Kommentar

Beim BVB ist Gefahr im Verzug: Das ist die Konsequenz aus Spektakel-Siegen

Kein Spiel ohne Drama ist die Devise bei Borussia Dortmund. Auch beim 4:2 gegen Union Berlin machte es der BVB nochmal spannend. Das birgt Gefahr.

Dortmund – Es war mal wieder wie immer in den letzten Wochen Wechselbad angesagt. Borussia Dortmund gewinnt die Spiele nicht einfach so. Es muss immer das große Drama dabei sein – so auch beim 4:2-Sieg des BVB gegen Union Berlin, findet RUHR24-Redakteurin Katharina Küpper.

VereinBorussia Dortmund
TrainerMarco Rose
StadionSignal Iduna Park (ehem. Westfalenstadion)

BVB gegen Union Berlin: Trotz Sieg offenbart Borussia Dortmund die große Schwäche in der Defensive

Egal ob beim 5:2 gegen Eintracht Frankfurt oder beim 3:2 gegen die TSG Hoffenheim, als der Sieg in der Nachspielzeit erst verspielt und dann doch wieder eingefahren werden konnte. Egal ob bei dem epischen 4:3-Hin-und-Her gegen Bayer Leverkusen oder zuletzt auch beim 2:1-Sieg gegen Besiktas, als 90 Minuten Dominanz nicht reichten, um die Partie zitterfrei zu Ende zu bringen. Zurücklehnen durften sich die BVB-Fans nie.

Zum Glück hat die Offensiv-Power von Borussia Dortmund rund um Erling Haaland, der auch in der BVB-Einzelkritik gegen Union Berlin die Note 1 bekam, die Defensiv-Mängel stets ausgebügelt. Zuletzt eben gegen Union.

BVB: Kein Sieg ohne Zittern – Borussia Dortmund braucht großes Drama in der Saison

Zugegeben: Die Köpenicker sind der Inbegriff einer funktionierenden Fußballmannschaft. Sie kamen ungeschlagen zu Borussia Dortmund. Aber beim Stande von 3:0 waren sie doch praktisch besiegt. Dachten zumindest alle.

Und dann sorgte der BVB mal wieder für ein Spektakel, das auf der Unterhaltungswert-Skala den Siedepunkt erreichte. Und Marco Rose trotzdem in den Wahnsinn treiben dürfte. Nach dem Spiel gegen Union Berlin wurde der Trainer deutlich: „Das ist natürlich unnötig. Wir haben viele Spiele in der Saison. Wir brauchen die Körner eigentlich und das kostet natürlich auch Energie und die werden wir nicht immer so aufbringen können.“

Trotz vieler Siege ist BVB-Trainer Marco Rose unzufrieden. Es sind noch zu viele Gegentore.

BVB: Abwehr-Leistung muss bei Borussia Dortmund besser werden – sonst droht Gefahr

Die Erkenntnis bleibt: Wer Tore, Traum-Fußball und Turbulenzen erleben möchte, ist bei Borussia Dortmund gut aufgehoben. Marco Rose hingegen dürfte sich dann doch etwas weniger Spektakel wünschen. Denn wie sagte schon BVB-Kapitän Marco Reus: „Wir können nicht immer drei oder vier Tore schießen, um ein Spiel zu gewinnen.“

Schon nach dem ersten Spiel gegen Eintracht Frankfurt kritisierte er, dass zwei Tore zu viel sind, da der BVB dann immer mindestens drei schießen müsse. Seitdem ist es der Mannschaft allerdings selten gelungen, diese Forderung umzusetzen. Die große Schwäche der Schwarz-Gelben bleibt die Defensiv-Leistung.

BVB: Meisterschafts-Ambitionen von Borussia Dortmund bei instabiler Abwehr gefährdet

Gelingt es nicht, die Schwäche abzustellen, wackeln auch die Meisterschafts-Ambitionen von Borussia Dortmund. Denn wie heißt es doch so treffend: Die Offensive gewinnt Spiele, die Defensive Turniere.

Was zumindest BVB-Fans dem extremen Spannungsbogen zugutehalten dürften: Wenn dann doch das Siegtor fällt, explodieren die Emotionen und die Bierbecher fliegen. Wobei sich einige sicherlich auch mal über einen entspannten Sieg freuen wollen – gerade bei einer 3:0-Führung wie gegen Union Berlin.

Dieser Kommentar entspricht der Meinung der Autorin und muss nicht die Ansicht der kompletten Redaktion widerspiegeln.

Rubriklistenbild: © Ina Fassbender/AFP

Mehr zum Thema