läuft nach der Saison aus. Der BVB reagierte mit dem Transfer auf den Ausfall von Sébastien Haller: Dem Stürmer war kurz nach seiner Ankunft in Dortmund Hoden-Krebs diagnostiziert worden – wann er auf den Platz zurückkehrt, ist ungewiss.

BVB-Trainer Terzic: Modeste bringt „fehlende Komponente“ ins Team

Für Anthony Modeste spreche, sagte Edin Terzic, „eine Komponente, die uns gefehlt hat. Nicht nur das Alter und die Erfahrung auf dieser Position. Er gibt uns bei hohen Bällen in der Offensive eine Qualität, die wir in den vergangenen Jahren sehr selten hatten.“

Der Stürmer gilt als einer der besten Kopfball-Spieler der Bundesliga. Zwar konnte er seine Qualität in der laufenden Saison kaum unter Beweis stellen, doch erzielte er seine beiden BVB-Tore mit dem Kopf.

BVB-Trainer Edin Terzic verteidigt den Transfer von Stürmer Anthony Modeste trotz dessen Torflaute.

Der BVB profitiere auch in der Defensive vom Kopfball-Spiel des 34-Jährigen, sagte Edin Terzic weiter. „Des Weiteren wollten wir einen Spieler haben, den den Weg von Youssoufa Moukoko nicht versperrt. Denn andererseits muss man erst einmal jemanden finden, der für ein Jahr unterschreibt, weil dann Sébastien Haller zurückkommt“, gab sich der Trainer zuversichtlich. „Deshalb war es eine sehr schlüssige und logische Entscheidung, Tony dazuzuholen.“

BVB-Stürmer Modeste lässt den Signal Iduna Park „explodieren“

Edin Terzic merkte an, dass die beiden Tore von Anthony Modeste immens wichtig gewesen seien. Der Franzose hatte den BVB zum 1:0-Sieg bei Hertha BSC am 4. Bundesliga-Spieltag geköpft und den dramatischen 2:2-Ausgleich in der Nachspielt gegen den FC Bayern am 9. Spieltag erzielt.

Der Stürmer habe dazu geführt, dass „das Stadion gegen die Bayern im positiven Sinne explodiert ist. Dieser Ausgleich war was Besonderes, weil das Stadion schon lange nicht mehr so explodiert ist“, betonte Edin Terzic.

BVB-Stürmer fällt vorerst aus: Modeste hofft auf Comeback im Januar

„Wir sind uns sicher, dass er noch weitere wichtige Tore für uns erzielen wird“, gab sich Edin Terzic optimistisch. Doch vorerst muss der 34-Jährige wieder fit werden.

Der Stürmer ist mit dem BVB nicht auf Asien-Reise gegangen, er war kürzlich an der Leiste operiert worden. Anthony Modeste hofft, Anfang Januar mit dem BVB wieder auf dem Platz stehen zu können – und seine Torausbeute zu erhöhen.

Rubriklistenbild: © MIS/Imago, Fotomontage: RUHR24