Sonderlob vom Dortmund-Trainer

Beim BVB-Sieg gegen Frankfurt: Kapitän gibt Marco Rose entscheidenden Tipp

Borussia Dortmund ist überragend in die Saison gestartet. Die Feuerprobe hat BVB-Trainer Marco Rose bestanden – nicht zuletzt auch mithilfe eines Spielers.

Dortmund – Der BVB feiert mit dem 5:2-Sieg gegen Eintracht Frankfurt einen fulminanten Bundesliga-Auftakt. Die Handschrift von Dortmund-Trainer Marco Rose ist bereits zu erkennen – doch auch der Übungsleiter nimmt sich der Tipps seiner Spieler an.

PersonMarco Rose
Geboren11. September 1976 (Alter 44 Jahre), Leipzig
Aktueller VereinBorussia Dortmund
PositionTrainer

Borussia Dortmund: Marco Reus gibt BVB-Trainer Marco Rose Tipps bei Aufstellung gegen Eintracht Frankfurt

Einer überragte zweifellos beim ersten Heimspiel der laufenden Saison: Erling Haaland bekommt als einziger BVB-Spieler die Note 1 in der Einzelkritik. Im Angriff ging nichts ohne den torhungrigen Norweger. Er schoss wieder einmal zwei Tore in der Partie und legte erstmals sogar dreimal auf. Einmal davon für Marco Reus.

Denn auch der Kapitän von Borussia Dortmund war sehr aktiv im Angriff und erzielte in der 23. Minute den ersten Treffer – nach Glanzvorlage durch Erling Haaland. Doch nicht nur auf dem Platz gab der 32-Jährige den Ton an. Offenbar übt sich der Offensivkünstler schon als Trainer und gab Coach Marco Rose Tipps während der Frankfurt-Partie.

BVB-Kapitän bekommt Lob von Marco Rose: Eigenverantwortung von Reus kommt gut an beim Trainer

Der Coach verriet im Interview mit dem ZDF-Sportstudio, dass Marco Reus während der Partie zu ihm gekommen ist, um das Spiel der Borussen zu ändern: „Marco kam dann auch irgendwann im Spiel und meinte `Trainer, lass uns auf 4-2-3-1 umstellen‘.“ Der Grund: Auch Frankfurt habe anders gespielt und zum 4-1-4-1 umgestellt.

Die Eigeninitiative des BVB-Kapitäns kratzte nicht etwa am Stolz von Marco Rose – im Gegenteil: Beim BVB-Trainer kam das sehr gut an: „Und dann hab ich gesagt, ok, wenn der Kapitän das sagt, auf dem Platz so empfindet, dann machen wir das. Und das gefällt mir“, erklärte er.

Marco Rose hatte für Marco Reus ein Sonderlob übrig. Der BVB-Kapitän unterstützte den Trainer.

Borussia Dortmund: BVB setzt auf Teamarbeit zwischen Trainer Marco Rose und den Spielern

Insbesondere lobt er die Eigenverantwortung des Angreifers. Beim BVB arbeite man an einer gemeinsamen Idee mit den Jungs, so Marco Rose. Der Hinweis von Marco Reus ist ein Paradebeispiel für die gewünschte Zusammenarbeit zwischen Spieler und Trainer.

Der Dialog läuft selbstverständlich beidseitig ab, wie der Trainer von Borussia Dortmund erklärt: „Dass wir den Jungs natürlich ein paar Sachen mit an die Hand geben, wie wir auftreten wollen, ist klar. Die Jungs scheinen es zu fordern. Das gefällt ihnen.“

BVB-Trainer Marco Rose verfolgt einen Plan: deutliche Handschrift des Übungsleiters

Die Handschrift von Marco Rose ist schon deutlich beim BVB-Spiel zu erkennen. Die Mannschaft versucht schnellen Offensivfußball zu spielen, das Team arbeitet gegen den Ball. Der neue Übungsleiter in Dortmund verfolgt einen Plan, dafür geht er auch besondere Wege: So könnte Marco Rose ein BVB-Offensivtalent demnächst auch in der Defensive aufstellen.

Die Schwarz-Gelben haben klare Ziele für die Saison. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke übte bereits Druck auf Trainer Marco Rose aus, indem er bei der Bilanzpressekonferenz klarstellte, dass Platz drei nicht den Ansprüchen von Borussia Dortmund entspreche. Um das Ziel zu erreichen, setzt man offensichtlich auf Teamarbeit – bei der sowohl Trainer als auch Spieler ihren Senf hinzugeben können.

Rubriklistenbild: © David Inderlied vie Kirchner-Medla