Während der EM mit Belgien

Thomas Meunier warnt vor Outing: BVB-Profi verrät bestürzendes Detail

BVB-Profi Thomas Meunier spielt mit Belgien bei der EM. Homosexuellen Profis rät er von einem Outing ab.

Dortmund - Das Aufeinandertreffen zwischen Deutschland und Ungarn bei der EM schlug nicht nur sportlich hohe Wellen. Als Leon Goretzka in der 84. Minute den erlösenden Ausgleich zum 2:2 für das DFB-Team schoss, hatte er einen ganz speziellen Jubel parat.

NameThomas Meunier
Geboren12. September 1991 (Alter 29 Jahre), Sainte-Ode, Belgien
Größe1,91 Meter
VereinBorussia Dortmund (BVB)

BVB-Verteidiger Thomas Meunier warnt vor Outing: Profi verrät bestürzende Details

Vor dem Block der mitgereisten ungarischen Schlachtenbummler formte er mit seinen Fingern ein Herz. Später postete der Bayern-Profi in den sozialen Medien eine Regenbogenflagge und schrieb dazu „Spread Love“ (zu deutsch: „Verbreitet Liebe“).

Der besondere Jubel galt den Ungarn-Hooligans, die zuvor „Deutschland, Deutschland homosexuell“ skandiert hatten. Als Reaktion darauf, dass viele Städte in Deutschland als Zeichen für Vielfalt und Respekt ihre Stadien in regenbogenfarben erstrahlen ließen.

BVB-Profi Thomas Meunier für mehr Offenheit: „Menschen so akzeptieren, wie sie sind“

„Wir befinden uns im 21. Jahrhundert. Es ist an der Zeit, die Menschen so zu akzeptieren, wie sie sind“, findet BVB-Verteidiger Thomas Meunier. Auf einer Pressekonferenz fuhr er laut Ruhr Nachrichten fort: „Es ist bedauerlich, was hier passiert. Es hat gewisse Schritte nach vorne gegeben, aber ich weiß, dass es gegen Rassismus nicht genug ist.“

Gegen die Diskriminierung Andersdenkender müsse mehr getan werden. „Jeder hat das Recht, seine eigene Meinung und Lebensweise zu haben und das muss man respektieren“, sagte Thomas Meunier. „Das nicht zu respektieren, geht gegen die Demokratie.“ Der Profi von Borussia Dortmund weiter: „Es gibt viele Leute, die Angst haben. Wir müssen ein starkes Zeichen setzen.“

BVB-Verteidiger Thomas Meunier wünscht sich mehr Akzeptanz im Fußball und der Gesellschaft.

BVB-Profi Thomas Meunier rät homosexuellen Fußballern von einem Outing ab

Auch in der Branche des Profifußballs gibt es diesbezüglich nach der Erfahrung des BVB-Verteidigers noch viel Nachholbedarf. Besonders was die Akzeptanz homosexueller Kollegen betrifft. Die meisten würden damit bis nach ihrem Karriereende warten, wie etwa der ehemalige deutsche Nationalspieler Thomas Hitzlsperger.

Thomas Meunier rät deshalb homosexuellen Fußballern: „Es wäre wirklich mutig, wenn sie sich outen würden, aber ich würde davon abraten, denn die Leute sind einfach noch nicht bereit dafür“. Der 29-Jährige, der über den FC Brügge und PSG zum BVB gewechselt ist, ergänzt: „Selbst in den Mannschaften, den Fußballteams kenne ich Leute, die mit einem schwulen Mitspieler nicht umgehen könnten.“

BVB: Vorbild NFL? Profi der Las Vegas Raiders bei Outing von Verein und Kollegen unterstützt

Der Belgier glaubt, dass die Konsequenzen eines Outings gravierende Folgen für die jeweiligen Spieler hätte. In einer anderen Sportart versucht man derzeit, sich für das Thema zu öffnen: Als erster aktiver NFL-Profi bekannte sich Carl Nassib von den Las Vegas Raiders öffentlich zu seiner Homosexualität.

In einem Statement auf den sozialen Medien bedankte er sich nicht nur bei seinem persönlichen Umfeld, sondern auch bei seinen Mannschaftskollegen und seinem Verein, die ihn zu diesem Schritt ermutigt hätten. „Ich denke, dass es wichtig ist, auf dieses Thema aufmerksam zu machen“, sagte der 28-Jährige zu seinen Fans. Glaubt man BVB-Profi Thomas Meunier, ist im Fußball das Umfeld für einen solch mutigen Schritt noch nicht gegeben.

Rubriklistenbild: © Neundorf/Kirchner-Media