Dortmund sucht neue Nummer eins

BVB führt Gespräche mit neuem Torwart: Jetzt wird es kritisch für Roman Bürki

Noch gibt Torwart Roman Bürki den Takt von hinten beim BVB vor.
+
Torwart Roman Bürki steht beim BVB in der Kritik. In Dortmund soll man bereits Kontakt zu einer neuen Nummer eins aufgenommen haben.

Borussia Dortmund ist offenbar auf der Suche nach einem neuen Torwart. Jetzt soll der BVB Kontakt mit einem Kandidaten aufgenommen haben.

Dortmund – Borussia Dortmund hat in dieser Saison ein ausgewachsenes Torhüter-Problem. Bis zu seiner Schulterverletzung sorgte BVB-Stammtorwart Roman Bürki (30) immer wieder mit sichtbaren Unsicherheiten für Aufsehen.

NameThomas Strakosha
Geboren19. März 1995 (Alter 25), Athen, Griechenland
Größe1,93 Meter
Aktuelle TeamsLazio Rom, Albanische Nationalmannschaft

Borussia Dortmund: Roman Bürki könnte vor dem Aus beim BVB stehen

Mit einer Paradenquote von 64,9 Prozent darf sich der 30-Jährige aktuell lediglich zum Liga-Mittelmaß zählen. Auch in der Strafraumbeherrschung lassen die Leistungen von Roman Bürki im Tor des BVB stark zu wünschen übrig.

Internationalen Ansprüchen genügt der Schweizer Schlussmann nicht. Selbiges gilt für Landsmann Marwin Hitz (33), der als Vertretungstorwart zuletzt allenfalls eine unglückliche Figur abgab.

Borussia Dortmund: Der BVB sucht nach einem Ersatz für Torwart Roman Bürki – Thomas Strakosha im Gespräch

Wenig verwunderlich ist es daher, dass die Westfalen für die kommende Spielzeit offenbar nach einer neuen Nummer eins fahnden. Top-Torhüter wie André Onana, Peter Gulacsi oder Odysseas Vlachodymos wurden bereits mit dem BVB in Verbindung gebracht.

Die vakante Position im Tor eines Topklubs lässt allerdings auch andere Torhüter mit den Hufen scharren. Einer von ihnen ist Lazio-Schlussmann Thomas Strakosha (25).

BVB-Torwart Roman Bürki erwies sich zuletzt als Unsicherheitsfaktor. Borussia Dortmund soll daher nach einem Ersatz suchen.

Borussia Dortmund: Lazio-Torwart Thomas Strakosha bringt sich beim BVB ins Gespräch

„Borussia Dortmund ist ein großer Verein. Sie haben ein sehr junges Team und es ist auch noch sehr talentiert. Es wäre schon interessant, dort zu spielen“, schwärmte der 25-Jährige im Format „Transfer Update“ des Sportsenders Sky.

„Ich würde lügen, wenn ich nicht interessiert wäre. Mal ehrlich: Wer wäre bei einer Anfrage eines solchen Vereins nicht interessiert?“, setzte Thomas Strakosha seine Lobeshymne auf den BVB fort.

Borussia Dortmund: Der BVB soll bereits Gespräche wegen Lazio-Torwart Thomas Strakosha geführt haben

Eine lose Höflichkeitsfloskel oder ist an dem Interesse von Borussia Dortmund an Lazio-Torwart Thomas Strakosha tatsächlich etwas dran? Nach Sky-Informationen wohl eher Letzteres.

Wie der Sportsender berichtet, gibt es bereits Gespräche zwischen dem Berater des Torhüters und dem BVB. Ein Detail könnte die Verhandlungen des Bundesligisten mit der Verantwortlichen der Römer erheblich vereinfachen.

Borussia Dortmund: Thomas Strakosha könnte mithilfe einer Ausstiegsklausel von Lazio Rom zum BVB wechseln

Schließlich soll das bis 2022 datierte Arbeitsverhältnis von Thomas Strakosha bei Lazio Rom eine Ausstiegsklausel beinhalten. „Er dürfte daher nicht allzu teuer sein und wäre für den BVB eine interessante Option“, stellt Sky-Transferexperte Max Bielefeld daher fest.

Der BVB soll an Lazio-Torwart Thomas Strakosha interessiert sein.

Sollte Borussia Dortmund also Interesse an einer Verpflichtung des 25-jährigen albanischen Nationaltorhüters haben, hätten die Westfalen eine gute Ausgangsposition.

Borussia Dortmund sucht neuen Torwart: Folgt Peter Gulacsi auf Roman Bürki beim BVB? 

Anders stellt sich die Sachlage bei Peter Gulacsi (30) von RB Leipzig dar. Der 30-Jährige soll ebenfalls auf der imaginären Wunschliste der „Schwarz-Gelben“ gelandet sein.

Nach Bild-Informationen könnte der Ungar den Zweitplatzierten der Fußball-Bundesliga mit einer festgeschriebenen Ablösesumme in Höhe von 12,5 Millionen Euro verlassen. Wahrscheinlicher macht dies einen Wechsel jedoch nicht.

Borussia Dortmund: Peter Gulacsi will nicht wechseln – Marco Rose sollte Entscheidung über Thomas Strakosha treffen

Denn verlassen will der Torhüter seinen aktuellen Arbeitgeber nicht: „Ich fühle mich sehr wohl in Leipzig, auch meine Familie, es ist einfach perfekt. Ich kann mir sehr gut vorstellen, langfristig hier zu bleiben“, stellte der 30-Jährige zuletzt im Gespräch mit dem kicker klar. Ein Wechsel von RB Leipzig-Torwart Peter Gulacsi zu Borussia Dortmund wäre so nur schwer vorstellbar.

Zudem bleibt abzuwarten, welche Wünsche der neue Übungsleiter der Westfalen in der kommenden Saison für die Torwartposition hegt. Denn mittlerweile steht fest, dass Marco Rose ab der Saison 2021/22 neuer Trainer des BVB wird.

Wichtige Entscheidungen, somit auch die Suche nach einem neuen Torhüter, werden im Idealfall zuerst mit dem 44-Jährigen abgesprochen. Ob in der neuen Saison dann tatsächlich Thomas Strakosha das Dortmunder Tor hüten wird, bleibt daher abzuwarten.