Vertrag von PSG-Star läuft aus

Poker spitzt sich zu: BVB bekommt bei Thomas Meunier noch mehr prominente Konkurrenz

Thomas Meunier (rechts) könnte in der kommenden Saison möglicherweise beim BVB spielen.
+
Thomas Meunier (r.) könnte in der kommenden Saison möglicherweise beim BVB spielen.

Der BVB will Thomas Meunier von Paris Saint-Germain verpflichten. Doch bei dem Transfer-Poker um den PSG-Profis gesellen sich jetzt noch mehr Klubs hinzu.

Update, Samstag (9. Mai), 20.30 Uhr: Da die Zukunft von Thomas Meunier, der Paris St. Germain am Ende der Saison wohl verlassen wird, weiterhin nicht geklärt ist, steigen immer wieder neue Klubs in das Rennen um den ablösefreien Rechtsverteidiger ein.

Manchester United und FC Chelsea steigen in Rennen um Thomas Meunier (PSG) ein

Nach dem FC Bayern München, dem BVB und Tottenham Hotspur sollen nun auch zwei weitere Vereine aus der Premier League an den Berater des Belgiers herangetreten sein. Nach Informationen der L`Equipe handelt es sich dabei um Manchester United und den FC Chelsea.

Update, Samstag (25. April), 21 Uhr: Neben dem FC Bayern München droht dem BVB, der außerdem einen "neuen Sancho" aus England im Transfer-Visier haben soll, im Werben um Thomas Meunier offenbar weitere ernsthafte Konkurrenz. Wie die französische Sportzeitung L`Equipe berichtet, sollen nun auch die Tottenham Hotspur ins Rennen um den Verteidiger eingestiegen sein.

Thomas Meunier von Paris Saint-Germain (PSG): José Mourinho kontaktiert den Belgier

Demnach habe Trainer José Mourinho (57) den Belgier kürzlich sogar persönlich angerufen, um ihn von einem Wechsel in die Premier League zu überzeugen. Der Vertrag des Profis von Paris St. Germain endet am 30. Juni, er kann somit ablösefrei wechseln.

Erstmeldung, Sonntag (19. April): Der Vertrag von Thomas Meunier (28) bei Paris Saint-Germain läuft am 30. Juni 2020 aus. Verlängert hat ihn der belgische Rechtsverteidiger bislang nicht.

BVB kämpft um Thomas Meunier von Paris Saint-Germain (PSG): Immer mehr Klubs interessiert

Thomas Meunier, der mit Deborah Panzokou einen belgischen Internet-Star als Freundin hat, sollte angeblich vor der durch den Coronavirus (Sars-CoV-2) ausgelösten Zwangspause kurz vor einem Wechsel zu Borussia Dortmund stehen. Doch mittlerweile ist der sicher geglaubte Transfer zum BVB ins Stocken geraten und die Liste an Interessenten für den Profi von Paris Saint-Germain wird immer länger. 

Thomas Meunier (l.) könnte in der kommenden Saison möglicherweise beim BVB spielen.

Insbesondere für den FC Chelsea und die Tottenham Hotspur könnte der 28-jährige Belgier im Sommer interessant werden. Schließlich sollen beide Klubs auf der Suche nach einem rechten Verteidiger sein. Anscheinend müssen sich die Westfalen dennoch keine allzu großen Sorgen um das Begehren der beiden Vereine aus der englischen Premier League machen.

Borussia Dortmund: Thomas Meunier (PSG) zieht Wechsel in die Bundesliga vor 

Wie The Telegraph (Bezahlschranke) berichtet, soll Thomas Meunier einen Wechsel in die Bundesliga vorziehen. Der FC Chelsea und die Tottenham Hotspur wären somit aus dem Rennen (zudem könnte der BVB bei einem möglichen Transfer von PSG-Star Thomas Meunier vom Saisonabbruch in Frankreich profitieren).

Für Borussia Dortmund könnte sich hiermit allerdings ein Problem ergeben. Wie die englische Tageszeitung weiter berichtet, soll der FC Bayern München, der zuletzt auch an BVB-Leihspieler Achraf Hakimi interessiert gewesen sein soll, im Sommer ebenfalls den Markt nach einem rechten Verteidiger sondieren. 

Borussia Dortmund: Der FC Bayern könnte dem BVB bei Thomas Meunier (PSG) in die Quere kommen

Kommt der deutsche Rekordmeister Borussia Dortmund (alle BVB-Artikel auf RUHR24.de) bei einer möglichen Verpflichtung von Thomas Meunier also in die Quere? Die Sportzeitschrift Sport Bild hat Thomas Meunier von Paris Saint-Germain jedenfalls bereits im Januar mit dem FC Bayern München in Verbindung gebracht.

Demzufolge könnten sich die beiden Bundesliga-Kontrahenten im Sommer ein Transferduell um den belgischen Nationalspieler liefern. Fakt ist, dass der BVB auf der Position des rechten Verteidigers für die kommende Saison dringenden Handlungsbedarf hätten (außerdem soll der BVB an Arturo Vidal vom FC Barcelona interessiert sein).

Thomas Meunier (PSG): BVB hat Handlungsbedarf auf der rechten Abwehrseite

Schließlich ist noch immer ungewiss, wie es zukünftig mit Real-Madrid-Leihgabe Achraf Hakimi (21) weitergeht. Auch bei Lukasz Piszczek (34), dessen Vertrag am 30. Juni 2020 ausläuft, kann der BVB bislang noch keinen neuen Stand vermelden. 

Dennoch seien sich Verein und Spieler nach Sport1-Informationen von Anfang April grundsätzlich über eine vorzeitige Vertragsverlängerung bis 2021 einig. Allerdings hat die Coronavirus-Pandemie, ähnlich wie schon bei Thomas Meunier, die abschließenden Gespräche ins Stocken gebracht.