Borussia Dortmund gewinnt in Frankfurt

BVB: Erling Haaland wird wild – Dahoud wie ein „kleines Kaninchen“ gepackt

Mo Dahoud ließ den BVB bei Eintracht Frankfurt jubeln. Danach gab es eine wilde Szene mit Erling Haaland.

Dortmund – Zum Auftakt der Rückrunde legte der BVB gegen Eintracht Frankfurt (3:2) ein beeindruckendes Comeback hin. Die Westfalen drehten einen Zwei-Tore-Rückstand und sahen lange Zeit wie der sichere Verlierer aus.

VereinBorussia Dortmund
StadionSignal Iduna Park
Kapazität81.365
CheftrainerMarco Rose

BVB-Torjubel extrem: Mo Dahoud schildert wilde Szenen mit Erling Haaland

Es dauerte bis zur 89. Spielminute, ehe Mahmoud Dahoud (Spitzname Mo, Anm. d. Red) den erlösenden Siegtreffer für Borussia Dortmund erzielte. Mit seinem Schlenzer setzte der 26-Jährige einen würdigen Schlusspunkt bei einem hochemotionalen Fußballspiel.

Entsprechend extrem fiel der Torjubel der BVB-Profis im Anschluss aus. Insbesondere bei zwei Spielern gab es kein Halten mehr.

BVB-Torjubel extrem: „Wie ein Kaninchen“ – Mahmoud Dahoud und Erling Haaland feiern

„Erling (Haaland, Anm. d. Red.) hat mich gepackt, als wäre ich ein kleines Kaninchen. Emre (Can, Anm. d. Red.) hat mich runtergedrückt“, schildert Mo Dahoud die wilden und ausgelassenen Szenen nach seinem Treffer im Gespräch mit dem vereinseigenen Klub-TV.

„Ich meinte dann nur: ‚Hey Jungs, ich bekomme keine Luft mehr. Lasst mich bitte wieder hoch“, so der Taktgeber des BVB-Spiels.

Die Spieler des BVB feierten Mo Dahouds (r.) Siegtreffer bei Eintracht Frankfurt ausgelassen.

BVB-Torjubel extrem: Mahmoud Dahoud ist sauer mit sich selbst und der Mannschaft

Dabei konnte sich BVB-Profi Mo Dahoud zuerst gar nicht über seinen Siegtreffer gegen Eintracht Frankfurt freuen: „Man hat ja gesehen, dass ich nicht ganz so ausgelassen gejubelt habe, da das ganze Spiel nicht so hätte ablaufen müssen. Ich war noch etwas sauer mit mir selbst und der Mannschaft“, zeigt sich der 26-Jährige selbstkritisch.

Grund zur Selbstkritik hatten die Spieler von Borussia Dortmund für ihren Auftritt im Deutsche Bank Park zur Genüge. Schließlich brachte sich die Mannschaft vor allem durch individuelle Fehler abermals in eine missliche Lage, bewies jedoch am Ende Moral und lohnte sich für eine couragierte Vorstellung in der zweiten Spielhälfte.

BVB-Torjubel extrem: Erling Haaland entgeht Roter Karte in Frankfurt

Und „Kaninchenbändiger“ Erling Haaland? Der konnte sich zwar diesmal nicht in die Torjägerliste eintragen, stellte sich allerdings dennoch mit vollem Körpereinsatz in den Dienst der Mannschaft und geriet dabei vor allem in der Schlussphase mehrfach mit seinen Gegenspielern aneinander.

Für ein Scharmützel zwischen dem BVB-Stürmer und Eintracht-Verteidiger Martin Hinteregger sahen beide Spieler von Schiedsrichter Robert Schröder die Gelbe Karte. Dortmunds Cheftrainer Marco Rose kommentierte die Szene nach Spielende wie folgt: „Da war nicht nur Erling dran beteiligt, da standen mehrere Menschen, die etwas zu sagen hatten. Es war ein emotionales Spiel. Ich war nicht live dabei und will nicht sagen, wer Schuld hat oder nicht [...] Keiner hat eine Rote Karte bekommen. Das freut mich besonders für Erling“, so der 45-Jährige.

Rubriklistenbild: © Daniel Roland/AFP

Mehr zum Thema