BVB-Jahrhunderttalent Moukoko mit Ansage an Kritiker: "Werde mich nicht dafür schämen, dass ich im Fußball gut bin"

+
BVB-Wunderkind Youssoufa Moukoko (l.) beim Torjubel. Foto: Peter Ludewig/dpa

Seit Monaten steht BVB-Spieler Youssoufa Moukoko ständig im Fokus der Öffentlichkeit. Nun meldete sich der Youngster auf Instagram selbst zu Wort.

Seit Monaten steht Youssoufa Moukoko vom BVB im Fokus der Medien. Der Hype dreht sich um seine enormen sportlichen Leistungen, doch auch sein Alter (14) wird immer wieder diskutiert. Nun hat sich das Ausnahmetalent von Borussia Dortmund selbst zu Wort gemeldet.

  • Moukoko freut sich über 50 Tore in der U17-Bundesliga.
  • BVB-Talent will sich nicht für seine guten Leistungen rechtfertigen müssen.
  • Kommende Saison spielt Moukoko in Dortmunds U19.

Update, Freitag (6. September), 16.23 Uhr: Auch Ex-BVB-Spieler Christian Wörns mahnt zur Geduld mit Moukoko: "Interessant wird es im Herrenbereich. Da trennt sich die Spreu vom Weizen", so der 47-Jährige.

Ursprungsmeldung (18. Juni): Was geht in einem jungen Sportler vor, der mit seinen gerade einmal 14 Jahren ständig im Fokus der Öffentlichkeit steht? Ausuferndes Lob von allen Seiten, Betitelungen wie "BVB-Juwel", "Nachwuchshoffnung" oder "Supertalent" begleiten BVB-Spieler Youssoufa Moukoko seit Monaten. Auf Instagram hat der gebürtige Kameruner sich jetzt ordentlich Luft gemacht.

Moukoko: "Kann nichts dafür, dass es gut läuft"

"Es war einfach unglaublich und vieles wurde über mich geschrieben und ich sag es nochmal: Ich kann nichts dafür, dass es gut läuft und dass ich das Geschenk von Allah bekommen habe, ich werde mich dafür nicht schämen, dass ich im Fußball gut bin", so Moukoko.

+ + + Irrer Fall um HSV-Profi Jatta: Darum legt auch der VfL Bochum Einspruch ein + + +

Wie gut er in diesem Sport ist, hat der Mittelstürmer in dieser Saison eindrücklich unter Beweis gestellt. In der U17-Bundesliga erzielte Moukoko überragende 50 Tore in 28 Spielen. Damit traf der BVB-Spieler alle 43 Minuten und knackte sogar den Torrekord des Ex-Schalkers Donis Avdijaj (44), der seit 2013 bestand.

Zwar musste Moukoko im Finale der U17-Bundesliga Endrunde gegen Köln eine 2:3-Niederlage vor heimischer Kulisse und rund 10.000 Fans im Stadion Rote Erde hinnehmen. Trotzdem ist die Freude bei dem 14-Jährigen groß, wie er auf Instagram schreibt.

BVB-Spieler ist stolz auf seinen Torrekord

"Aber ich bin natürlich stolz und überglücklich auf das, was wir diese Saison geleistet haben. Und ich werde niemals vergessen, dass ihr es mir ermöglicht habt, den Rekord zu knacken!! 50 TORE ohne euch hätte ich es niemals geschafft. Leider hatten wir viel Pech gestern gehabt, aber wir können stolz auf uns sein – ehrlich!"

Allein diese Aussage des Youngsters zeigt, dass er trotz seines persönlichen Erfolgs mit beiden Füßen noch fest am Boden steht. Erst kürzlich unterschrieb Moukoko einen millionenschweren Werbe-Deal mit dem Sportausrüster Nike - erste Gerüchte kamen auf, der Fußballer könnte abheben, die Schlagzeilen nahmen zu.

Der neue U19-Trainer Michael Skibbe mahnt zur Geduld mit Moukoko. Und auch in seinem Statement auf Instagram vermittelt der Teenager, dass er vor allem dankbar ist und sich darüber bewusst ist, dass er noch ganz am Anfang seiner Karriere steht. "Das Leben geht weiter, auch Niederlagen gehören zu einer Entwicklung dazu!"

Nächste Saison in der U19 des BVB

Das Entwicklungs-Barometer von Moukoko - der zuletzt ein Geschenk von seinem Idol Lionel Messi erhielt - ist deutlich nach oben geschossen. Nach zwei Jahren in der B-Jugend des BVB wird der Spieler ab der kommenden Saison in der U19 von Borussia Dortmund kicken. Seine Gegner werden dann teilweise bis zu vier Jahre älter sein als er. Seine Nachfolge in der U17 tritt derweil der 16-jährige Stürmer Bradley Fink an.

Eine Herausforderung, auf die sich Moukoko offenbar freut. "Nächstes Jahr werde ich noch stärker zurückkommen und wir werden die U19 rocken", schreibt der Borusse bei Instagram.