Dortmund-Verteidiger im TV-Interview

BVB-Profi Thomas Meunier spricht Klartext über „durchschnittliche“ Leistungen

BVB-Spieler Thomas Meunier ist in der Champions League am Ball
+
BVB-Spieler Thomas Meunier hat in einem Interview deutliche Worte gefunden.

Bei Borussia Dortmund ist Thomas Meunier noch nicht richtig angekommen. Im Interview versucht sich der BVB-Verteidiger an einer Erklärung.

Dortmund - Am Mittwoch (24. März) feierte Thomas Meunier (29) ein derzeit seltenes Erfolgserlebnis. Mit der belgischen Nationalmannschaft besiegte er Wales in der EM-Qualifikation mit 3:1.

NameThomas Meunier
Geboren12. September 1991 (Alter 29 Jahre), Sainte-Ode, Belgien
Größe1,91 Meter
MutterVéronique Meunier
SohnLandrys Meunier
Aktuelle TeamsBorussia Dortmund (#24), Belgische Fußballnationalmannschaft

BVB: Thomas Meunier tankt bei Belgien-Spiel dringend benötigtes Selbstvertrauen

Das zwischenzeitliche 2:1 durch seinen Mannschaftskollegen Thorgan Hazard (27) bereitete der BVB-Spieler vor. Danach gab es Lob von Trainer Roberto Martinez (47). „Er sagte, es war besser als meine Leistungen in Dortmund, die sehr mittelmäßig sind“, verrät Thomas Meunier im Interview mit dem öffentlich-rechtlichen belgischen Rundfunk RTBF.

Grundsätzlich sei sein Spiel laut Trainer auf dem richtigen Weg. Er müsse sich aber noch mehr Zutrauen, mehr Provozieren. Thomas Meunier hat einen Grund für die aktuell durchwachsenen Leistungen bei Borussia Dortmund ausgemacht: „Ich brauche Selbstvertrauen.“

BVB-Profi gesteht: „Das ist nicht der Meunier der großen Abende“

Der Rechtsverteidiger, der im Sommer von PSG zum BVB wechselte, stellt fest: „Nein, das ist nicht der Meunier der großen Abende. Seit meiner Verletzung im Januar habe ich nicht mehr viel gespielt.“ Daher vermisse er etwas den Rhythmus. „Es ist ein bisschen kompliziert“.

Thomas Meunier findet noch weitere Gründe für die Anlaufschwierigkeiten in Dortmund: „Am Anfang habe ich immer gespielt.“ Tatsächlich war der Belgier nach seiner Ankunft in Dortmund unter Ex-Trainer Lucien Favre (63) noch gesetzt. „Aber ich spielte wie ein Abwehrspieler. Das ist nicht das, was zu mir passt.“

BVB-Neuzugang Thomas Meunier nahm im Interview kein Blatt vor den Mund.

BVB-Profi Thomas Meunier möchte offensiver spielen und wünscht sich mehr Dynamik

Ist das die Ursache dafür, dass die Leistungen beim BVB zu wünschen übrig lassen? Thomas Meunier möchte in einem Team spielen, das das Spiel macht, sagt er. Er brauche diese Teilnahme am Offensivspiel, wie er sie etwa bei PSG, zuvor beim FC Brügge oder jetzt in der Nationalmannschaft hatte. „Ich muss ein bisschen mehr von mir selbst verlangen.“

„Ich bin kein Zehner, das ist nicht meine Position“, erklärt Thomas Meunier weiter. „Ich kann den Unterschied nicht alleine ausmachen. Ich werde sehr von der Dynamik des gesamten Teams beeinflusst.“

BVB-Spieler Thomas Meunier: „Die Hälfte des Teams ist durchschnittlich“

Dann bekamen auch die Mitspieler beim BVB Kritik ab: „Im Moment bin ich durchschnittlich. Aber die Hälfte des Teams ist durchschnittlich und das ist das Problem“, so der 45-malige belgische Nationalspieler.

Die gesamte Mannschaft habe nicht ihre beste Phase. „In dieser Saison ist es so: Manchmal geht etwas und manchmal geht nichts“, erklärt er weiter. Während Borussia Dortmund im Champions-League-Viertelfinale auf Manchester City mit Trainer Pep Guardiola (50) trifft und auch im DFB-Pokal-Halbfinale vertreten ist, stellt Platz fünf in der Bundesliga aktuell niemanden zufrieden.

BVB: Thomas Meunier nennt fehlende Fans als weiteren Form-Hemmer

Als nächste Ursache für schwankende Leistungen nennt Thomas Meunier die fehlende gelbe Wand, die wegen der Corona-Bestimmungen derzeit leer bleibt. Die Fans im Stadion des BVB seien schließlich der Hauptgrund gewesen, warum er im vergangenen Sommer überhaupt in Dortmund unterschrieben habe.

Nach Bild-Informationen erhielt er damals zehn Millionen Euro Handgeld für die Unterschrift und bezieht bis Sommer 2024 pro Jahr zehn Millionen Euro Gehalt. Ohne die Fans müsse er jetzt aber eine positive Dynamik mitnehmen, um in die richtige Stimmung zu kommen.

Video: England-Trainer Gareth Southgate schwärmt von Jude Bellingham

BVB-Profi Thomas Meunier über Jadon Sancho: „Dann wird mein Spiel so schlecht wie seines sein“

Thomas Meunier sagt: „Ich bin für meine eigenen Leistungen verantwortlich, aber auf dem Platz spielt niemand alleine.“ Wenn etwa Jadon Sancho (21) nicht in bester Verfassung sei und einen „Off-Day“ habe, dann, so findet Thomas Meunier: „Dann wird mein Spiel so schlecht wie seines sein.“

Jadon Sancho, der seinem BVB-Kollegen Erling Haaland (20) trotz Verletzung ein großes Versprechen gab, kam in dieser Saison zwar etwas schleppend in Gang, hat aber wettbewerbsübergreifend in 31 Pflichtspielen 28 Torbeteiligungen vorzuweisen. Bei Thomas Meunier wartet man in Dortmund noch auf eine dauerhafte Steigerung.

Mehr zum Thema