BVB-Talent Moukoko: U19-Trainer Skibbe mahnt zur Geduld

+
Youssoufa Moukoko trifft auch für die U19 des BVB nach Belieben. Foto: dpa

Youssoufa Moukoko und Michael Skibbe arbeiten künftig zusammen beim BVB. Im Interview spricht der U19-Trainer über Moukokos Zukunft bei Borussia Dortmund.

Youssoufa Moukoko (14) schießt seit zwei Jahren die Tornetze der Junioren-Bundesligen kaputt. Unter einem neuen Trainer soll er jetzt an die BVB U19 herangeführt werden.

  • Youssoufa Moukoko entfachte durch herausragende Leistungen für die BVB-U17 einen wahren Hype.
  • Bei Borussia Dortmunds U19 erwarten ihn nun neue Herausforderungen.
  • Trainer Michael Skibbe möchte das Talent behutsam aufbauen.

Update, Freitag (6. September), 16.23 Uhr: Auch Ex-BVB-Spieler Christian Wörns mahnt zur Geduld mit Moukoko: "Interessant wird es im Herrenbereich. Da trennt sich die Spreu vom Weizen", so der 47-Jährige.

Update, Sonntag (25. August), 14.38 Uhr: Beim 6:2-Erfolg der BVB U19 gegen Arminia Bielefeld gelang Moukoko ein Hattrick binnen sieben Minuten.

Update, Dienstag (11. August), 17.18 Uhr: Angekommen in der neuen Altersklasse: Im Auftaktspiel der A-Junioren Bundesliga West besiegte die BVB U19 den Wuppertaler SV mit 9:2. Jung-Talent Moukoko steuerte einen Sechserpack bei

Erstmeldung, Sonntag (7. Juli), 18.57 Uhr: Tobias Raschl, Luca Unbehaun und Patrick Osterhage haben dieses Jahr das geschafft, wovon Moukoko aktuell noch träumt: Sie haben einen Profivertrag beim BVB unterschrieben.

Bis dahin ist es für den talentierten Youngster noch ein weiter Weg, wie sein neuer Trainer Michael Skibbe (53) im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten verriet.

Moukoko trifft bei der BVB-U19 auf neue Herausforderungen

50 Tore erzielte Moukoko letzte Saison für die U17 des BVB. Unabdingbar war deshalb die Beförderung in die U19, die in Zukunft von Skibbe trainiert wird. Dort spielt Moukoko nun gegen Spieler, die mitunter vier Jahre älter sind als er selbst.

Bei allem Talent ist es daher nicht selbstverständlich, dass er sich in der physisch stärkeren Altersklasse mit der gewohnten Leichtigkeit durchsetzt. Zunächst gilt es, körperlich auf ein Level mit den älteren Mit- und Gegenspielern zu kommen.

Skibbe will Moukoko behutsam aufbauen

BVB-Rückkehrer Skibbe legt besonderen Wert darauf, dass der junge Spieler eine altersgerechte Entwicklung genießt. "Wir werden ihm Zeit geben, geistig und physisch zu reifen und sich auch fußballerisch weiterzuentwickeln", sagt der neue U19-Coach.

Eine Entschleunigung tut dem hochtalentierten Teenager sicherlich gut. Um der sportlichen Mehrbelastung bei der U19 gerecht werden zu können, wird es auch darum gehen, die zuletzt gesteigerte Medienpräsenz in einem erträglichen Rahmen zu halten. Und damit die psychische Belastung für Moukoko - der zuletzt ein Geschenk von seinem Idol Lionel Messi erhielt - möglichst klein zu halten.

Der Hype um das BVB-Talent nahm zuletzt überhand

Wer sportlich herausragt, steht meist unter besonderer medialer Beobachtung. Selbst, wenn er erst 14 Jahre alt ist. So erntete Moukoko heftige Kritik, weil er eine Nationalmannschaftspause einlegte, um sich auf die Schule zu konzentrieren.

Folglich sah Moukoko sich zu einer Rechtfertigung via Instagram gezwungen. Der Rummel um den Teenager hatte auch BVB-Sportdirektor Michael Zorc zu deutlicher Kritik veranlasst.

Moukoko, der mittlerweile einen millionenschweren Sponsorenvertrag mit Nike in der Tasche hat, sieht sich einer enormen Erwartungshaltung gegenüber. Dabei ist es noch ein langer Weg in die Bundesliga. Skibbe tut gut daran, den Youngster behutsam aufzubauen. Zunächst gilt es, sich bei der U19 zu akklimatisieren.