Fußball-Weltmeisterschaft

BVB-Star Julian Brandt überrascht bei Pressekonferenz

Julian Brandt fehlen die Worte. Dann weiß der BVB-Profi aber doch wieder, was er sagen wollte und sorgt für Lacher.

Dortmund – Nach dem WM-Auftakt der deutschen Nationalmannschaft können Zuschauern und Spielern schon mal die Worte fehlen: Das DFB-Team verlor zum Start mit 1:2 nach 1:0-Führung gegen Japan. Im zweiten Gruppenspiel am Sonntag (27. November) geht es für Deutschland bereits darum, die Chance auf das Achtelfinale zu wahren – und das ausgerechnet gegen Spanien, das zum Start Costa Rica mit 7:0 abschoss.

BVB-Star sorgt für Lacher: Spezielle Pressekonferenz von Julian Brandt

Was braucht es denn, um das Vorrunden-Aus in Katar zu verhindern? Wer wird das Kommando während der Partie gegen Spanien übernehmen? Julian Brandt hat sich am Freitag (25. November) den Fragen der Presse gestellt, doch beim Antworten tat sich der Profi von Borussia Dortmund schwer.

„Wir sind alle Führungsspieler bei unseren jeweiligen Vereinen“, begann Julian Brandt, ehe er ins Stocken kam. „Wir spielen sehr viel, wir sind alle auf eine gewisse Art und Weise erfahren: Ich glaube nicht, dass es hilft, wenn nur zwei, drei Jungs vorweggehen, sondern dass wir alle eine gewisse ..., eine gewisse ...“, suchte der BVB-Profi nach Worten. Auch die Pressesprecherin des DFB konnte dem 26-Jährigen nicht weiterhelfen.

BVB-Profi Julian Brandt sucht nach Wort – dann wird laut gelacht

„Ähm, wie sagt man? Jetzt fehlt mir gerade das Wort“, fuhr Julian Brandt fort. „Aktivität? Vorangehen?“, versuchte Franziska Wülle dem BVB-Star zu helfen, doch der winkte ab: „Nee, das ist das falsche Wort“, sagte er lachend und begann von vorne, ehe ihm in den Sinn kam, was er hatte sagen wollen.

„Verantwortung“, betonte Julian Brandt. „So, jetzt hab‘ ich‘s“, sagte er, zeigte auf den Journalisten, der eingehend gefragte hatte und lachte – und mit ihm die Anwesenden der Pressekonferenz.

BVB-Profi Julian Brandt weilt mit der deutschen Nationalmannschaft in Katar.

„Verantwortung“, sagte Julian Brandt noch einmal: „Ich habe das gute Gefühl, dass das jeder möchte und das ist am Ende das Wichtigste, dass man bereit ist, Verantwortung zu übernehmen.“

Julian Brandt wird gegen Spanien wohl wie gegen Japan nur auf der Bank sitzen. Auch BVB-Profi Karim Adeyemi blieb zum WM-Auftakt ohne Spielminuten. Youssoufa Moukoko kam zu einem Kurzeinsatz. Die zwei weiteren Dortmunder, die Bundestrainer Hansi Flick in seinen WM-Kader berief, durften zwar mitwirken, konnten aber nicht überzeugen.

Rubriklistenbild: © Revierfoto/Imago