Ansage vom Dortmund-Coach

BVB-Trainer Edin Terzic kritisiert seine Stars: „Sie sind brutal vergesslich“

Deutliche Worte von BVB-Trainer Edin Terzic in Richtung Mannschaft. Diese zeigten jedoch Wirkung.

Dortmund – Deutliches Zeichen des BVB! Auf die 2:3-Pleite beim 1. FC Köln am vergangenen Samstag (1. Oktober) ist am Mittwoch (5. Oktober) ein 4:1-Sieg beim FC Sevilla gefolgt. Sehr zur Freude von Chef-Trainer Edin Terzic – dieser hatte seine Mannschaft vor der Champions-League-Partie noch harsch kritisiert.

VereinBorussia Dortmund
Gründung19. Dezember 1909
TrainerEdin Terzic
StadionSignal Iduna Park

BVB-Trainer Edin Terzic kritisiert seine Stars: „Sie sind brutal vergesslich“

„Ich behaupte ja immer, dass die Jungs nicht doof sind – aber sie sind brutal vergesslich“, sagte Terzic unmittelbar vor dem Anpfiff bei DAZN. Deutliche Worte des sonst ruhigen Trainers. Diesem war bereits nach der unnötigen Niederlage beim „Effzeh“ der Kragen geplatzt.

„Genau wegen Spielen wie heute treten wir auf die Euphoriebremse“, hatte der Trainer von Borussia Dortmund gepoltert und eine Reaktion seiner Stars gefordert. In Sevilla untermauerte er: „Wir wollen unsere Leistung stabilisieren. Wir wollen uns verbessern. Das geht nur, wenn wir es komplett durchziehen.“

Terzic nimmt BVB-Stars in die Pflicht – Ansprache zeigt Wirkung

Terzic sagte, dass „alle ein Stück weiterkommen wollen“. Es gehe nun darum, dies zu zeigen. „Wir wollen die Dinge in unserer eigenen Hand haben.“

Der 39-Jährige nahm die BVB-Stars in die Pflicht: „Wir sind uns immer einig, dass wir das Spiel gewinnen wollen. In der Kabine klappt es. Manchmal ist es beim Abpfiff dann aber anders. Das wollen wir heute ändern.“

BVB-Trainer Edin Terzic kritisiert seine Stars.

Die Worte des BVB-Trainers zeigten Wirkung. Die Westfalen präsentierten sich in Spanien wie ausgewechselt. Dank des 4:1-Erfolgs darf der BVB bereits frühzeitig vom Champions-League-Achtelfinale träumen. Erheblichen Anteil daran hat Youngster Youssoufa Moukoko, der in Sevilla ein gutes Spiel machte und dafür in der Einzelkritik von RUHR24 die Note 2 bekam.

Terzic bringt Moukoko von Beginn an: BVB-Youngster liefert ab

Für seine Leistung gab es lobende Worte vom Trainer: „Er hat sich sehr gut bewegt, er hatte ein sehr gutes Timing, er hat rückwärts in den größeren Mann gearbeitet – genau das haben wir ihm im Training immer wieder gesagt“, sagte Terzic über den 17-Jährigen. „Das hat er auf der großen Bühne Champions League gezeigt.“ 

Terzic, der Moukoko statt des massiv kritisierten Anthony Modeste in Sevilla starten ließ, warnte den Nachwuchs-Stürmer jedoch eindringlich. „Ein gutes Spiel, das reicht nicht“, sagte Terzic. „Wir werden ihm sagen, dass er das häufiger machen soll.“

Rubriklistenbild: © DAX Images/Imago