In Dortmund ohne Zukunft

BVB-Torwart Roman Bürki: Marco Rose hat speziellen Wunsch für ihn

Marco Rose wünscht Torwart Roman Bürki einen Transfer zum Geburtstag. Der BVB-Trainer findet lobende Worte.

Dortmund – Gregor Kobel ist bei Borussia Dortmund die unangefochtene Nummer eins. Der Neuzugang präsentiert sich als Verstärkung im Tor, seit er im Sommer verpflichtet wurde.

NameRoman Bürki
Geboren14. November 1990 (Alter 31 Jahre), Münsingen, Schweiz
Größe1,87 Meter
VereinBorussia Dortmund (BVB)
PositionTorwart

BVB-Torwart Roman Bürki: Trainer wünscht Transfer zum Geburtstag

Am Samstag (20. November) verdiente er sich beim 2:1-Erfolg gegen seinen Ex-Verein VfB Stuttgart in der BVB-Einzelkritik wieder einmal mit einer starken Leistung die Note 2. Seine Sensationsparade gegen Tanguy Coulibaly in der 38. Minute durfte Kollege Roman Bürki wieder einmal nur von zu Hause aus anschauen.

Der einstige Stammtorwart des BVB ist am 14. November 31 Jahre alt geworden. Sportliche Geschenke in Form eines Kaderplatzes gab es für ihn schon lange nicht mehr. Der erste Saisoneinsatz ist in weite Ferne gerückt.

BVB-Torwart Roman Bürki: Marco Rose rief an seinem Geburtstag an

Immerhin durfte sich Roman Bürki über einen Anruf von Marco Rose freuen, wie dieser auf der Pressekonferenz vor dem Heimspiel berichtete. An diesem Tag sei kein Training gewesen, also habe er seinen Torwart einfach angerufen, sagte der BVB-Trainer. „Weil es mir zum einen ein Bedürfnis war, ihm zu gratulieren. Und ihm zum anderen ein paar Dinge mit auf den Weg zu geben.“

Und darum ging es beim Geburtstagstelefonat: „Ich wünsche ihm, und das habe ich ihm gesagt, dass er wieder die Rolle bekommt, für die er geschaffen ist.“ Heißt übersetzt: Marco Rose wünscht Torwart Roman Bürki zum Geburtstag einen baldigen Transfer.

Torwart Roman Bürki darf nur noch im Training für den BVB auflaufen.

BVB: Transfer für mehr Spielzeit erwünscht – „weil er sich das verdient hat“

Und „dass er sportlich wieder einen Weg für sich findet, wo er im Tor stehen und das machen kann, was er am liebsten macht. Wo er erfolgreich ist. Weil ich finde, dass er sich das verdient hat.“

Dass zuletzt nicht nur Gregor Kobel und Marwin Hitz, sondern sogar U23-Keeper Luca Unbehaun den Vorzug bekam, hat laut Marco Rose offenbar nichts mit der Einstellung von Roman Bürki zu tun (alle Transfer-News zum BVB bei RUHR24).

BVB-Trainer Marco Rose stellt Roman Bürki gutes Zeugnis aus und hofft auf Transfer-Anfragen

„Ich muss sagen, wie Roman sich hier in seiner Situation verhält, ist außergewöhnlich stark“, lobt der BVB-Trainer. „Er ist da fürs Team, ist bereit, trainiert gut. Er schafft eine Arbeitsatmosphäre, die gut ist. Wenn wir ihn bräuchten, dann wäre er da.“

Große Leser-Umfrage bei RUHR24

RUHR24 will es wissen. Wir rufen dich auf, uns deine Meinung zu sagen. Am besten direkt bei der Umfrage mitmachen und sich am Ende noch die Chance auf einen Gewinn sichern.

Roman Bürkis Problem ist allerdings: Der BVB braucht ihn nicht mehr. Bereits im Sommer strebte der Verein einen Transfer an, fand aber keinen Abnehmer. Zum Geburtstag stellt ihm Marco Rose dennoch ein gutes Zeugnis aus. Vermutlich auch in der Hoffnung, damit Gehör bei potenziellen neuen Klubs zu finden.

Ein Abschied wäre im Interesse von Borussia Dortmund. Schließlich verdient Roman Bürki bis Sommer 2023 laut verschiedenen Medienberichten zwischen fünf und sechs Millionen Euro jährlich.

Rubriklistenbild: © Dennis Ewert/RHR-FOTO