Klub nennt Gründe

BVB-Logo an kurioser Stelle: Neues Shirt bringt großes Konfliktpotenzial mit

Die Fans des BVB warten weiter auf das neue Pokal-Trikot. Erscheint es mit oder ohne Logo? Ein neues Shirt von Borussia Dortmund birgt daher jetzt Konfliktpotenzial.

Dortmund – Borussia Dortmund und seine Anhänger, nicht immer geht es komplett harmonisch zu. So machte ein Detail die Fans des BVB beim angeblichen Leak des neuen Pokal-Trikots richtig wütend. Denn das Logo der Schwarz-Gelben fehlte. Veröffentlicht wurde das Jersey bis heute nicht, doch jetzt sorgt ein Trainingsshirt für viel Konfliktpotenzial.

VereinBorussia Dortmund
TrainerMarco Rose
StadionSignal Iduna Park

BVB-Logo an kurioser Stelle: Neues Shirt birgt viel Konfliktpotenzial

Das neongelbe Trainingsshirt mit schwarzen Farbakzenten erinnert stark an den angeblichen Leak vor einigen Monaten. Denn das BVB-Logo fehlt auf dem ersten Blick auf den Shirt. Auf der linken Brustseite prangt lediglich der Schriftzug „BVB 09“.

Um ein BVB-Logo auf dem Shirt zu finden, muss ein genauerer Blick erfolgen. Auf Nackenhöhe auf der Rückseite befindet sich das klein gehaltene Wappen. Erinnerungen an die Puma-Trikots ohne Logo werden wach.

BVB: Trainingsshirt ähnelt einem Leak des Pokal-Trikots – Puma-Jersey ohne Logo auf der Brust

Das Pokal-Trikot sollte Teil einer neuen Marketing-Strategie von Ausrüster Puma sein. Borussia Mönchengladbach, AC Mailand, Manchester City, Olympique Marseille und weitere Klubs laufen international jetzt mit Jerseys auf, die mindestens auf den ersten Blick kurios wirken. Denn das Logo des Vereins fehlt auf der Brust, stattdessen prangt dort beispielsweise der Schriftzug „Borussia“, wie im Falle der Gladbacher.

Das Trainingsshirt des BVB ist laut Klubangaben aus einem Grund sehr bewusst ähnlich designt worden: „Mit dem kleinen BVB-Logo im Nacken und dem kleinen schwarzen Schriftzug auf der Brust ist bei diesem Trainingsshirt nicht auf den ersten Blick zu erkennen, dass es sich um einen Fanartikel handelt.“

Das neue Trainingsshirt des BVB im Fanshop. Das Logo fehlt auf der Vorderseite, dafür prangt auf der Brust der Schriftzug „BVB 09“.

BVB: Fans liefen nach Leak des Pokal-Trikots Sturm – neues Jersey immer noch nicht präsentiert

Ähnlich sollte auch das Pokal-Trikot des BVB aussehen. Womöglich handelt es sich jetzt mit der Veröffentlichung des Trainingsshirts um einen Kompromiss. Denn vor einigen Monaten liefen die Fans der Schwarz-Gelben Sturm, weshalb Borussia Dortmund letztlich verlauten ließ, dass das tatsächliche Jersey nicht so aussehen werde. Es könnte also doch das Logo auf der Brust beinhalten.

Doch ein Trikot in einem neuen Design veröffentlichte der BVB bis heute nicht. Im DFB-Pokal lief der Titelverteidiger im Pokal-Jersey der Vorsaison auf. Abzuwarten bleibt, welches Trikot die Schwarz-Gelben bei der Champions-League-Premiere am Mittwoch (15. September) bei Besiktas Istanbul tragen werden.

BVB: Puma veröffentlicht Trikots ohne Vereinslogo – Ausrüster möchte „Wahrnehmung ändern“

So oder so sorgte die neue Marketing-Strategie von Ausrüster Puma in den vergangenen Wochen und Monaten bereits für reichlich Gesprächsstoff. Trikots ohne Vereinslogo waren zuvor eigentlich undenkbar.

Im DFB-Pokal trug der BVB in der ersten Runde noch das Trikot der Vorsaison.

Doch Puma teilte nach der Veröffentlichung der Trikots von Borussia Mönchengladbach, Manchester City und Co. mit: „Unser Ziel war es, das traditionelle Fußballtrikot-Design zu challengen. Wir wollten die Grenzen so weit wie möglich verschieben. Es ist einfach, auf Nummer sicher zu gehen, aber wir möchten die Wahrnehmung eines herkömmlichen Fußballtrikots ändern.“

BVB: Neues Pokal-Trikot lässt auf sich warten – Trainingsshirt ohne Logo womöglich als Kompromiss

Abzuwarten bleibt, wie letztlich das wirkliche Pokal-Trikot des BVB aussehen wird. Fest steht: Ein Jersey ohne Logo dürften die Fans nicht hinnehmen. Weshalb das Trainingsshirt ohne Wappen jetzt ein guter Kompromiss wäre. Das Konfliktpotenzial besteht dennoch. Denn komplett durchsetzen konnte sich Borussia Dortmund gegen die Ideen des Ausrüsters offenbar auch nicht.

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf/Kirchner-Media

Mehr zum Thema