Hoyzer-Skandal hallt nach

BVB-Schreck Zwayer pfeift nicht mehr: Schiedsrichter bestätigt Aufarbeitung

BVB-Schreck Felix Zwayer pfeift vorerst keine Bundesliga-Spiele mehr. Der Schiedsrichter nimmt eine Auszeit.

Update, Montag (10. Januar), 10.48 Uhr: Felix Zwayer hat gegenüber der Bild bestätigt, dass er sich eine Auszeit nimmt und vorerst keine Spiele mehr pfeifen wird. Der Referee erklärte: „Ich bin dabei, die Situation aufzuarbeiten.“ Ob und wann der Schiedsrichter wieder seinen Dienst aufnehmen wird, ist ungewiss.

Erstmeldung, Sonntag (9. Januar): Felix Zwayer wird derzeit keine Bundesliga-Spiele mehr leiten. Der Schiedsrichter, der für Spiele von Borussia Dortmund vorerst ohnehin nicht mehr eingeteilt werden sollte, nimmt eine Auszeit.

VereinBorussia Dortmund (BVB)
Gründung19. Dezember 1909
StadionSignal Iduna Park
TrainerMarco Rose

BVB-Schreck Felix Zwayer plötzlich nicht mehr als Schiedsrichter aktiv

Groß war die Aufregung nach der BVB-Niederlage gegen den FC Bayern. Schiedsrichter Felix Zwayer geriet nach umstrittenen Elfmeter-Entscheidungen zugunsten der Münchener in die Kritik.

Daraufhin entschied Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich, Felix Zwayer vorerst nicht mehr bei BVB-Spielen einzusetzen. „Wenn wir merken, dass es vermehrt Vorfälle gibt zwischen einem Verein und einem Schiedsrichter, dann setzen wir ihn für den Klub nicht mehr an“, hatte dieser im „Doppelpass“ auf Sport1 erklärt.

BVB-Spiel reflektieren: Schiedsrichter Felix Zwayer pfeift vorerst nicht mehr in der Bundesliga

Dabei soll es nicht bleiben. Am Sonntag (9. Januar) erklärte Lutz Michael Fröhlich gegenüber der Bild-Zeitung: „Zwayer hat nach seinem letzten internationalen Einsatz vor Weihnachten für sich Urlaub genommen und ist im Moment nicht aktiv als Schiedsrichter. Das ist selbstbestimmt von ihm.“

Wann der 40-Jährige zurückkehrt, blieb zunächst offen. Auf Nachfrage der Sportschau erklärte Lutz Michael Fröhlich später, Felix Zwayer wolle „bis auf Weiteres“ keine Spiele mehr leiten. Er wolle „mental wieder zu sich kommen und die Ereignisse im Nachgang des Spiels in Dortmund reflektieren.“

BVB: Bellingham mit Kritik an Schiedsrichter Felix Zwayer und seiner Rolle im Hoyzer-Skandal

Bei der Auszeit geht es auch um wiederkehrende Vorwürfe, die den Manipulations-Skandal um Robert Hoyzer und die Beteiligung von Felix Zwayer betreffen. BVB-Profi Jude Bellingham hatte nach der Pleite gegen den FC Bayern über die Ansetzung geklagt: „Man lässt einen Schiedsrichter, der schon einmal zuvor ein Spiel verschoben hat, das größte Spiel im deutschen Fußball pfeifen. Was erwartet man dann?“

Für diese Aussagen musste der BVB-Profi 40.000 Euro Strafe bezahlen. Der Hintergrund der scharfen Kritik ist, dass Felix Zwayer im Zuge des Wettskandals 2005 zu einer sechsmonatigen Sperre verurteilt wurde. Die Zeit hatte neun Jahre später enthüllt, dass der inzwischen 40-Jährige „ihm bekannte Spielmanipulationen“ anfangs nicht gemeldet und von Robert Hoyzer Geld angenommen haben soll.

BVB-Schreck Felix Zwayer pfeift vorerst keine Bundesliga-Spiele. Der Schiedsrichter ist inaktiv.

BVB: Schiedsrichter-Boss will Rolle von Felix Zwayer im Hoyzer-Skandal aufklären

Dabei soll es sich laut Robert Hoyzer um 300 Euro gehandelt haben. Obwohl das Verfahren längst abgeschlossen ist, bestreitet Felix Zwayer, Geld angenommen zu haben. Laut Lutz Michael Fröhlich steht „Aussage gegen Aussage“.

Dem Urteil des DFB-Sportgerichts habe der Schiedsrichter damals nur „aus verfahrenstechnischen Gründen“ zugestimmt. „Ich würde es für mich sehr begrüßen, wenn man da wirklich weiß, was damals passiert ist. Dieser Vorwurf, Geld genommen oder Geld nicht genommen, der steht im Raum“, sagte Lutz Michael Fröhlich. Vorerst bleibt es jedenfalls dabei: Felix Zwayer pfeift bis auf Weiteres keine Spiele des BVB und auch nicht in der Bundesliga.

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf/Kirchner-Media