Wechsel bahnt sich an

BVB: Manuel Akanji vor Transfer – nächster Top-Klub steigt im Wechsel-Poker ein

Ein BVB-Spieler liebäugelt mit einem Wechsel im Sommer. Nun bekundet ein neuer Top-Klub sein Interesse.

Dortmund – Bei Borussia Dortmund beginnt nach der laufenden Saison die Zeit des Umbruchs. Einige Spieler werden den Verein verlassen, andere werden wiederum neu dazu stoßen. Zur ersten Kategorie gehören allerdings auch Spieler, die der BVB wohl gerne länger gehalten hätte. Einer von ihnen ist Manuel Akanji. Der Schweizer wird derzeit stark umworben.

NameManuel Akanji
Geboren19. Juli 1995 (Alter 26 Jahre), Wiesendangen, Schweiz
Größe1,87 Meter
Aktueller VereinBorussia Dortmund (BVB)

BVB-Star vor Abgang: Nächster Top-Klub steigt in Transfer-Poker ein

Allen voran will Premier-League-Klub Manchester United Manuel Akanji um jeden Preis verpflichten. Die Red Devils haben bereits ein XXL-Angebot vorgelegt. Der Innenverteidiger selbst soll zudem ein großer Fan des Rangnick-Klubs sein.

Bereits vor einiger Zeit ließ er durchblicken, dass es sein großer Traum sei, eines Tages im englischen Oberhaus zu kicken. Für einen United-Wechsel im Sommer spricht außerdem seine gute Beziehung zum Ex-Dortmunder Jadon Sancho, der in Manchester rasch zu einem Topverdiener aufgestiegen ist.

BVB-Star Manuel Akanji: Manchester United und Juventus Turin forcieren Transfer

Der aktuelle Tabellensechste der Premier League soll allerdings nicht der einzige Klub sein, der im Transfer-Poker mitmischt. Wie die italienische Sportzeitung Tuttosport schreibt, soll jetzt auch Juventus Turin großes Interesse an Manuel Akanji zeigen.

Die Italiener halten derzeit Ausschau nach einem legitimen Nachfolger für Vereins-Legende Giorgio Chiellini. Der Dortmunder soll dabei neben Chelseas Antonio Rüdiger zu den Top-Kandidaten zählen.

Juventus Turin ist in den Transfer-Poker um Manuel Akanji eingestiegen.

BVB-Star Manuel Akanji: Juventus Turin hofft auf Schnäppchenpreis

Beim Rekordmeister ist man offenbar sehr überzeugt vom fußballerischen Profil von Manuel Akanji. Gleichzeitig hofft die alte Dame auf einen preiswerten Coup, da der BVB aufgrund der vertraglichen Situation des 26-Jährigen einem gewissen Verkaufsdruck ausgesetzt ist. So zumindest die Theorie der Juve-Verantwortlichen.

Das Arbeitspapier von Manuel Akanji läuft am 30. Juni 2023 in Dortmund aus. Der BVB muss seinen Schützling also nach der Saison verkaufen, sofern man sich nicht auf eine Verlängerung des Kontrakts einigen kann. Andernfalls könnte der Abwehrspieler in der Folgesaison ablösefrei gehen. Aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen Lage ist dies allerdings kein vorstellbares Szenario für die Borussen.

BVB: Abschied von Manuel Akanji deutet sich an

Noch-Sportdirektor Michael Zorc machte zuletzt außerdem deutlich, dass man Manuel Akanji im Falle eines Wechsels nicht zum Schnäppchenpreis ziehen lassen wird. Eine Summe zwischen 25 und 30 Millionen Euro steht im Raum. Offiziell bestätigt ist die Trennung derweil noch nicht.

Wie wa.de* berichtet, schaltete sich zuletzt auch der Berater von Manuel Akanji ein und dementierte einen beschlossenen Abschied. Einen Funken Rest-Hoffnung dürfen sich die BVB-Fans also noch machen. Allerdings schlug der Schweizer bereits zwei Vertragsangebote von Borussia Dortmund aus. Demnach stehen die Zeichen eher auf Trennung als auf Verbleib. *wa.de ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Dennis Ewert/RHR-FOTO