Bild: dpa

Der BVB sondiert offenbar weiterhin den Transfermarkt nach einem Stürmer. Möglicherweise könnte ein kostengünstiges Leih-Geschäft am wahrscheinlichsten sein.

  • Der BVB wurde zuletzt mit einigen Stürmern in Verbindung gebracht.
  • An einer Verpflichtung von Gladbach-Stürmer Alassane Pléa (26) ist nichts dran.
  • Die Bild nennt ein Leih-Geschäft als wahrscheinlichste Option.

Borussia Dortmund hat in der laufenden Transferperiode bereits mächtig aus den Vollen geschöpft. Für Julian Brandt (23), Nico Schulz (26), Thorgan Hazard (26) und Mats Hummels investierte man bereits über 100 Millionen Euro.

BVB-Sportdirektor Michael Zorc möchte die Augen nach einem Stürmer offen halten

Dennoch schließt der BVB die Verpflichtung eines Stürmers nicht aus. Sportdirektor Michael Zorc hierzu in der Bild: „Wir halten die Augen offen für den Fall, dass es noch die Möglichkeit gibt, den Kader zu optimieren!“

Zuletzt wurde der deutsche Vizemeister mit einer Vielzahl an Stürmern in Verbindung gebracht. Die Liste reicht von Gladbach-Stürmer Alassane Pléa (26) bis hin zu Mario Mandzukic (33) von Juventus Turin.

Gladbach-Stürmer Pléa ist kein Thema

Einen Transfer von Pléa halten die Ruhr Nachrichten für mehr als unwahrscheinlich. Der Franzose wechselte erst im Sommer 2018 nach Gladbach. Sein dortiger Vertrag läuft noch bis 2023.

Gladbach-Stürmer Pléa ist aktuell kein Thema beim BVB. Foto: Marius Becker/dpa.
Gladbach-Stürmer Plea ist aktuell kein Thema beim BVB. Foto: Marius Becker/dpa.

Auch Fortuna-Stürmer Dodi Lukebakio (21) wurde durch die belgische Zeitung Zeitung Het Laatste Nieuws ins Spiel gebracht. Dass der BVB allerdings eine kostspielige Lösung für die Stürmerposition anstrebt, ist eher unwahrscheinlich.

Leiht der BVB noch einen Stürmer aus?

Daher nennt die Bild ein Leih-Geschäft als wahrscheinlichstes Szenario. Als einen möglichen Kandidaten nennt die Boulevardzeitung Patrik Schick (23), der derzeit für die AS Rom auf Torejagd geht.

Tore waren für den Tschechen allerdings ein rares Gut in der abgelaufenen Saison. Schick erzielte in 24 Liga-Einsätzen lediglich drei Tore. Für einen Stürmer ist dies deutlich zu wenig.

Borussia Dortmund war bereits in der Vergangenheit an Schick interessiert. Der Tscheche bestätigte dies im Oktober 2018 in einem Interview mit dem Magazin Hattrick : „Ja, eines der Angebote kam von Dortmund. Aber es wäre nicht fair von mir, alle Offerten von damals zu kommentieren. Ich habe sie alle geschätzt, wollte aber in Italien bleiben.“

Borussia Dortmund könnte einen neuen Anlauf bei Patrik Schick wagen

Gut möglich also, dass der BVB einen neuerlichen Anlauf beim Roma-Stürmer wagt. Stand jetzt nennt die Bild-Zeitung Schick allerdings nur als einen „möglichen Kandidaten“. Handfeste Gerüchte, die den Stürmer mit Borussia Dortmund in Verbindung bringen, gibt es derzeit nicht.

Bevor die Dortmunder ihren Kader weiter aufrüsten, muss sich jedoch auf der Abgabenseite etwas tun. BVB-Innenverteidiger Ömer Toprak (29) wurde zuletzt stets als möglicher Wechselkandidat gesehen. Der 29-Jährige möchte sich allerdings in Dortmund durchbeißen.

Im Sommer hat der BVB bekanntlich keinen Stürmer verpflichtet, dennoch scheint man an Erling Braut Haaland (19) von RB Salzburg interessiert zu sein.